Civil War BoW # 4 – Texas Tears

Nachdem ich gestern noch ein wenig über die passende Farbkombi gegrübelt habe, konnte ich heute dann loslegen. Entstanden ist der vierte Block des Civil War Quilts, der diesmal den Titel Texas Tears trägt. Und wenn man genau hinschaut erkennt man in den dunkelroten Teilen vier T.

Als ich anfing die einzelnen Quadrate auszumessen und daraus die Dreiecke zu schneiden meinte meine Tochter Lisa doch glatt: „Das sieht aus wie Mathe in der Schule“. Tja Kind, das ist halt angewandte Geometrie. Man lernt halt doch nicht nur für die Schule.

Zur Übersicht folgt noch ein Bild der ersten vier Blöcke zusammen.

Civil War BoW # 4 – Texas Tears, die Qual der Wahl

„Endlich Samstag“ heißt eine Sendung die meine 13-jährige Tochter immer wieder gerne im Jugendfernsehen schaut. Heute trifft das nicht nur aufs Fernsehen zu, sondern auch auf den Civil War BoW by Barbara Brackman.

Endlich Samstag und der neue Block ist veröffentlicht. Wieder einmal stehe ich vor der Qual der Wahl welche Stoffe ich denn nun zusammen verwende. Gelernt habe ich schon, dass zuviel Unifarben den Block erschlägt. Auch gelernt habe ich, dass das Aussehen eines Blocks sich total verändern kann, wenn man jeweils einen hellen oder einen dunklen Hintergrund verwendet. Unter Berücksichtigung dieser Überlegungenhabe ich nun drei verschiedene Stoffsets zusammen gestellt und lasse diese mal auf mich wirken, bis ich mich dann für eines entscheide.

Auch habe ich die schon fertigen Blöcke dazu gelegt, um einen Eindruck von der Gesamtwirkung zu erhalten. Denn am Ende soll ja ein in sich stimmiger Quilt dabei herauskommen.

Wobei es schon komisch ist. Bei den bisherigen – es waren ja noch nicht so viele – Quilts und Projekten habe ich immer eine Farbrichtung, eine sich ständig wiederholendes Muster oder ähnliches verwendet. Nun bei diesem Quilt wechselt einfach ständig alles. Durch das FatQuarterBundle habe ich verschiedene Stoffe zur Auswahl – und muss auch wechseln, da es sonst nicht für einen Quilt reicht – und es gibt auch zum Schluss 52 verschiedene Blöcke die dann doch ein Ganzes ergeben sollen. An das Quilten denke ich lieber mal noch nicht.

Alles in allem eine unheimlich spannende Aufgabe für dieses Jahr. Silvia, ich danke Dir fürs Virusverteilen 🙂

Civil War BoW – Allgemeine Überlegungen

Während ich heute so da saß und an den Sternen herumstichelte machte ich mir so meine Gedanken zum entstehenden Quilt.

Gemäß den Vorgaben sind es 52 Blöcke, die dieses Jahr entstehen werden. Auf der Seite von Barbara Brackman kann man ziemlich zu Beginn lesen, dass noch vier Eckblöcke dazu kommen, so dass es dann 56 Blöcke sein werden. Hierzu hat sie sich eine Anordnung von 7 x 8 Blöcken überlegt.

Davon ausgehen, dass ein fertiger Block eine Kantenlänge von 20cm hat sind das in der Breite 140 cm. Dazu kommen dann noch die Sashings von je 4 cm, so dass noch 32 cm dazu kommen.  Damit hat der Quilt dann eine Breite von  172 cm. In der Länge nun sind es 8 Blöcke, so dass sich dann eine Länge von 196 cm ergibt. Damit hat der Quilt eine für mich eine reichlich komische Form um ihn als Kuschelquilt zu benutzen.

Da ich mir bei dem Sterne-Block eh nicht so sicher bin, ob meine Sternenspitzen die häufige Wäsche eines Gebrauchsquilt überleben dachte ich mir dann, statt 7 x 8 Blöcke nur 6 x 8 Blöcke zu verwenden. Den äußeren Rand noch ein wenig breiter gestaltet kann ich da ohne weiteres auf eine Größe von 155 x 205 kommen, was mir für den täglichen Gebrauch viel praktischer erscheint.

Die dann übrigen vier Blöcke könnte ich in passende Kissenplatten verarbeiten und hätte somit ein optisch stimmiges, komplett neues Wohnzimmergesicht.

Oder habe ich da jetzt total falsch und verquer gedacht?

Civil War BoW # 3 – Seven Sisters

Nachdem mir eine freundliche Mama aus meiner neuen Kids-Ju-Jutsu-Gruppe gestern aus der Stadt Sprühkleber mitgebracht hat, konnte ich mich dann auch endlich dem dritten Block des CW-Quilts widmen.

Diesmal  hat mich dieser Block doch vor einige Probleme gestellt, da Applikationen (noch) nicht so zu meinen Fähigkeiten gehören. Nachdem ich am Wochenende im Netz gestöbert hatte und mir viele Tipps und Tricks zur Applikation mit FreezerPaper oder auch einer Schablone angeschaut habe, kam dann doch von Roswitha die für mich rettende Lösung: Revers Applique. Hatte ich vorher noch nicht gehört, erscheint mir aber äußerst logisch. Eine schön bebilderte Anleitung hat Roswitha auch in ihrem Blog, so dass ich das dann doch (hoffentlich) ganz gut umsetzen konnte.

Na lange Rede kurzer Sinn, hier ist mein neuester Block:

Civil War BoW # 2 – North Star, der zweite Versuch

Nachdem Silvia mich drauf aufmerksam gemacht hatte, dass meinem Stern die äußeren Spitzen beim weiteren Nähen verloren gehen und ich irgendwie mir dem großen unifarbenen Feld in der Mitte nicht zufrieden war, habe ich mich nach der Stofflieferung entschieden diesen Block noch einmal zu nähen.

Bei der Farbzusammenstellung haben meine Mama und ich ein wenig herumgepuzzelt und doch tatsächlich eine Verwendung für einen der von mir weniger bevorzugten Stoffe gefunden. Aber schaut selbst:

In Natura sind die Farben ein weniger dunkler und passen richtig gut zu Block #1. Das Rot ist das gleiche, und mit dem schönen gedämpften Blau kommt noch ein weiterer Farbton dazu.

Für #3 nun muss ich mich erst noch mit Sprühkleber eindecken. Also heißt es ab in die Stadt und hoffen, dass ich das dort bekomme.

Ich biete zum Tausch

Ich biete aktuell zum Tausch an:

Ein StrickRausch-StrickFilztasche der Größe ca. 42 x 52 cm. Der Trageriemen ist so lang, dass man die Tasche diagonal über die Schulter tragen sollte.

Was ich dagegen tauschen möchte? Dazu und wie ein Tausch abläuft schaut doch bitte auf der Extraseite „TAUSCHEN“ nach.

Um Euch einen Anhaltspunkt über den Wert der Tasche zu geben, das Material der Tasche hatte mich ca. 20,00 Euro gekostet. Den Wert der Arbeit kann sicherlich jede Handarbeiterin selbst einschätzen.

Wer interessiert ist hintelässt mir bitte einen Kommentar zu diesem Beitrag und ich melde mich dann per Mail.

Civil War BoW – Stoffauswahl

Gestern nachmittag erreichte mich ein weiches Päckchen mit meinen bestellten Stoffen für den Civil War Quilt. Ausgesucht habe ich mir die „North Civil War Chronicles“ by Judie Rothermel.

Schaut mal, wie schön verpackt solch ein Bundle hier ankommt:

Das ganze Päckchen enthält 20 FatQuarter der Designeserie. Ich habe mir diese 17 ausgesucht und gleich mal meinen lieblingsunifarbenen Stoff dazu gelegt:

Dazu kommen dann noch Stoffe aus der schon erwähnten JellyRoll, die zufälligerweise auch von Judie Rothermel designed sind:

Lediglich bei drei Stoffen aus dem FatQuarterBundle bin ich nicht so überzeugt davon, dass ich sie in diesem Quilt verwenden werde:

So, jetzt heißt es aber erst Hausarbeit, bevor ich #2 noch einmal neu nähe.

Aufäumen, oder?

Allgemein definiert man „Aufräumen“ mit „Etwas in Ordnung bringen“.

Da zur Zeit die Aufräumwut – wie so oft zu Jahresbeginn – um sich greift, habe ich mich dieser auch angeschlossen. Klar werde ich auch das ein oder andere Teil entsorgen, einfach weil ewig nicht mehr genutzt. Aber eine ganz andere Art des Aufräumens erwischt mich dann auch immer wieder.

Ich versuche in meinen Woll- und inzwischen auch Stoffbeständen aufzuräumen. Das mit dem Entsorgen ist dabei keine Alternative für mich, da ich zwar gerne mal Geld für etwas ausgebe, aber dann nicht bereit bin, dieses einfach zum wohlbekannten Fenster wieder hinaus zu schmeißen. Daher verstricke ich meine Sockenwollreste schon seit einiger Zeit zu einer Patchdecke, zu Frühchensocken und – mützchen, seit neuestem auch zu Monstersocken, so dass dann von so einem Knäuel vielleicht mal 2-3 Meter tatsächlich in den Abfall wandern. Und die kann ich dann verschmerzen.

Bei den Stoffen wollte ich von Anfang an – das ist ja noch nicht so lange her – erst gar keine größeren Resteberge entstehen lassen. Also fing ich gleich an die Reste wenn möglich in Stücke von 6,5 x 11,5 cm oder 6,5 x 6,5 cm zu schneiden und in einer Box zu sammeln. Mal sehen, wann diese voll ist und was dann daraus wird.

Aber dem nicht genug, es gibt ja noch andere Reststücke, die dafür nicht mehr reichen. Daher war ich ganz angetan davon, als Roswitha im Sommer zu einer Marmelade der besonderen Art aufrief. Ich begann sofort, die momentanen Reste zu verarbeiten und habe gleichzeitig von Silvia noch einige Stückchen bekommen, damit es am Ende ein wunderbar bunt gefülltes Marmeladenglas wird. Aber ganz ehrlich, das ist gut für die Kleinstreste, aber es gibt ja auch immer wieder Reststücke, die dazwischen liegen.

Daher habe ich nun ein weiters Langzeitprojekt begonnen und werde aus den Reststücken Blumensterne anfertigen. Praktischerweise werden die Einzelteile auf Papier aufgezogen und können so gut gelagert werden. Der Ordnung halber werde ich mir nun noch eine passende Plastikbox mit Unterteilungen besorgen, in der ich diese Teile sammeln kann.

Die wirklich allerletzten, minikleinen Stofffuzzelchen werde ich dann getrost dem Abfall übergeben und habe dann doch aufgeräumt, oder?

Ja ist denn immer noch Weihnachten?

Könnte man glatt denken, wenn man sieht, dass ich immer noch mit der Weihnachtssternproduktion beschäftigt bin. Auf jeden Fall ist dieses Thema vorerst beendet und ich kann Euch die letzten mir verbliebenen drei Sterne zeigen.

Zugeschnitten und über Papierschablonen gezogen waren diese letzten zusammen mit all den anderen, die mich in der Weihnachtszeit als kleine Präsente verlassen haben. Und die Teilchen angefangen liegen lassen wollte ich dann auch nicht, so dass ich die letzten beiden dann im Urlaub noch genäht und gestern dann gefüllt habe. Nun dürfen sie zusammen mit der anderen Weihnachtdeko aufs nächste Fest warten.

Wobei ich die Weihnachststoffe nicht ganz so weit weg legen werde, da mir zum einen ein Projekt im Kopf herumgeistert und ich auch schon ein wenig Deko vorarbeiten möchte. Denn wenn ich erst zum Advent hin die Bestände sichte und dann beginne, wird es eh nicht mehr rechtzeitig fertig und die eigentliche Geschenkeproduktion bleibt auch auf der Strecke. Einer meiner Vorsätze fürs neue Jahr – mal sehen, ob ich daran festhalte.

Nachlese 4 – AMC

Ich sehe schon, es nimmt kein Ende mit der weihnachtlichen Nachlese. Aber mir fiel gestern beim Zusammenräumen der Weihnachtsdeko auf, dass ich von meiner SecretSister Anett neben all den tollen Geschenken auch eine weihnachtliche AMC bekommen habe. Nur war die so schnell zur restlichen Kartendeko gewandert, dass sie es auf das Bild der Geschenke nicht geschafft hat. Darum nun noch einen Nachtrag.

Dies ist die erste Karte dieser Art, die ich erhalten habe und ich freue mich unheimlich darüber.