Sep 15

Stricken – Socken 2014-09 und 2014-10

Und wieder hat mich ein Paar Socken verlassen, ohne dass ich ein Bild davon gemacht habe. Diesmal habe ich einen Gutschein zum Geburtstag verschenkt und die Socken im Urlaub gestrickt. Tja, und Donnerstag habe ich Sie schnell übergeben.

Daher gibt es diesen Beitrag heute nur, damit ich meine Statistik weiterführen kann.

Für die Statistik:

  • Wolle: 4-fähige Sockenwollen ( 1x Opal)
  • Nadelstärke: 2,5er
  • Muster: falsches Patent im Schaft, der Fuß glatt rechts
  • Sockengröße: 38/39 und 37
  • Socken-Gewicht: 140 g
  • Stash-Abbau 2014: 976 g

Sep 02

Ich lebe noch …

… und bin sogar am Stricken, Nähen und Co.

Allen voran bin ich mit den letzten Quiltmotiven des Kaleidoskopquilts beschäftigt, dann noch das Binding. Also eigentlich sollte der diese Woche noch fertig werden.

Das wird dann aber auch Zeit, denn es warten schon zwei weitere fertige Quilttops in der Quiltschlange. Dann wäre da der Sternensampler der QuiltSterne, bei dem ich total in Verzug bin. Aber irgendwie war das mit Handwerkern im Haus einfach nicht möglich, bzw. fehlte mir ein staubfreien Platz.

Fertig wurde ein Paar Socken, dass ich beim letzten Grillabend mit Freunden verschenkt habe. Kann ich doch meine Gäste nicht mit kalten Füßen am Tisch sitzen lassen. Außerdem habe ich den vor zwei oder drei Jahren begonnenen Sommerpulli wieder aufgeribbelt und neu begonnen. Inzwischen ist auch dieser fertig – man glaubt es kaum. Das Bild werde ich noch nachreichen.

Ansonsten wächst mein Weihnachtshexahandnähprojekt Stück für Stück – und mir geistern noch mindestens drei weitere Handnähprojekte durch den Kopf.

Und dann wären da noch der Konfiquilt meiner Tochter, den ich endlich mal aus den Einzelteilen zusammen fügen muss, der Quilt für meinenMann und mich, ein Erinnerungsquilt und, und, und ….. Ihr seht, ich habe noch einiges zu tun.

Und dann wäre da noch mein eigenes Nähzimmer, das ich bekomme, sobald Sohnemann ausgezogen ist (Küche ist bestellt, also es ist absehbar), Tochterkind in Sohnemanns Zimmer umgezogen ist und ich das gerade neu gemachte Tochterkindzimmer für mich bekomme.

 

Mai 15

Nähen – Sternensampler – Zwischenstand

Neugierig wie ich bin habe ich mal schnell alle fertigen Blöcke und Blöckchen ausgelegt. Da könnt Ihr auch die Größenunterschiede erkennen.

Mai 15

Nähen – Sternensampler – Galaxy Star

Und hier nun noch der aktuelle Stern unseres Sternensamplers. Nachdem meine NähMa ja zur Reparatur war hatte ich Nachholbedarf.

Nun habe ich den Anschluss wieder und warte schon gespannt, welcher Stern es als nächstes sein darf.

Und nur als Anmerkung am Rande, die Sternenblöcke haben bisher total unterschiedliche Größen, auch wenn die Bilder hier immer gleich groß erscheinen. Dieser hier z.B. ist 9″ groß, während der Florida Star eine Kantenlänge von 12″ hat.

Mai 15

Spinnen – Das erste Garn in diesem Jahr

Irgendwo zwischendurch habe ich es dann doch auch ans Spinnrad geschafft und den ersten Strang in diesem Jahr fertig bekommen.

Angefangen hat es mit dem zuckenden Bestellfinger (das Garn kennt Ihr schon vom großen Bild):

Zwei Stränge mit ähnlichen Farben aber unterschiedlich langen Farbverläufen sahen dann auf den Spulen so aus:

Hier ein Bild vom Gezwirnten – noch auf dem Rad:

Und hier nun fertig gezwirnt, gewaschen und getrocknet als Strang gewickelt:

Ein Strang mit 200 g Garn bei einer Lauflänge von ca. 300m/100g. Und fragt mich bitte nicht, welche Wolle das ist, ich habe den Zettel verschlampert *schäm*.

Mal sehen, was daraus wird. Ein längliches Schaltuch, das könnte ich mir gut daraus vorstellen.

Mai 14

Nähen – Sternensampler – Florida Star

Ich habe gestern gleich noch eine Nähschicht angehängt um den Rückstand aufzuholen. Diesmal war es der Florida Star, der als gemeinsames Muster ausgesucht wurde.

Die Schwierigkeit für mich war diesmal dabei, dass Teile des Musters auf Papier genäht werden, was ich nicht so mag. Daher habe ich ein wenig rumgtüftelt, bis es auch ohne Papier funktionert hat.

Auch hier habe ich die Restquadrate noch passend ergänzt und kleine Friendship Stars genäht.

Mai 12

Nähen – Quilt “Celestrial Dream”

Ich habe gerade bemerkt, dass ich Euch noch die Bilder vom fertigen Tochterkindquilt schuldig bin. Ist er doch schon seit einer Woche fertig und in Gebrauch. Wurde aber auch Zeit, nachdem ich zu meiner Schande gestehen muss, dass ich die ersten Nähte schon im Sommer 2011 genäht habe. Irgendwie blieb er nach dem Mittelteil liegen und erst im Jahr drauf – wieder im Sommerurlaub – habe ich den Rand mit den vielen Quadraten und die restlichen beiden Ränder ans Top genäht.

Und dann begann das Quilten. Und da ich diesmal ziemlich viel an den Einzelmotiven gequiltet habe und der breite Rand ja auch noch ein Muster brauchte hat sich das alles ein wenig hingezogen. Aber zu guter Letzt – es ist vollbracht. Und er gefällt uns allen richtig gut, aber schaut selbst.

Bei den Einzelmotiven habe ich Konturen der Bilder gequiltet, die großen Sterne umrandet und in die verbliebenen Ecken noch Sterne gesetzt, die auch im lila Rand vorkommen:

Im Schachbrett sind die blauen Quadrate gequiltet und eben die vieeeelen Sterne im lila Rand. Und irgendwie hat sich das alles ganz schön gezogen.

Aber nun ist er fertig, Tochtekind ist glücklich, dass er so schön kuschelig ist (die Rückseite ist aus Flanell) ich bin glücklich, dass ich mich nun ohne schlechtes Gewissen anderen Projekten widmen darf, denn – “nach dem Quilt ist vor dem Quilt”.

Mai 12

Nähen – Sternensampler – Pinwheel # 4

Nachdem meine NähMa aus der Reparatur zurück ist musste ich sie gleich mal probenähen lassen. Also was passte besser als den Block Nr. 3 unseres Sternensamplers dafür zu nehmen. Besonders, wo heute schon Block Nr. 5 ausgewähtl wurde. Ihr seht also, ich hinke ein ganz klein wenig hinterher.

So, aber hier ist nun mein Pinwheel # 4. Obwohl ich bei meiner Farbwahl geblieben bin, erscheint er diesmal etwas heller als die anderen.

Die Resteecken, die diesmal beim Nähen übrig geblieben sind habe ich zu kleinen Pinwheels verarbeitet.

Mai 07

Quilten – Handquiltkurs bei Esther Miller

Im Januar hatte ich mich ganz spontan zu einem Handquiltkurs bei Esther Miller angemeldet – und nun war es endlich soweit. Von Donnerstag bis Samstag war in irgendwo südlich von Berlin, wo das Land hauptsächlich aus Gegend besteht und ganz wenig Menschen wohnen. Ich war erstaunt, dass das so nah an der Großstadt Berlin möglich ist. Der Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin ist nicht so einfach – und ich sage Euch eines, wenn ich noch mal zu einen Kurs hinfahren, dann bestimmt mit dem eigenen Auto. Ich liebe meine Unabhängigkeit und fühlte mich die drei Tage total eingeschränkt. Aber das nur als Bemerkung am Rande.

Traditionelles Handquilten – ich hatte eine vage Vorstellung davon, aber genaueres wusste ich nicht. Aber das ist auch ganz gut so, denn ich war offen für alles. Esther Miller ist ein ganz feiner Mensch, die es verstand uns (12 Teilnehmerinnen) mit viel Geduld an ihre Art des Handquiltens heranzuführen. Die von ihr verwendeten Werkzeuge (Fingerhüte und Nadelgleiter) sind genau für diese Art des Quiltens optimal geeignet.

Am ersten Tag bekamen wir alle das auf unsere Finger passende Werkzeug, eine Nadel und einen Platz am vorbereiteten Stangenquiltrahmen

Dort waren die zu quiltenden Muster schon aufgezeichnet und wir durften erst einmal nur mit der Nadel, dem Fingerhut und dem Nadelgleiter die richtige Handhabung üben. So nach und nach bekam dann jede von uns auch einen Faden – weißer Faden für weißen Stoff – und es wurde Ernst. Anhand der vorgegebenen Linien im Muster erarbeiteten wir uns nun das Quilten in jede Richtung, denn das war es, was mich an der Beschreibung des Kurses interessiert hatte. Dreht und wende ich doch meine Quilts immer auf dem Esstisch herum und kämpfe damit, wie ich den Stoff am geschicktesten anpacke.

Nach zwei intensiven Quilttagen schaut mein Musterstück nun so aus:

Alles in Allem war es ein toller Kurs mit vielen neuen Erfahrungen, netten Gesprächen und interessanten Menschen. Ich möchte dies nicht missen.

Und ja Silvia, Du darfst mich nun schlagen, aber ich war am Montag gleich shoppen – und habe nun einen neuen Arbeitsplatz im Wintergarten:

Zwei Holzböcke (Tischunterkonsturktionen) vom Schweden, Holzlatten, Schraubzwingen, Halteklammern und dickes Gummiseil aus dem Baumarkt – und eine Tochter die mir beim Zusammenbau geholfen hat. Und schon war meine Version des Stangenquiltrahmens fertig.

Dann noch ein wenig Pflanzen umdekorieren und nun schaut es so aus. Ist das nicht ein herrlicher Blick im Moment beim Arbeiten?

Apr 20

Tagesbilder

Passend zum heutigen Ostersonntag hat Tochterkind auf dem Spaziergang diesen Osterhasen im Bild festgehalten:

Ältere Beiträge «