Nun ist es raus ….

… ab dem 09.05.11 wird unser neues Familienmitglied bei uns einziehen *freu*.

Heute Morgen bekam ich eine Mail der Züchterin Frau Lefringhausen mit der Nachricht, dass Bethje – die kleine Piratenbraut – für uns bestimmt ist.

Hier ein relativ aktuelles Bild aus der vergangenen Woche, das ich aus dem Kooikerhondjeforum habe. Gibt es doch liebe Menschen, die einfach etwas näher dran wohnen und öfter zu Besuch kommen können.

Nun heißt es für uns in der nächsten Woche noch sämtliche Vorbereitungen zu treffen, sprich diverse Dinge einzukaufen, und hoffen, dass die Woche rasch vergeht bis wir dann los können um unsere Skyla heim zu holen.

Da Skyla aus dem zweiten Wurf der Zuchtstätte „vom Martjeshof“ stammt, muss der Name, der später dann auch im Register eingetragen wird, mit einem „B“ beginnen. Jedoch haben wir uns für den Rufnamen „Skyla“ entschieden. Lisa fand ihn vom Klang her sehr schön und nachdem ich ein wenig gegoogelt hatte, stand fest, dass dies genau der richtige Name ist. Skyla ist ein niederländischer Name, wie auch die Rasse der Kooikerhondje niederländisch ist, und bedeutet in der Übersetzung „die Schützende“, was wiederum sehr treffend für einen Hund ist – finden wir zumindest.

Hier nun der Frühlingstischläufer

Nachdem wir am Samstag noch bei Petra zum Geburtstagfeiern waren, kann ich Euch nun auch den Tischläufer in den frühlingsfrohfarben in voller Größe zeigen.

Nachdem ich von der Streifentechnik der rot-weiß-schwarzen Tasche so angetan war, habe ich das dann nach dem gleichen Prinzip für diesen Tischläufer versucht. Und da das ganze dann doch ein wenig fad ausgesehen hat, habe ich schnell noch das Applizieren der Blumen geübt. Auch der BSR-Fuß kam wieder zum Einsatz und ich konnte noch ein wenig mäandernde Freihandquiltlinien üben. Der Tischläufer ist ca. 110 cm lang (so lang wie das Thermolan breit ist) und ca. 40 cm breit.

Nun hat Petra einen Tischläufer passend zu den grünen Stuhlhussen in ihrem Eßzimmer – und ich das dringende Bedürfnis für uns auch einen Tischläufer zu brauchen. Aber schön eines nach dem anderen.

Der erwartete Anruf …

der Züchterin Frau Lefringhausen kam und wir dürfen uns freuen.

In wenigen Wochen wird eine der Kooikerhündinnen vom Martjeshof bei uns einziehen. Neben Bethje, der Piratenbraut, steht noch Beja, eine weitere Hündin aus diesem Wurf zur Wahl. Wobei letztendlich Frau Lefringhausen versucht die Welpen nach dem sich entwickelnden Wesen den einzelnen neuen Familien zuzuordnen und wir noch nicht genau wissen, wer nun zu uns kommt. Bethje ist aber unsere erste Wahl.

Huch, was ist das auf einmal aufregend. Jetzt heißt es Wohnzimmerrenovierung vorantreiben und uns um das ganze Drumrum zu kümmern – Transportbox, Schlafplatz, Decke, Näpfe, Leine und was uns sonst noch so einfällt.

Ab sofort gibt es hier also eine weitere Rubrik – Skyla – so soll unsere Hündin heißen.

Auch wenn noch nichts entschieden ist,…

…. möchte ich Euch doch ein paar Bilder der kleinen Priatenbraut zeigen, die wir gestern besucht haben.

Bethje ist eine fünf Wochen alte Kooikerdame, die eine etwas untypische Gesichtszeichnung hat. Normalerweise sind die Augen von braunem Fell umrandet und nur von der Nasenspitze bis zur Stirn zieht sich eine weiße Blesse entlang. Hier jedoch hat die Natur zugeschlagen und ein wenig mehr Weiß verteilt.

Daher die Bezeichnung Pirat. Und weil es eine Hündin ist, ist es dann eben eine Piratenbraut. Dazu passend sieht das Braun am linken Auge aus, als wäre die Wimperntusche ein wenig verschmiert – irgendwie witzig und unverkennbar.

Anfangs war sie bei den Kindern zum Kuscheln und Knuddeln, dann schaute Bethje auch noch bei mir vorbei und fand es auf meinem Schoß wohl recht bequem:

Denn irgendwann waren doch die kleinen Äuglein zugefallen und die Dame machte es so richtig bequem und schlief vor sich hin und lies sich dabei von mir den Bauch kraulen, während ich mich mit der Züchterin unterhalten habe.

Leider war die Stunde viel zu schnell um und wir haben die Heimreise wieder angetreten. Tja und nun heißt es hoffen, dass es was wird mit uns und Bethje.

Irgendwie war diese Woche viel los …

…, wie das halt manchmal so ist. Man merkt halt schon, dass Ostern immer näher rückt und noch einiges zu richten und erledigen ist.

Neben all den geplanten Terminen, es waren wirklich viele diese Woche, kam dann gestern noch ein Besuchstermin bei einem „Könnte-vielleicht-unserer-werden-Welpen“ hinzu, so dass wir kurzerhand nach der Schule mal gut zwei Stunden über die Autobahn gedüst sind und die Züchterin samt Tochter und Welpen und Muttertier besucht haben. Und dann mit Stau noch etwas länger für den Rückweg.  Nun warten wir auf einen Anruf, der uns hoffentlich zu neuen Hundeeltern macht. Also drückt mal kräftig die Daumen.

Dafür musste ich dann aber einen schon vereinbarten Termin mit Anne absagen, denn irgendwie fehlte es mir dann auf einmal an Zeit, Ruhe und Muse um gemeinsam zu Nähen und zu Fachsimpel. Aber Anne, das holen wir auf alle Fälle nach.

Aber nichts desto trotz konnte ich diese Woche nicht ganz ohne Näherei bleiben. Daher für Euch schon mal ein Blick durchs Schlüsselloch zu tollen Frühlingsfrohfarben:

Schade

Vor 1,5 Stunden bekam ich eine Mail mit dem Inhalt, dass es leider aus dem Wurf von Tessy keinen Welpen für uns gibt.

Im Gegensatz zu den Erwartungen und Vermutungen der Züchterin hat Tessy „nur“ vier sehr große Welpen geworfen, statt der erhofften acht oder neun. Drum sind wir gerade alle ein wenig traurig, dass es nun erst mal nichts wird.

Jedoch hatte sowohl die Züchterin, als auch ich eben schon Kontakt einer anderen Züchterin aufgenommen, deren Hündin am vergangenen Wochenende gedeckt wurde. Nun hoffen wir, dass es Amy trächtig ist und wir hier vielleicht Glück haben. Die ersten sind wir logischerweise nicht, aber uns wurde auch nicht sofort und gleich abgesagt.

Drückt uns einfach mal die Daumen.

Der Kartoffelsack, oder …

… was schenkt man einem Koch?

Eigentlich hatte ich da ja eine ganz andere Idee, aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Geladen sind wir am Samstag zum Geburtstag und wie immer ist es schwierig für einen Mann das passende Geschenk zu finden. Aber dann begegnete mir vorhin Roswithas detailierte Anleitung zum Kartoffelsack und ich dachte mir „Ja genau, als Kleinigkeit noch dazu genau das Richtige“. Schließlich ist besagter Mann Koch von Beruf und kann doch sicherlich etwas mit Kartoffeln und der Mikrowelle anfangen.

Stoff am Stück hatte ich nicht, daher gibt es eine bunte Steifenversion, aber Baumwollvlies hatte ich eh noch einen reichlichen Rest und wusste bisher nichts damit anzufangen. Drum habe ich das ganze kurzerhand verarbeitet und herausgekommen ist nun dies:

Die Bedienungsanleitung gleich noch ordentlich in Worte gefasst und ausgedruckt – schon ist das Geschenk fertig *freu*.

Die Idee eines Badezimmerteppichs …

… habe ich ein wenig abgewandelt.

Nachdem neulich in einer Maillingliste die Frage nach den zu verwendenden Materialien für einen Badezimmerteppich aufkam, bin ich selbst ein wenig durchs Netz gesurft um mir diese mal anzuschauen. Dabei fand ich einen Badezimmerteppich mit einem darauf liegenden Hund, der diesen für sich in Anspruch genommen hat. Tja, und da es bei uns ja demnächst hundischen Familiennachwuchs geben wird – nein, noch habe ich keine Nachricht von der Züchterin – fand ich die Idee ganz klasse und habe das gleich mal in die Tat umgesetzt.

Von einem alten Badehandtuch habe ich die Zierbordüren, die sich eh immer beim Waschen und Trocknen zusammengezogen haben, abgeschnitten und das Handtuch doppelt gelegt. Darauf habe ich dann von der Mitte her beginnende die Stoffstreifen ähnlich wie bei der Streifentasche direkt aufgenäht, nach außen gebügelt und dann den nächsten aufgenäht.

Am Schluß musste ich das ganze dann ein wenig auf die Handtuchgröße anpassen, noch ein Binding drum und fertig ist der Hundeteppich. Und beim nächsten Mal werde ich farblich passenderes Garn verwenden, denn wenn nicht noch ein Rückseitenstoff dran kommt, dann sieht man die Nähte sonst so deutlich.

Wenn nicht das annähen des Bindings auf der Rückseite so kraftaufwendig wäre – irgendwie war der Frotee-Stoff sehr wiederspenstig – dann ging das wirklich rasch von der Hand.

Socken 2011 – 04

Erst das vierte Paar Socken in diesem Jahr – und wir haben schon April. Man merkt wohl, dass meine Schwerpunkte dieses Jahr wo anders liegen.

Nicht desto trotz braucht bei uns niemand kalte Füße zu haben, besonders nicht Tochterkind, für die diese Socken sind:

Diesmal habe ich den Sochen ein Flechtmuster verpasst. Lisa mag es, wenn der Schaft nicht so zusammen rutschen kann. Und schon sind die Socken in Gebrauch^^.

Handnähprojekt 1 – Hexamania # 2

Am Freitag schon gab es das nächste Muster der Hexamania. Nachdem ich aber gestern den ganzen Tag unterwegs war, kam ich erst heute dazu mich mit diesem Block zu befassen.

Nachdem ich mir einmal klar war welche Stoffe ich nehme und wie die Papierschablonen aufzulegen sind ging es eigentlich recht flott von der Hand. Durch Kommentare im Machemer-Forum aufmerksam gemacht habe ich beim Zusammenfügen höllisch aufgepasst und kleine auftretende Verschiebungen sofort ausgeglichen, so dass ich mit dem Ergebnis des Blocks – trotz der langen Nähte – zufrieden bin.

Und schon ist er in der Hexamania-Mappe verschwunden und ruht bis dann das nächste Muster erscheint.

Deshalb nun auf zu neuen Taten, äääh bzw. erstmal ran an die inzwischen aufgelaufenen CivilWar-Blöcke.