Weihnachten läßt sein Licht schon scheinen …

… und mich ein wenig probieren und testen.

Erstes Ergebniss:

… bei Blitzlicht …

… und dann mit Tages- ähm Nachtlicht. Ist halt ein wenig unscharf aber ich finde es ganz hübsch so. Werde so ein Teil mal noch mit hellerem Stoff testen, bei dem das Licht noch etwas mehr durchscheinen kann.

Rattlesnake-Quilt – Its done

Nachdem ich gestern noch die halbe Nacht drangehängt habe kann ich nun vermelden, dass der Rattlesnake-Quilt fertig ist. Heute bei Tageslicht hab ich dann gleich ein paar Bilder gemacht.

Einmal in voller Größe – dank Sohnemann als Quilthalter läßt sich das gut fotografieren:

Dann ein paar Nahaufnahmen:

Und dann habe ich noch eine Aufnahme der Rückseite, bei der man die Quiltlinien viel besser sehen kann.

Nach einigen Überlegungen hatte ich mich entschieden entlang der „Melonenstücke“ zu quilten. Wobei ich feststellen musste, dass es an den Punkten an denen die Spitzen an den Rand stoßen schon manchmal nicht so einfach ist, da hier viele Lagen Stoff zusammen kommen. Ich habe meine Nadel sogar so sehr verbogen, dass sie irgendwann nachgab und mir durchgebrochen ist. D.h. für mich, das nächste mal werde ich mal nicht neben den Nähten quilten, sondern mir ein Muster aussuchen, das ich in der Mitte eines freien Feldes quilten kann, so dass es nur drei Lagen an Stoff sind.

Das was sich auf der Rückseite an Falten aufwirft – hm, ich akzeptiere es so. Ist ja schließlich Handarbeit. Für die Rückseite habe ich übrigens ein Bieberflanell-Spannbettlaken verwendet, von denen es neulich bei L..l zu kaufen gab. Schon beim Quilten habe ich festgestellt, dass es kuschelig warm unter dem Quilt ist.

Nun werde ich zu Hause noch ein Label gestalten – habe im Urlaub nicht den passenden Stoff dabei – und einen Übergabetermin mit dem Geburtstagskind ausmachen. Tja, und dann verläßt mich das gute Stück. Aber ich weiß ja, das er in gute Hände kommt 🙂

Meine quiltige To-Do-Liste wird länger …

…. und länger und länger.

Da muss man nur mal ein wenig mehr Zeit als sonst haben, etwas mehr durch Blogs und Fotoalben surfen und schon kommen neuen  Ideen für Projekte dazu. Nicht, dass ich nicht schon genug in Planung hätte.

Aber neben dem SecretSisterSwap, bei dem ich es geschafft habe eine Partnerin ohne Blog zu bekommen und somit auch nicht lunzen kann was gefällt, steht ja ganz direkt noch der Quilt in Schwarz-Weiß-Rot für Christoph aus. Der HRC-Quilt für Michaels Gitarren-Pins nimmt – zumindest im Kopf – auch langsam Gestalt und Form an, so dass ich den dann auch in die Tat umsetzten kann. Weiterhin schwebt mir da ein Quilt für meine Mutter im Hirne rum, denn wie meinte Lisa neulich so treffend „Die Wolldecke bei Oma ist so gar nicht gemütlich, da muss was kuscheligeres her“. Und da ich noch genug Stoff vom Sofasitzflächenquilt übrig habe könnte ich sogar was passendes Arbeiten. Auch da habe ich schon eine Idee, die muss nur noch ein wenig ausreifen.

Tja und dann wären da immer noch die Hemden meines Vaters, bei denen ich mich inzwischen entschieden habe, dass ich sie zu einem Quilt verarbeiten werden. Die Hemdenquilt-Blöcke bei der Block-Zeit haben es mir da sehr angetan.

So und neu dazu gekommen ist ein Landschaftsquilt, den ich im Fotostream bei Jutta gesehen habe. Nicht genau so, das ist klar, aber so in der Art mit den typischen Dingen der Landschaft hier im Burgenland. Also See, Schilf, Wein, Getreide, Brunnen, Pflanzen, Vögel und bis es soweit mit der Umsetzung ist, werden mir noch ein paar Kleinigkeiten einfallen. Auf jeden Fall habe ich mich gerade mal bei A….n mit passender Literatur hierzu eingedeckt. Auch eine Idee zu einem Weihnachtlichen Tischset habe ich bei ihr gefunden, auch das will getestet werden. Und irgendwo war da noch eine stoffige Hülle für Teelichter. Und bis morgen fällt mir noch was neues ein.

Socken 10-11

Auch noch auf meiner Kamera gefunden habe ich noch Sockenbilder, die ich Euch noch nicht gezeigt habe. Wie die meisten Socken in diesem Jahr ist es wieder mal ein Paar für mich.

Es ist aus einem Knäul Regia-Wolle aus einer Kaffee Fasett Serie (leider weiß ich grad nicht, wo die Banderole hin ist), das ich mir schon vor zwei Jahren oder so gekauft habe. Und als ich mir neulich ein neues Oberteil gekauft habe, da war es genau die richtige Farbwahl um neue Socken stricken zu können.

Und ich habe mal wieder mein Lieblingsmuster gestrickt. Komisch, wenn mir gar nichts mehr einfällt, dann greife ich immer wieder darauf zurück.

Rattlesnake-Quilt 5

Mir fiel gerade auf, dass ich Euch noch ein Bild von der Übergabe des Quiltes schuldig bin. Voila, hier ist es. Im Hintergrund links in passendem Schwarz und Weiß seht Ihr das Geburtstagskind.

Wie Ihr unschwer an den goldenen Nadeln erkennen könnt, bin ich mit dem Quilten noch nicht ganz fertig geworden. Aber inzwischen schon ein ganzes Stück weiter gekommen.

Mustersocken-Swap – Auslosung

So, die Auslosung der Swap-Partnerinnen ist eben erfolgt und die Mails mit den Angaben Eurer Partnerinnen sind rausgegangen.

Wer keine Mail bekommen sollte, der melde sich doch bitte bei mir – oder schaut erstmal im Spam-Ordner nach.

Ansonsten wünsche ich Euch ein schönes Restwochenende, eine schöne Strickzeit an Euren Socken und natürlich eine tolle Überraschung am Ende dann.

Wer mag, kann mir dann die Bilder der fertigen Socken schicken, damit ich sie am Ende der Aktion hier zeigen kann.

Training zahlt sich aus

Gestern waren meine beiden Männer mit den Rädern unterwegs, während Lisa und ich zum Einkaufsbummel aufgebrochen waren. Kurz vor dem Parkplatzsuchen kam ein Anruf: „Könnt Ihr bitte kommen? Christoph hat nen Abgang vom Rad gemacht.“

Also keinen Parkplatz gesucht, umgekehrt und zur Sturzstelle gefahren. Das Rad sah um das Vorderrad ein wenig verbogen und verbeult aus, während Christoph bis auf ein paar Staubspuren an der Jacke nichts abbekommen hatte.

Hab ich dem Jungen nicht immer gesagt, dass er beide Hände am Lenker lassen soll? Und das am besten auch noch auf Schotterstrecken. Aber mit fast 17 weiß Mann das ja besser. Irgendwie kamen da zwei, drei Schlaglöcher, als er eben mal nicht aufmerksam war, es hat das Vorderrad verschlagen und so gab es dann einen Abgang (wahrscheinlich mit Rolle) über den Lenker.

Das Rad haben wir dann gleich in der Werkstatt abgeliefert, die Achse und die Schnellspannvorrichtung sind verbogen (und schon ausgetauscht), eine neue Vorderradgabel ist bestellt. Und Christoph, der hat nur ne Beule am Oberschenkel – sonst absolut nichts. Da sieht man dann doch, dass das jahrelange Falltraining im Ju-Jutsu-Training etwas gebracht hat.

Mustersocken-Swap 3

So Mädels, die eMails mit dem Fragebogen zum Mustersocken-Swap sind gerade rausgegangen. Wer keinen bekommen sollte meldet sich doch bitte noch mal bei mir.

Im Moment sind wir zu sechst, was mich freut, aber wenn noch jemand mitmachen mag, bis Samstag den 16.10.2010 ist noch Zeit sich mit einem Kommentar hier anzumelden.

Angekommen …

… sind wir nach gut 7 Stunden Fahrzeit in unseren Herbstferien. Und der immer wieder aufs neue „Erste Eindruck“ war diesmal richtig umwerfend. So mit Herbststimmung und Sonnenuntergang überm See – einfach nur zum Abschalten und Ausspannen.

Und wisst Ihr was? Ich habe nur meine Stricknadeln, einige Knäuel Sockenwolle (die für den schwarzen Sockenstrickauftrag) und das Garn für die Häkelgardine für die Küche mitgenommen. Die Näma samt Zubehör blieb zu Hause, dafür konnten wir dann mal wieder zusammen als Familie in einem Auto fahren. Dafür ist der Rattlesnake-Quilt mitgereist um hier seine quilttechnische Vollendung zu finden.

Und nach den schwarzen Socken freue ich mich dann auf den Monstersockentausch bei Corinna und meinen eigenen Mustersocken-Swap.

Rattlesnake-Quilt 4

Not Just in Time, aber immerhin soweit fertig, dass ich ihn heute Abend als Geschenk präsentieren und erstmal überreichen kann.

Gerade eben habe ich noch die letzten Stiche des Bindings vernäht. Vom Quilten her habe ich erst die Hälfte der mindestens mal angestrebten Motive geschafft. Da ich diese aber gleichmäßig über den ganzen Quilt verteilt habe hat das Ganze schon einen gewissen Halt. Und an den anderen Stellen stecken noch die Sicherheitsnadeln drin *unschuldiggrins* und geben einen gewissen dekorativen Effekt.

Ich werde auf jeden Fall die Kamera mal mitnehmen und hoffentlich ein paar Bilder mit Geburtstagskind und Quilt schießen. Dann werde ich den Quilt wieder mitnehmen und mich noch ein wenig mit den restlichen Quiltmotiven erfreuen bevor er dann entgültig mein Heim verlässt.

Und ja Silvia, so ein wehmütiges Auge ist da schon dabei. Aber gestern beim Staubsaugen in Lisas Zimmer fiel mir wieder auf, warum der Quilt bei der Empfängerin genau richtig aufgehoben ist. Vor etlichen vielen Jahren, als meine Kinder noch richtig klein waren, hat sie in einer Rehamaßnahmen für beide Kinder Teddybären genäht. Aber nicht solche normalen zum Kuscheln im Arm, sondern ein auf dem Boden liegendes Fell mit plastischem Kopf. So ähnlich wie der Tiger bei „Dinner for One“, nur nicht ganz so groß. Die Kids fanden die klasse und haben sich immer drauf geräkelt zum Lesen oder Fernsehen. Und inzwischen liegt Lisas in ihrem Zimmer vor ihrem Bett auf dem Boden, damit die Füße morgens nicht gleich auf den kalten Fliesen stehen.