Award

Hab ich doch gerade entdeckt, dass ich schon vor einiger Zeit einen Award erhalten habe.

Danke liebe Silvia, aber das kommt davon, wenn ich mal keine Zeit habe Deinen Blog regelmäßig zu lesen. Und das bei meiner „großen Schwester“. Schande über mich. Trotzdem freue ich mich nun umso mehr darüber.

Weitergeben möchte ich den Award an

Corinna

mit der mich schon seit Jahren mehr als nur eine handarbeitsgleichgesinnte Freundschaft verbindet. Vielen Dank für all die Höhen und Tiefen, die Du schon mit mir durchgemacht hast.

Freitags-Füller

1. Warte ! Warte, vergiss nicht Deinen Kopf. So bekam ich es oft genug zu hören.

2.  Stricken und Ju-Jutsu sofort gefolgt von WoW-Zocken sind meine liebste Freizeitbeschäftigungen.

3. Das Problem ist  in Bearbeitung.

4.  Novembernebel über den Feldern ist undurchsichtig und ominös.

5. Mit einem leichten Knacken wurde der Arm meines Sohnes vor Jahren neu gebrochen und gerichtet.

6. Illmitz, unsere Ruheoase, ist viel zu viele Kilometer weg.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich mal wieder auf Sauna und Stricken, morgen habe ich volles Programm mit Jugend-Ju-Jutsu-Prüfung und anschließender Jahresabschlussfeier geplant und Sonntag möchte ich  mal sehen, was das restliche Wochenende  so bringt!

Und wer mag, findet hier die Vorlage.

Die Welt

Große Arkana Die Welt

Ich bin die Welt!

Powered by Tarot-Online-Kartenlegen.de

Eigenschaften:

Ziel, Vollendung, Erlösung, Vollkommenheit, Meisterschaft, Krönung, Flucht, Unbeweglichkeit, Verirrung, Unwissenheit.

Die Welt steht für Vollkommenheit. Nur durch das Zusammenspiel von Groß und Klein können die wahren Dinge im Leben reifen. Du musst dein eigenes Leben als Teil eines Ganzen verstehen und dein Verhalten darauf ausrichten. Deine Pläne können sich weiter entwickeln wenn du in harmonischen Eintracht mit der Erde lebst!

Socken 09-59 + 60

Tja, und nachdem wir fast 24 Stunden auf Station Peiper verbrachten und nur am Warten waren – erst auf den Arzt, dann auf die Blutbeutel, dann nach einer schlechten Nacht auf die Knochenmarkpunktion mit dem damit verbundenen Narkoserauschausschlafen von Lisa und wieder einem schier endlosen Warten auf einen Arzt mit einem Untersuchungsergebnis – habe ich die Zeit immerhin versucht sinnvoll zum Stricken zu nutzen. Lisa hat derweilen die Vorzüge unseres portablen DVD-Players genossen.

Fertig geworden sind dann folgende Dinge:

Gestrickt aus 6-fach Regia Irland Color Nr. 5852 waren schon am Wochenende die Stulpen und das Sockenpaar in Größe 34-35 fertig. Am Montag habe ich dann das Sockenpaar in Größe 28-29 fertig gestrickt und somit wieder einen Knäul Sockenwolle verarbeitet.

Das nächste Paar Socken aus 6-fach-Wolle ist auch schon fast fertig, aber das gibt es erst zu sehen, wenn der ganze Knäul verstrickt ist.

Wobei ich dazu mal den Kommentar meines Sohnes vom WE hier kundtun möchte, den er los lies, als er dabei war den Wintergarten zu säubern. Dabei muss er dann auch immer Mamas Wollvorräte an 6-fach-Wolle zu Seite bewegen, da die dort in einer Stricktasche lagern. Na auf jeden Fall sprach mein Großer: „Mama, ich finde es ja toll, wenn Du immer so viel Wolle verstrickst und keine Reste am Knäul lässt, nur kauf doch nicht ständig neue nach, sonst wird das ja nie weniger“. Könnte es sein, dass er mich da erwischt hat?

Zum Glück wieder zurück

Nachdem ich gestern mit Lisa ganz kurzfristig mal wieder nach Gießen in die Klinik musste, durften wir zum Glück heute wieder nach Hause. Über Nacht hat sie einmal Thrombozyten- und einmal Erythrozytenkonzentrat erhalten, da die Blutgerinnung vom derzeit niedrigen Niveau noch weiter abgesunken ist und der HB-Wert auch ins bedenkliche Rutschen kam, war das nun die Vorsichtsmaßnahme.

Uns beiden hat diese Aktion eine mehr oder weniger schlaflose Nacht beschert. Lisa wegen der ganzen Zuleitungen, Messkabel und sonstigen Gelerschs. Mir, weil ich die A….karte gezogen hatte und es kein Elternbett mehr auf Station gab. Und schlafen auf Stühlen ist verdammt unbequem.

Und ganz ehrlich, Peiper ist auch nicht mehr das, was es noch vor dem Umzug im vergangenen Jahr war. Die neuen Räume sind zwar schön, groß und hell, aber irgendwo ist das familiäre (liebgewonnene) Chaos auf der Strecke geblieben und man sitzt nur seine Zeit da ab. Nicht, dass ich mir die Zeit von vor drei Jahren zurückwünsche, aber viele Dinge, die mir damals Halt gegeben haben sind nicht mehr so üblich.

Aber, und da wären wir wieder beim Handarbeitsthema dieses Blogs, die Sockenadventkalender, die vor drei Jahren von der Sockenleine gespendet wurden sind weiterhin im Einsatz. Gerade heute war eine Erzieherin dabei diese zu sortieren, die kaputten Lampen und die fehlenden Socken zu ersetzen, denn nicht jeder Kalender hat an nach Weihnachten noch 24 Söckchen dran. Viele nehmen diese auch als Erinnerung mit. Aber keine Panik, es sind noch genug Reservesöckchen da. Und damit ist immerhin ein Stückchen altes Peiper mit umgezogen^^.

Socken 09-57+58

Und weiter geht es mit den nächsten 150g verstrickter Sockenwolle:

Wieder sind es Puschen in Größe 38-39 geworden und dann noch ein Paar Socken in Größe 36-37. Beides gestrickt aus LanaGosssa Meilenweit Spezial.

Das war nun das vierte Paar Puschen in dieser Größe, die ich zur Auswahl für eine Kundin gestrickt habe. Bestellt hatte sie zwei Paar, Farbe egal. Und da das immer so schwierig ist dann doch die richtige Farbe zu treffen, habe ich eine Auswahl gestrickt. Das Bild hatte ich ihr schon am Freitag gemailt und ich bekam doch prompt die Anwort, dass sie alle vier Paar ganz klasse findet und nimmt, dann hätte sie gleich noch ein paar Weihnachtsgeschenke. Ok, ich wollte zwar zwei Paar mit auf den Markt nehmen, aber so ist auch nicht schlecht. Jetzt muss Corinna nur noch die Latexsohlen anbringen.

Freitagsfüller # 34

1. Jetzt hätte ich gerne jemanden, der meine Bügelwäsche erledigt.

2.  „Verflucht“ würde man mich meistens sagen hören, wenn ich mir den nackten Zeh anstoße.

3. Der Besitz von  riesigen Wollmengen kennzeichnet Frau als strickbesessen.

4.  Etwas eigenwillig ist er schon, Captain Jack Sparrow.

5. Glühwein und Kälte passen zusammen wie  Stock und Stein.

6. Jeden Tag entwickeln wir uns weiter und immer und immer weiter.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen weiteren Tastingtermin, morgen habe ich den Besuch der Jahreshauptversammlung im Verein geplant und Sonntag möchte ich meine Mama nach zwei Wochen Urlaub besuchen !

Socken 09-55+56

Weiter geht es heute mit dem nächsten verstricken 100g-Sockenwollknäul.

Photobucket

Diesmal sind es Geschwistersocken in den Größen 34/35 und 24/25 für die Enkelkinder der Freundin meiner Mutter geworden. Gestrickt aus einer Schoeller+Stahl Socka Color Nr. 24. Dem Preis nach zu urteilen lag das Knäul schon länger bei mir im Stash und ähnelt sehr einer Wolle von Opal, aus der ich mir Anfang des Jahres einen Skipulli gestrickt habe.

Kann mir nur mal jemand verraten, warum die Sockenaufträge immer dann kommen, wenn ich eh genug für den Markt zu stricken habe?

Fertigstellung meiner spontanen Idee

So, nachdem ich gestern eh in die Stadt musste, bestellte Stiefel holen, war ich gleich noch unterwegs um Deko, einen Verschluss oder ähnliches für mein Abendtäschchen zu holen.

Nachdem ich einen tollen Drachenanhänger gefunden habe, der auch recht schwer ist, dachte ich mir, dass dies für einen Ball eigentlich reicht und ich nicht noch große Verrenkungen wegen eines Verschlusses machen muss. Und der Drache passt super zu meinem Armband, an dem ein solcher Drache zusammen mit einem Ying-Yang, jedoch in kleinerem Format, hängt.

Photobucket

Verbraucht habe ich fast genau 50g mercerisierte Baumwolle, die ich mit 3,5er-Nadlen verstrickt habe. Als Trageriemen habe ich ein Band geflochten, da meine I-Cord irgendwie nicht so gleichmäßig werden wollte. Von der Größe her passt da ein Päckchen Papiertücher und eine kleine Geldbörse rein (und zur Not auch noch der Autoschlüssel – aber für was hat Frau denn den Gatten dabei).

So, nun kann der Ball kommen.

Freitagsfüller

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

1. Das wird ein angenehmer Abend werden.

2.  Egal was passiert; ich bin hier !

3. Die Möglichkeiten wären verlockend, wenn ein Tag auf einmal doppelt so viele Stunden hätte.

4.  Dicke Socken an den Füßen und Stricknadeln in der Hand ist eines meiner Lieblingsrezepte für kalte Tage.

5. Wie kann man wissen was einem die Zukunft bringt.

6. Aufgewühltes Land und ein stürmischer Himmel.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf  ein leckeres Whisky-Tasting, morgen habe ich nur den normalen Wahnsinn geplant und Sonntag möchte ich für den passenden Rahmen bei unserer diesjährigen Erwachsenen-Ju-Jutsu-Prüfung sorgen!