Nähen – Nähmaschinenabdeckung

Heute war eine Nähmaschinenabdeckung dringend notwendig. Eigentlich war sie das schon länger, aber ich kam erst heute dazu.

Meine alte NähMa hatte nur eine stabile Abdeckung mit Loch für den Tragegriff, wenn man sie denn dann mal transportieren musste. Die neue hingegen hat eine tolle Transporttasche. Aber die NähMa immer wieder da rein schaffen, das war mir zu umständlich. Schließlich will ich sie ja griffbereit haben.

Und da der Platz dafür nunmal auf einer Seite des Schreibtischs von Tochterkind ist, habe ich mich zu einer jugendzimmertauglichen Abdeckung aus Wachstuch entschieden. Das hatte ich neulich schon bei Buttinette bestellt, da ich noch einen BodyBag für unsere Hundeutensilien nähen möchte.

Aber nun zur NähMa-Abdeckung. Die kann sich doch auf Tochterkinds Schreibtisch sehen lassen, oder?

An der linken Seite wird der Streifen in der Mitte etwas breiter, damit der Anstelltisch an der Maschine bleiben kann und auch darunter verwindet. Ich weiß, es ist kaum zu erkennen.

Stoff habe ich noch reichlich, so dass ich gerade darüber nachdenke, den schnöden, schwarzen Plastikpapierkorb damit zu verkleiden. Mal sehe, ich werde eventuell berichten.

Nähen – Nadelkissen

Zu meinen neuen Nähutensilien musste natürlich noch ein passendes Nadelkissen her. So habe ich nun eines im Wintergarten auf dem Esstisch in Handnäharbeitsreichweiter liegen,…

…, während das andere, das ich von Silvia geschenkt bekommen habe, nun zu meiner Grundausstattung an Tochterkinds Schreibtisch gehört, der ja auch ein kleines Plätzchen für meine Nähmaschine hat.

Es stellt sich mir nun die Frage, was mache ich mit dem Rest der tollen Stoffe?

Nähen – Tischsets mit Hexas

Schon vor einiger Zeit habe ich haufenweise Hexas zugeschnitten, da wir unbedingt neue Tischsets brauchen. Und den Wünschen meiner Kinder folgend nicht nur vier sondern gleich acht, damit es auch reicht, wenn Besuch da ist.

Immerhin eines ist nun fertig:

Die Idee stammt aus dem Buch „hexa go-go“ von Tacha Bruecher, jedoch wollte ich die Spitzen an den Rändern nicht abschneiden und habe die Mittelteile appliziert. Der gelbe Stoff sind fertige Tischsets in Leinenoptik, die ich für kleines Geld im Möbelgeschäft erstanden habe.

Zwei weitere Mittelteile sind schon fertig genäht, d.h. kurzfristig werden diese auch noch fertig. Aber dann dauert es erst wieder. Ich bin da nicht so schnell, wie viele andere immer.

 

Nähen – Double Friendship Star

Bei den Sternenquiltern, die übrigens in einem neuen Forum zu finden sind, werden Trostblöcke für ein Sternchen benötigt. Also habe ich meine Bestände gesichtet, passenden Stoff gefunden, und im Netz nach einer Anleitung gesucht. Fallen mir die klassischen Blöcke doch noch nicht so leicht ohne Anleitung – aber ich gelobe Besserung.

Bei der Anleitung, die ich fand, werden immer zwei fertige Dreiecksteile aus Quadraten genäht und geschnitten. Es entstehen dabei immer zwei Spitzen mit Rechtsdrehung und zwei mit Linksdrehung, so dass wenn man vier die gleichen Spitzen benötigt werden, gleich zwei Sterne dabei herauskommen.

Meine sehen so aus

… und sind auch schon verpackt auf dem Weg zur Post.

 

Nähen – FadensammlerUtensilo

Wie schon angekündigt musste noch ein passendes FadensammlerUtensilo her. Und es hat so sehr in den Fingern gejuckt, dass ich mir heute früh schnell die Zeit dafür genommen habe.

Bei Youtube fand ich ein Video, in dem es sehr schön erklärt ist. Stoff und Vlies (ich habe Schabrackenvlies genommen) war ja in den Beständen. Somit konnte ich gleich loslegen.

Und wie Ihr sehen könnt, ein weiteres Teil meiner Nähutensilien-Serie ist fertig. Als nächstes steht wohl noch ein Nadelkissen an, oder was meint Ihr?

Und das letzte Utensilo war das sicherlich auch nicht. Habe ich doch noch vom Badezimmervorhangstoff übrig. Und so farblich passende Utensilos im Bad für diversen Kleinkram, das wäre doch auch nicht schlecht.

Nähen – Ein Nadelmäppchen …

… war schon lange fällig. Und das Stoffgeschenk meiner Ju-Jutsu-Kids wie geschaffen dafür. Hatte ich doch neulich erst das Utensilienkörbchen daraus genäht.

In Anlehnung an diese Anleitung ist nun ein passendes Nadelmäppchen entstanden.

Zuerst habe ich vom Außenstoff zwei Quadrate und einen passenden Streifen (doppelte Breite) zugeschnitten. Den Streifen habe ich mittig gefaltet, gebügelt und wieder geöffnet, so dass ich dann die beiden Seiten gut nach innen bügeln konnte. Diesen Streifen habe ich knappkantig von außen auf die beiden Quadrate genäht und diese damit miteinander verbunden.

Von der Innenseite habe ich zwei kleinere Quadrate eines Stabilisierungsvlies – hatte ich mir mal fürs Taschennähen gekauft – gebügelt.

Innenstoff in passender Größe zugeschnitten …

… und darauf zwei Lagen farblich passendem Bastelfilz befestigen.

Dann noch den Knopf auf der Vorderseite annähen und den Gummi am rückwärtigen Teil fixieren. Alles rechts auf rechts zusammen legen / stecken und zusammennähen. Dabei eine Öffnung in der unteren Mitte zum Wenden lassen.

Anmerkung für mich: das Stabilisierungsvlies hält nach dem Bügeln nicht richtig und lässt sich verdammt besch… wenden.

Nach dem Wenden von außen knappkantig absteppen und …..FERTIG!

Passt doch wunderbar zu meine kleinen Utensilo.

Jetzt fehlt mir noch ein passendes Behältnis für die Fadenabfälle. Aber zum Glück ist das ja ein ganzes Sortiment an farblich und designtechnisch passenden Stoffen *grins*.

 

 

Nähen – Eine Tasche für eine kleine Dame …

… musste heute unbedingt noch fertig werden. Natürlich in absoluten Mädchenfarben.

Für die Außenseite habe ich Stoffstreifen auf Thermolan genäht …

… die Innenseite ist in einem einfachen Karostoff gearbeitet.

Mehr oder weniger ist das ein Eigenentwurf. Ich sah zwar beim Surfen so, oder so ähnliche Taschen, aber habe mir das nun ohne Anleitung zusammen gereimt. Tja und da kann es dann auch passieren, dass bei allem logischen Denken, es doch erst mal nicht hinhauen will. Aber zum Glück gibt es Nahttrenner und im zweiten Anlauf funktionierte es dann auch (fast).

Aber auf diesen Erfahrungen aufbauend denke ich, kann ich bald unsere Hundespaziergehcrossbag in Angriff nehmen. Wachstuchstoffe in crazy „New York“-Druck und unifarben gelb sind schon geliefert … müssen aber im Freien noch ein wenig „entduften“.

Nähen – Hüllen für Kühlpacks

Für die Kinder- und Jugend- Ju-Jutsu-Abteilung unseres Vereins haben wir uns eine Tragetasche mit Erste-Hilfe-Ausrüstung geleistet, die heute früh geliefert wurde.

Damit gerade auf Lehrgängen, zu denen wir mit unseren Kids recht häufig fahren, dann auch jeder weiß welches unsere Tasche ist, habe ich gleich einen unserer Vereinsaufnäher appliziert. Was war ich froh, dass ich erst vor Kurzem den Nadelzieher gekauft hatte. Bei dem dicken Aufnäher und der stabilen Tasche war dieser sehr von Vorteil. Ebenso wie meine Quiltnadeln.

Kühlpacks und auch Tape, Dinge die bei uns recht häufig im Einsatz sind, befinden sich natürlich standartmäßig nicht in solch einer Tasche. Also heißt es nachrüsten. Und da man ja Kühlpacks nicht ohne Hülle verwenden sollte, war der Griff in die Stoffkiste naheliegend.

Fix einen passenden Streifen abgeschnitten und in Rechtecke zerteilt, die ich schnell mir der Overlock versäubert habe.

Das Kettenähen der offenen Seiten und der Bodennaht ging recht flott von der Hand, …

…, so dass ich dann nur noch den oberen Rand eingeschlagen, gebügelt und angenäht habe. Und schon sind 5 neue Schutzhüllen für Kühlpacks fertig.

Eine davon wandert in meine private Trainingstasche, der Rest ist schon in der neuen Erste-Hilfe-Tasche verstaut.

 

 

EPP – Weihnachtshexas

Inzwischen ist Weihnachten schon fast 6 Wochen her, aber das Thema lässt mich so schnell noch nicht los. Der rote Rand um die Bäume ist eben fertig geworden

Und wenn Ihr Euch Yvonnes Anfang anschaut, dann werdet Ihr feststellen, dass ich schon eine Kleinigkeit verändert habe, da es bei mir nun mit Schneeflocken weiter geht, während Yvonne Sterne geplant hat.

D.h. ich muss jetzt erst einmal zählen und die passende Anzahl an Hexas ausschneiden.