Stricken – Socken 2014-06

Auf Wunsch einer Trainingskollegin ist ein weiteres Paar Mattensocken – die mit ohne Ferse und ohne Spitze – fertig geworden. Wie meine auch in einer Mischung aus schwarzer und grauer Wolle doppelt gestrickt.

Für die Statistik:

  •  Wolle: 2x 4-fädige Sockenwollreste in Schwarz und Grau
  • Nadelstärke: 3,5er
  • Muster im Schaft und am Fuß: 1re, 1li
  • Socken-Größe: 39
  • Socken-Gewicht: 72 g
  • Stash-Abbau 2014: 607 g

Stricken – Fire for Snow

So habe ich im letzten Jahr meinen Cowl Hooked nach der Ravelry-Anleitung von Kerstin genannt.

Voller Tatendrang begonnen – und auch recht schnell mehr als die Hälfte gestrickt – kamen mir dann andere Strickpojekte und der Sommer dazwischen. Anbetracht des Wunsches den Ufobestand zu reduzieren, habe ich ihn in der letzten Woche mal wieder zur Hand genommen und gestern fertig gestellt.

Ich fand es unheimlich spannend mich mit der Technik des Doppelstrickens auseinander zu setzten. Und es war bestimmt nicht das letzte Projekt dieser Art.

Sehr hilfreich fand ich die in der Anleitung enthaltenen Links zum Doppelstricken, die die Technikgrundlagen sehr anschaulich erklären. Ich für meinen Teil habe dabei die Fadenführung von zwei unterschiedlichen Fäden ohne weiter Hilfsmittel gelernt. Und hoffe nun, dass mir das bei meinem Fair-Ilse-Projekt (das nächste Ufo) weiter hilft.

So, aber nun die Bilder. Erst einmal die „Feuer“-Seite in meiner Hauptfarbe:

Und dann die Innenseite – die ich im Moment zur roten Skijacke favorisieren würde:

Sohnemann findet das Teil so cool, dass er es diese Woche beim Skifahren testen will – und dann eines in etwas weniger kratziger Wolle und mit anderen Motiven haben möchte. Mutter glaubt es kaum…..

Und da das ganze Teil aus Sockenwolle gestrickt ist darf es in die Statistik mit rein *freu*.

Für die Statistik:

  •  Wolle: 4-fädige Sockenwolle, Rot gemustert und Schwarz
  • Nadelstärke: 3er
  • Doppelstricktechnik mit Einstrickmuster
  • Gewicht: 115 g
  • Stash-Abbau 2014: 535 g

 

 

Stricken – Socken 2014-05

Je mehr ich an Büroarbeit zu erledigen habe, desto straffer ist mein Zeitmanagment und mir bleibt sogar noch Zeit fürs Kreative übrig. Komisch, oder?

Inzwischen sind neun Kaleidoskope genäht und ein weiteres Paar dicke Socken entstanden.

Wieder mit vieeel Rot, was mich dazu brachte das Bild mit dem Weihnachtsbaum aus meiner Weihnachtslieselei zu machen. Rote Socken haben schon so was Weihnachtliches an sich, passen aber auch hervorragend zu meinem roten Saunabademantel.

Für die Statistik:

  •  Wolle: 2x 4-fädige Sockenwollreste in Rot/Braun/Beige-Tönen
  • Nadelstärke: 3,5er
  • Muster im Schaft und am Fuß: 1re, 1li
  • Socken-Größe: 39
  • Socken-Gewicht: 104 g
  • Stash-Abbau 2014: 420 g

Nähen – Kaleidoskopquilt

Ich konnte es nicht lassen – ich habe ein neues Quiltprojekt gestartet. Und zwar diesmal eines, das ich mit der Maschine nähen werde.

Kaleidoskope fand ich schon als Kind immer faszinierend, so ist es kein Wunder, dass mich diese Quilts angesprochen haben. Und dann bekam Silvia neulich einen geschenkt und bei mir wanderte solch ein Projekt auf die To-Do-Liste. Und wie es die Umstände so wollen, flatterte mir ein Sale-Angebot mit Blumenstoffen ins Haus und ich habe ganz spontan eingekauft.

Keine Angst, es war wesentlich mehr Stoff, aber mir fiel erst nach dem Zuschneiden ein Bilder zu machen. Ich hatte eine Menge von 6-mal Raportbreite bestellt diese dann in 3 Streifen á 14 cm Breite geschnitten.

Aus jedem dieser Streifen habe ich dann 11 Dreiecke mit dem 60°-Lineal zugeschnitten, so dass ich nun 33 Stapel mit gleichen Dreiecken zur Verfügung habe.

Tja und dann habe ich losgelegt und die ersten 3 Stapel zu Kaleidoskophexas vernäht, was dann so ausschaut.

Und ja, ich weiß es gibt eine andere Methode, bei der ma keine Y-Nähte hat. Da ich aber nicht den Platz habe um die Teile dauerhaft so auszulegen, dass ich dann beim Nähen nicht durcheinander komme, nähe ich nun einzelne Hexas und kann die dann bequem arrangieren.

Stricken – Socken 2014-04

Und ganz schnell musste da noch ein Paar Socken her. Ist doch eine Klassenkameradin von Tochterkind während ihres Austauschjahres in Finnland. Und als sie sich zum Jahreswechsel meldete berichtete sie, dass es doch recht kalt (-16°C) sei. Da kamen die Freundinnen auf die Idee ein Wärme-Care-Paket zu schicken. Und was passt da besser, als dicke Socken.

Also durfte ich schnell mal die Nadeln schwingen und ein Paar dicke warme Socken zaubern:

Jetzt dürfen die Mädels noch den Rest zusammen stellen und das Päckchen auf den Weg bringen. Ich habe meinen Teil dazu beigetragen und gleich wieder etwas für den Stashabbau getan *freu*.

Für die Statistik:

  •  Wolle: 2x 4-fädige Sockenwollreste in Rot/Orange-Tönen
  • Nadelstärke: 3,5er
  • Muster im Schaft und am Fuß: 1re, 1li
  • Socken-Größe: 38
  • Socken-Gewicht: 90 g
  • Stash-Abbau 2014: 316 g

 

EPP – neues Handwerkszeug

Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn schließlich wird hier von Hand gearbeitet.

Eigentlich habe ich mich ja bei Esther Miller zum Handquiltkurs angemeldet, doch leider nur einen Platz auf der Warteliste bekommen. Aber im Zuge dessen habe ich auch auf ihren Shopseiten gestöbert und festgestellt, dass es mein Lieblingshandquilt- und Nähgarn auch mit Farbverlauf gibt. Tja, und da hat dann mein Bestellfinger gleich mal losgezuckt.

Handquiltgarn von YLI in Rot- und Gold-Farbverlauf mussten es dann sein. Steht doch irgendwann die Quilterei meiner Weihnachtslieselei an. Da ich im Moment beim Quilten am Kämpfen mit der Nadel bin – meine Finger haben einfach nicht genug Gripp – werde ich es nun mal mit dem Nadelzieher versuchen.

Aber die Nadeln sind echt der Hammer. Laut Beschreibung sind die, welche ich zur Zeit verwende, eher für gröbere Arbeiten gedacht. Diese hier werden nun beschrieben als „Sehr vielseitig und für kleine, feine Quiltstiche“ bzw. „mittelgroße Nadel, oft bevorzugt von Quiltern mit kräftigen Händen“. Wir werden sehen, wie meine Quiltergebnisse nun sind und wie viel Einfluss die Nadel auf das Ergebnis hat.

Aber egal, auch wenn es beim alten Ergebnis bleibt, was ja auch nicht schlecht ist, alleine wegen der Verpackung musste ich diese Nadeln schon haben.

Diese kleinen Muscheln oben auf dem Deckel des Nadelröhrchens – die finde ich einfach nur hammerscharf.

So und nun – ab damit ins Körbchen.

Stricken – Socken 2014-03

Im Urlaub eigentlich für mich begonnen musste ich feststellen, dass ich wohl ein wenig zu fest gestrickt habe. Daher ist es nur Größe 38 geworden – und die Socken wandern in die Geschenkekiste.

 

Für die Statistik:

  •  Wolle: 2x 4-fädige Sockenwollreste in Grau- und Pink/Lila-Tönen
  • Nadelstärke: 3,5er
  • Muster im Schaft und am Fuß: 1re, 1li
  • Socken-Größe: 38
  • Socken-Gewicht: 91 g
  • Stash-Abbau 2014: 226 g

Stricken – Socken 2014-02

Irgendwie so nebenbei ist ein weiteres Paar Socken aus dem Tausendschön Pfingstspezial entstanden. Diesmal für mich – in meinen heißgeliebten Beerentönen:

Mustertechnisch wollte ich eigentlich Hebemaschen stricken, wurde aber nicht so recht glücklich mit meinen Ideen. Also habe ich in Anlehnung an die Mojo-Socken dieses Muster kreiert, bei dem ich finde, dass die Farbunterschiede der handgefärbten Wolle auch gut rüber kommen.

Für die Statistik:

  •  Wolle: 4-fädige handgefärbte Sockenwolle aus dem Pfingstspezial 2013 von Tausendschön
  • Nadelstärke: 2,5er
  • Muster im Schaft und am Fuß: Variante Mojo
  • Socken-Größe: 39
  • Socken-Gewicht: 70 g
  • Stash-Abbau 2014: 135 g

 

Nähen – Kleine Utensilienbox

Nachdem Tochterkind und Göttergatte zusammen zum Skifahren weg sind und ich mit den Hunden zu Hause – Abby ist noch zu klein für solch einen Urlaub – habe ich die Gelegenheit genutzt und mich an Tochterkinds Schreibtisch breit gemacht.

Eine Ecke vom großen L-förmigen Tisch habe ich mir zumindest zeitweise für meine NähMa erkämpft. Und mein Schneidetisch und ein kleines Regal habe ich in ihrem Zimmer auch für mich bekommen. Zumindest mal als Anfang, da ein eigenes Nähzimmer nun doch erst einmal nicht in Sicht ist. Zumindest nicht in den nächtsten 3,5 Jahren solange Sohnemann seine Ausbildung hier in der Nähe macht und bei uns wohnen bleibt.

Ich mag es nicht, mich ständig nur mit Plastikdosen für meine Nähutensilien zu umgeben. Daher war ich total angetan von dieser tollen Box, die ich neulich beim Stöbern im Netz fand. Die sollte es unbedingt aus den Stoffen sein, die ich von meinen Ju-Jutsu-Kids zu Weihnachten bekommen hatte. Also habe ich heut früh gleich losgelegt und darüber mal wieder die Zeit vergessen. Aber das Ergebnis möchte ich Euch gerne zeigen.

Ist das nicht ein toller Stoff? Und ich wusste so lange nicht, was daraus werden soll, weil ich ihn viel zu schade zum Zerschneiden fand. Aber hier bleiben die Stoffe ja am Stück und das Muste ist auch noch zu sehen.

So schaut es dann von innen aus….

Und hier dann gefüllt mich all den Dingen, die ich zum Lieseln immer brauche…

Jetzt fehlt mir nur noch ein etwas größeres Utensilo in dem ich die zugeschnittenen Stoffe, die Schablonen und die auf Papier gezogenen Lieselteile des aktuellen Projektes aufbewahren kann. Denn die befinden sich immer noch in einer Plastikbox.

Ach ja, das nächste Mal werde ich die Box wohl ein klein wenig größer arbeiten. Aber in diesem Fall war der Stoff nicht breiter.