Der Tag nach dem Unwetter

Gestern gegen 17.30 Uhr ging bei uns quasi die Welt unter. Zumindest für 30 Minuten.

Bei schönstem Sonnensein war ich kurz nach 17.00 Uhr noch mit dem Hund am See zum Baden (der Hund) als es zusehens dunkler wurde und wir uns mal langsam auf den Heimweg begaben. Die letzten 500 Meter sind wir dann sozusagen vom Sturm getragen gerannt. Schlagartig war es 10 Grad kälter und man konnte sehen, wie die tiefschwarzen Wolken den Regen vor sich her peitschten. Im Spurt aber schon nass erreichten der Hund und ich das rettende Haus.

Dort hatte unser Sohn schon sämtliche Fenster geschlossen und war dabei den Amberbaum in unserem Garten neu anzubinden. Der steht da jetzt das 3 Jahr und ist noch nicht wirklich groß und stark im Stamm. Zeitweise war er so gebogen, dass sich die Krone parallel zum Boden befand. Entsprechend nass waren wir dann nach der Rettungsaktion beide *schüttel*

Und natürlich Tochterkind mit dem Rad von der Schule auf dem Heimweg. Geschafft hat sie es gerade noch bis zum Ortsanfang und fand dann auf einer Baustelle in einer offenen Garage etwas Unterschlupf. Beim ersten Nachlassen der Sturmtätigkeit hat sie dann den letzten Kilometer noch in Angriff genommen und kam pitschepatsche nass zu Hause an. Kind in die warme Dusche geschickt und dann die Schulbücher getrocknet. Einige hatten dann doch Wasserschaden genommen. Aber hauptsache Kind ist ok.

Tja und heute früh dann …. Nebel lag über den Feldern und lies alles sehr unheimlich aussehen. Inzwischen ist die Sonne jedoch wieder da und ich war mit dem Hund draußen. Dabei habe ich dann im nahen Wald folgende Bilder gemacht. Die Qualität mit dem Handy ist bescheiden, aber die Schäden lassen sich erahnen.

Erst fing es noch ganz harmlos mit dem tollen Sonneneinfall an…

Doch dann lagen schon kleinere und größere Äste auf einem Teil des Weges. Und im Wald drinn erblickte ich diesen Baumstumpf in etwa 5 m Höhe:

So sah es neben dem Waldweg aus….

…. und so dann auf dem Waldweg.

 

Auf dem Weg nach draußen war uns der Weg dann so richtig versperrt, dass man schon klettern musste:

Am Wiesenrand hatten wir dann unter anderem noch dieses Hinderniss zu überwinden / umrunden …

…. das hier abgebrochen war:

Begleitet war unsere Spaziergang im Wald von den ständigen Geräuschen der Motorsägen mit denen die Waldarbeiter versuchten der Sache Herr zu werden. Bleibt nur zu hoffen, dass die Gehege im Wildpark und die Mauer drum herum ganz geblieben sind.

Sicherlich wird es noch einige Tage dauern, bevor das wieder aufgeräumt ist. Da bleibt nur zu hoffen, dass die für heute und morgen angekündigten Unwetter nicht genauso schlimm werden.

Lisas Regenbogenquilt …

… ist ja schon seit dem vergangenen Sommer fertig – bis – ja, bis auf die Befestigung auf der Rückseite.

Über diese habe ich lange nachgegrübelt und mir verschiedene Ideen im Internet angeschaut. Schlußendlich habe ich dann doch das Binding an den Ecken und in der oberen Mitte noch einmal aufgetrennt und die entsprechenden Befestigungen mit der Maschine angenäht. Das fand ich dann doch haltbarer, als per Hand. Das nächste Mal bei einem Wandbehang werde ich das gleich von Anfang an mit einarbeiten. Frau ist ja doch lernfähig.

Tja und nun hängt die Farbenpracht – die auf den Bildern leider nicht so rüber kommt – in unserem Treppenhaus und schmückt die Wand neben unserer Wohnungstür.

Eigentlich sollte er ja in Lisas Zimmer, aber irgendwie gibt es nicht genug freie Wandfläche. Aber macht ja nichts, nun begrüßt er Gäste mit seinen fröhlichen Farben gleich beim Betreten des Hauses.

Übrigens hat mir Göga eine Bild- bzw. Wandbehangsbefestigungsschien montiert, so dass ich auch ohne zusätzliche Nägel in die Wand schlagen zu müssen mal etwas anderes aufhängen kann.

Mein persönliches Care-Paket ….

…. ist eben eingetroffen.

Es gibt ja Leute, die bringen Wein aus dem Urlaub in Österreich mit. Ich dagegen wollte viel lieber Kaffee mitbringen, hatte das aber total verschwitzt. Mir schmeckt der Kaffee aus Ö einfach besser. Und hier bei uns ist die Auswahl an ganz „normalem“ Kaffee vor lauter Kaffee-Pads in den kuriosesten Geschmacksrichtungen doch inzwischen eher bescheiden. Und nun hat auch noch die Lebensmittelabteilung in einem großen Kaufhaus (-hof) bei uns geschlossen, denn dort habe ich immer Nachschub bekommen. Ich gebe es z, ich mag dann doch lieber den ursprünglichen Kaffeegeschmack – mit frischer Milch verfeinert – aber ohne sämtliche künstliche Aromastoffe.

Aber zum Glück gibt es ja gaaaanz viele Dinge online zu kaufen. Und so habe ich mir mein eigenes Care-Paket bestellt:

Und weils beim gleichen Marketplace-Händler auch noch die leckeren Nuss-Würfel gab mussten die auch noch mit. Und schwubs, die Versandkosten gespart.

Klasse am Versender fand ich, dass oben auf den Nusswürfeln ein weiches Päckchen in Alu eingewickelt war. Nach näheren Untersuchungen stelle es sich als gelgefülltes Coolpack heraus um die Nuss-Würfel zumindest ein klein wenig zu kühlen bei den derzeitigen Temperaturen. Klasse Servic kann ich da nur sagen.

Tumbling Blocks – Zwischenbericht

Da ich im Moment kaum die Zeit und Muse habe die Nähmaschine aufzubauen bin ich doch immer wieder mal dran an meinem aktuellen Handnähprojekt zu arbeiten, den TumblingBlocks.

Einiges ist schon im Urlaub entstanden, jedoch der ein oder andere Block ist auch zu Hause mal schnell dran genäht. Vor allem, wenn noch einige fertige Blocke da sind und ich diese nur noch an passender Stelle einfügen muss *grins*. DasGanze soll dann irgendwann einmal die Größe eines überschauberen Wandbehangs fürs Treppenhaus haben.

Auch die nächste ….

…. Tasche hat sich schon auf und davon gemacht. Diesmal als „Verpackung“ für einen schnöden Geldumschlag.

Der war leider notwendig, da Frau einfach zu blöde war richtige Nummern in ein Überweisungsformular zu tippen. Und schließlich sollte doch der krönende Wochenabschluss noch von Statten gehen.

Eventkochen „Sommergenüsse“

Frei nach dem Motto „Viele Köche verderben nicht den Brei“ entstand wieder mal unter der Leitung von Jörg Leroy ein vorzügliches Menü.

Als Vorspeisen gab es:

  Leroy’s Vitello Tonnato

und

Marinierte Ochsenherz-Tomaten mit Limetten, Tiger-Prawns, Rucola + Parmesan

Dem ganzen folgte dann:

  Gebratene Lammhüfte mit Schmorartischocken auf Knoblauch-Thymian Polenta

Den krönenden Abschluss bildete:

  Melonen-Erbeer-Gazpacho und Balsamico-Eis

Ich muss Euch sagen, das war richtig lecker. Und es macht immer wieder Spaß in der Gruppe zu kochen, die Gerichte so dekorativ anzurichten und gemeinsam zu speisen. Schade nur, dass das mein letzter Kochevent für diese Jahr war.

Und schon ist eine wieder weg….

…, oder was aus Morsbags alles werden kann.

Eine der neuen Taschen dient gleich als „sinnvolle“ Geschenkverpackung

für (fast genau) diesen Inhalt

Das Geschenk ist das Dankeschön an unsere Nachbarn, die sich um das Reinigen unseres Kanninchengeheges während unseres Urlaubs gekümmert haben. Und da ich so auf handgemachte Seifen stehe fand ich einen Artikel in der Zeitung „Dogs“ ganz passend und habe dort gleich mal Seifen bestellt. Die gibt es nämlich nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hund und Pferd. Und da zu unseren Nachbarn beides Getier gehört befinden sich nun im Geschenk ebensolche Seifen für Mensch, Hund und Pferd.

Bestellt habe ich die übrigens hier. Ein Test steht aber noch aus.

Der Alltag hat uns wieder ….

…. und für viel Kreativität habe ich im Moment keine Zeit. Aber einige Morsbags musste ich doch mal wieder nähen.

Weiter 4 sind entstanden aus dem Bettwäsche vom Schweden – nun ist sie aufgebraucht. Aber pst, ich habe mir neulich noch mal Nachschub geholt, weil ich die so witzig finde.

Mit diesen 4 MorsBags bin ich nun bei 15 Stück angekommen, die ich genäht und zum größten Teil auch schon unter die Leute gebracht habe. Und die sind doch wirklich viel schöner als die doofen mit irgendeinem Werbeaufdruck drauf, oder gar die Plastiktüten aus dem Supermarkt.

Vielleicht sollte man ja mal einen MorsBag-Tausch veranstalten. Damit Frau auch mal unterschiedliche Einkaufstaschen verwenden kann *grins*

Ein lange vorgetragener Wunsch …

… meines Mannes nimmt langsam Formen an.

Nachdem er schon seit Jahren Pins der verschiedenen HardRockCafes sammelt, bzw. sich von Freunden und Verwandten mitbringen lässt, und diese schon lange nicht mehr in den Setzkasten passen musste eine neue, dauerhafte Bleibe her. In Anlehnung an einen Adventkalender aus Jute entstand der Wunsch nach einem Wandbehang um die Pins dort direkt feststecken zu können.

Wie gut, dass ich mich inzwischen der Näherei verschrieben habe – da lässt sich so etwas doch gut bewerkstelligen. Hier nun mal die ersten Einblicke:

Die frei geschnittenen Blöcke waren rasch genäht und Dank Roswithas Lieferung konnte ich auch das T-Shirt mit Logo mit einem dünnen Bügelvlies versehen um es in den Quilt einzuarbeiten. Jedoch beim Zusammenstellen der Blöcke kamen wir dann auf die Idee, das Logo wie ein Plakat außen aufzusetzten – das steht jetzt als nächstes an.

Da ich für ein anderes Projekt gleich noch Thermolam mitbestellt hatte kam ich aber auf die Idee dieses auch für den Wandbehang zu verwenden. Denn ich denke mal, das sollte dem Gewicht der Pins Stand halten. Auch der goldene Quiltfaden war eigentlich für ein anderes Projekt vorgesehen, macht sich hier aber nun auch hervorragend. Dass ich dann Gitarren gequiltet habe kam so ganz von alleine.

Um auch dem Rest des Wandbehangs Stabilität zu verleihen wird das Ganze noch mit mäandernden Schlangenlinien ergänzt. Ich habe extra mal die Rückseite fotografiert, da man das Muster dort viel deutlicher wahr nimmt.

So, nun heißt es erst mal das Logo aufzunähen und die Konturen zu quilten.  Dann wird es wieder Bilder für Euch geben.