Nähen – Frühchenquilt Nr. 13

…. geht diesmal nach Köln.

Seit kurzem bin ich mit nähen wieder etwas aktiver, so dass ich erstens im Forum den Ruf nach dringend benötigten Minis für Minis vernommen habe, und zweitens mir vorgenommen habe wieder mehr für die Kleinsten zu nähen.

Die Blumenstoffe habe ich neulich erst erstanden, das Grün war schon da und Rückseitenflanell auch. Das Top war auch fx genäht, allein das Quilten von Hand dauert immer etwas länger.

Der Quilt ist 70×90 cm groß, mit der Maschine genäht, von Hand gequiltet.

Der Ersatzquilt – satt eines Frühchenquilts

Die Gruppe Preemiequilter näht in Deutschland und Österreich Miniquilts für Frühchen, die in verschiedenen Krankenhäusern an die Kleinen verschenkt werden. So auch in unserem Städtischen Klinikum, wo auch meine Miniquilts landen.

Nun war es im Dezember so, dass Freunde von uns ein Kind zur Kurzzeitpflege bekamen, das dort zur Welt gekommen war, wo jedoch die Mutter nicht in der Lage war sich um ihre Tochter zu kümmern. Natürlich habe ich nachgefragt und wir mussten feststellen, dass die Kleine im KH einen Quilt bekommen hat, sich dieser aber nicht bei ihren persönlichen Sachen befand, als sie zu unseren Freunden in die Pflege kam.

Da die Quilts ja für die Kleinen zum Kuscheln und auch als Wegbegleiter gedacht sind sollte also ein Ersatzquilt her. Nur war die Kleine inzwischen schon ein halbes Jahr alt und entsprechend gewachsen, so dass ein Miniquilt eigentlich schon zu klein war. Also dachte ich mir – in Abstimmung mit den anderen aus der Gruppe der Preemiequilter – dass ich einen normalgroßen Babyquilt für sie nähe. Passende Stoffreste waren noch vom letzten Babyquilt übrig, bzw. ich habe noch die rosalastigen Stoffe ergänzt, da der letzte ja an einen Jungen ging.

Genäht war das Top recht schnell, alleine das Quilten von Hand hat mich mal wieder aufgehalten. Aber sei es drum, ich mache es immer wieder gerne. Gestern nun habe ich die letzten Nähte gequiltet und das Binding angenäht, heute dann noch eine Runde durch die WaMa und den Trockner. Nun ist der Ersatzquilt fertig und wird wohl kurzfristig seinen Weg zu seiner neuen Besitzerin finden.

Inzwischen hat sie liebe Menschen hier in der Nähe gefunden, die sie trotz des zu erwartenden medizinischen Aufwandes, in Dauerpflege genommen haben und ihr ein liebevolles Zuhause bieten.

Frühchenquilt Nr. 12

Und weil es so lange keine Quilts für die Minis von mir gab, habe ich die letzten Tage noch einen weiteren fertig bekommen.

Das Top lag auch schon einige Zeit angefangen hier herum. Und da ich beim Streifennähen nicht aufgepasst habe, hatte es sich verzogen und dann war auch noch die Reihenfolge falsch, so dass ich trennen musst – und dazu hatte ich ewig keine Lust. Aber nun habe ich den Schweinehund besiegt, brav aufgetrennt und neu zusammen genäht. Dabei kam dann dieser Mini heraus:

Für die Rückseite verwende ich sehr gerne (eigentlich fast nur noch) farblich passendes Baumwollflanell. Entweder aus dem Stoffhandel oder auch die Flanellbettücher, die es bei einschlägigen Händlern zur Wintersaison hin günstig zu kaufen gibt.

Diesmal hat mir das Stück in Rosa nicht mehr ganz für den Quilt gereicht, so dass ich an den Rändern mit dem unifarbenen Stoff des Tops ergänzen musste. Es war dann etwas kniffelig beim Binding, aber ich denke es ist ganz annehmbar geworden. Für das Binding habe ich übrigens die letzten Stückchen des Musterstoffes verwendet, die noch übrig waren. Somit habe ich aus einem der Quiltstoffpakete von Buttinette und einem unifarbenen Ergänzungsstoff zwei Minis genäht.

Den anderen könnt Ihr hier sehen. Mit der Ausbeute dieses Paketes bin ich sehr zufrieden – und kann mich dann mal an die anderen machen *grins*. Frau hat ja schließlich auf Vorrat gekauft.

Frühchenquilt Nr. 11

Lange hat es gedauert, bis ich mal wieder einen fertig habe. Und entsprechend groß ist auch mein schlechtes Gewissen. Ausreden zählen nicht, auch wenn ich genau sagen kann, warum ich im letzten halben Jahr dazu keine Zeit hatte, bzw. sie mir nicht genommen habe.

Diesen Miniquilt nun habe ich auch schon vor einiger Zeit begonnen, jedoch dann die Lust verloren, weil er einfach so fad wirkte:

Das Muster gefällt mir gut, auch die wasserfarbenen Stoffe mit den Meeresmotiven finde ich sehr harmonisch – nur irgendwie fehlt hier der Pepp. Zum Glück hat mich Anne mir ihrem fachfraulichen Rat dazu gebracht etwas farbmutiger zu werden. Und so wurde dann dies daraus:

Was doch so ein kontrastfarbener Rand ausmacht. Jetzt habe ich das Gefühl, der Quilt leuchtet richtig. Und nun bin ich auch damit zufrieden und kann ihn ruhigen Gewissens aus der Hand geben.

Apropo Hand – genäht habe ich den Quilt mir der Maschine, gequiltet wie gewohnt von Hand. Und das obwohl meine neue Nähma das Maschinenquilten viel leichter gestaltet. Jedoch wollte ich auf dieser kleinen Fläche, dass der Quilt immer noch schön anschmiegsam ist für die Kleinsten. Und das wird von Hand einfach besser.

Frühchenquilt Nr. 10 – auch diesmal für Hanau

Am Mittwoch war es wieder soweite. Renate hatte zum Frühstück geladen und ich habe ihr meine beiden Quilts für die nächste Lieferung ins Klinikum der Stadt Hanau gebracht. Der inzwischen schon 10. Frühchenquilt ist diesmal ein absoluter, unbedinger Mädchenquilt. Aber schaut selbst:

Die rosafarbenen Stoffe sind ein Paket von Buttinette – ich habe bisher nur die Hälfte davon gebraucht. Den pinken Stoff hatte ich aus Wien mitgebracht und bin einfach nur begeistert, wie leicht der sich verarbeiten lässt. Und bei dem günstigen Preis werden diese Stoffe mein absoluter Basic-Uni-Stoff werden.

Als kleines Dankeschön für Renate für die ganze Organisiererei, die sich immer mit den Lieferungen hat, habe ich ihr eine Kleinigkeit mitgebracht:

Bei mir ist im Moment das Sternenfieber ausgebrochen. Aber die verlassen fast schneller das Haus, als dass ich sie mal alle auf ein Bild bekomme. Allein nächste Woche braucht Lisa noch drei Stück davon. Die Karte ist schon (ewig) alt. Ich hatte mal für den Verkauf auf dem Weihnachtsmarkt einige viele angefertigt, aber die Leute haben recht wenig gekauft. Und so kann ich immer wieder mal auf einen Bestand zurückgreifen. Und da das Motiv einfach aus Stoff ausgeschnitten und aufgeklebt ist passt es natürlich richtig gut zum stoffigen Geschenk.

Frühchenquilt Nr. 9 – wie immer für Hanau

Über die Herbstferien war ich recht fleißig und habe neben dem Rattlesnake-Quilt auch wieder einen Frühchenquilt fertig gestellt.

Wobei ich zugeben muss, dass ich es mir diesmal recht einfach gemacht habe. Das Mittelteil lag schon fertig in einer Stoffkiste. Es ist das zweite Stück, dass ich als Farbmuster für den Railfence-Quilt genäht und dann aber nicht verwendet habe. Und da Silvias Kursleiterin im Patchwork den Spruch geprägt hat, dass nichts aufgetrennt wird, so habe ich eben noch einen Rand drum herum genäht und bin nun auf ein Fertigmaß von 80×80 cm gekommen.

Genäht mit der Maschine, gequiltet von Hand entlang der beiden durchlaufenden Treppenstufen war es wieder mal sehr angenehm, einen Quilt in dieser Art zu beenden. Jetzt werde ich ihn hier einlagern, bis Renate die Dezemberlieferung für das Klinikum der Stadt Hanau fertig macht.

Frühchenquilt Nr. 8 – auf Vorrat

Wie schön, wenn man mal ein wenig Zeit hat. Denn neben der Taschenumsetzung habe ich auch den nächsten Frühchenquilt fertig gequiltet und eingefasst:

Diesmal habe ich mich an einem Flick-Flack-Muster versucht. Nach einigem Stöbern im Netz fand ich eine Anleitung um mir selbst eine Schablone zu erstellen, denn ich mag es nicht mir teure Kunststoffschablonen zu bestellen um dann festzustellen, dass mir das Muster doch nicht so liegt.

Aber hier habe ich nun eine günstige Variante und das Muster gefällt mir auch noch. Mal sehen, ob ich das auch mal an einem größeren Quilt versuchen werde. Dieser hier ist auf jeden Fall wieder für die Aktion der Preemiequilter. Erstmal „nur“ für den Vorrat, bis wieder eine der betreuten Stationen Nachschub benötigt.

Frühchenquilt Nr. 7 – erstmal für den Vorrat

Gestern fertig genäht und heute Morgen schon eine Runde durch die Waschmaschine und den Wäschetrockner gedreht ist der Frühchenquilt Nr. 7 nun auch fertig. Sozusagen Just-in-Time, denn Renate hat für den 15.06. den nächsten Übergabetermin für die Kinderklinik in Hanau angesetzt.

Die Anfänge des Quilts konntet Ihr ja hier schon sehen, nun habe ich noch den roten Rückseitenflanell ergänzt und am Rand der weißen Quadrate mit einem roten Faden per Hand gequiltet.

Inzwischen geht das bei diesen überschauberen Quiltgrößen auch recht flott von der Hand. Und mit mehr Übung werden die Stiche auch gleichmäßiger und kleiner. Und das ist ja unter anderem ein Grund für mich, so viele Frühchenquilts zu nähen. Ich kann mich an Techniken und Mustern üben und die Kleinsten haben auch noch etwas davon.

Hier noch ein Detail vom roten Rand.

Preemiequilt-Top in Rekordzeit

Gestern Abend kam ein Hilferuf über die Liste der Preemiequilterinnen, dass die Klinik in Linz im Moment mehr Frühchengeburten hat als Quilts zur Verfügung.

Ich habe dann gleich mal die Bestände gesichtet und noch vor dem Training angefangen mit Zuschneiden. Heute früh dann noch die einfarbigen Teile zugeschnitten und losgenäht. Und sage und schreibe in knapp zwei Stunden war das Top fertig.

Lisa wird zwar einen Schreikrampf wegen des vielen Rosa bekommen, aber ich finde es ganz witzig so. Jetzt habe ich noch sechs von den gestreiften Quadraten übrig, dann ist der Piroschka-Stoff restlos aufgebraucht.

Jetzt muss ich erstmal arbeiten, aber heute Nachmittag kann es dann weitergehen. Vlies und Rückseitenstoff – in Rosa – hab ich noch da. Lediglich welches Muster ich quilten möchte muss ich noch überlegen.

Frühchenquilt Nr. 5 – auf Vorrat

Heute ist der nächste Mini-Quilt fertig geworden. Nachdem ich mich ja am Mittwoch von Renate hab überreden lasse, es mal mit dem Handquilten zu versuchen hat es zwar ein wenig länger gedauert, bis ich mit Quilten fertig war, dafür bin ich aber mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Zwar sind meine Stiche noch nicht so klein und gleichmäßig, wie ich es bei Renate gesehen habe, aber der ganze Quilt ist in sich viel weicher und flexibler, was mir wesentlich besser gefällt als die Maschinengequilteten.

Hier gleich noch ein Detailbild meines Quiltmusters:

Anfänglich schrieb ich ja, dass ich mit diesen Miniquilts auch gleich ein wenig üben kann. Na das habe ich ja nun gemacht und beschlossen, den lila Quilt fürs Gästezimmer auch mit der Hand zu quilten. Danke Renate für den Anstoß.