Socken 2012-17

Die letzten Socken in diesem Jahr sind fertig.

Wieder Unikatsocken in Spiraltechnik. Interessant finde ich diesmal, dass das Basisgarn das gleich ist, wie bei Lisas Socken. Hier habe ich jedoch Grau dazu kombiniert, bei Lisa war es Rot. Und die Wirkung ist eine ganz andere. Das finde ich so spannend an der Spiraltechnik und den neuen Kombinationsmöglichkeiten.

Für die Statistik:

  • Größe: 41
  • Gewicht: 70 Gramm
  • Jahresgesamtstashabbau: 1.220 Gramm

So, damit wünsche ich allen einen Guten Start ins neue Jahr – und immer genug Wolle und Stöffchen zur Hand, damit wir auch im nächsten Jahr überall so toll Werke bewundern können.

    Socken 2012-16

    … und die dritte Wärmflaschenhülle sind nun auch noch rechtzeitig vor dem Fest fertig geworden.

    Diesmal in Blau-Türkis, den Lieblingsfarben von Sohnemannfreundin. Jetzt muss ich nur noch alle Päckchen packen, und unter den schon geschmückten Baum lege, dann darf es Weihnachten werden *freu*.

    Für die Statistik – weitere 65 g Sockenwolle sind verstrickt, das macht dann 1.150 g bisher.

    1.000 Gramm abgenommen …

    … hab ich vielleicht auch, aber auf jeden Fall mein Sockenwoll-Stash in diesem Jahr.

    Bis auf Auftragssocken habe ich seit Jahresanfang nur Socken aus dem Stash gestrickt. D.h. ich habe Bestände reduziert und vor allen Dingen kein Geld für neue Wolle ausgegeben. Und das neueste Paar Socken in diesem Jahr ist ein echter Beweis dafür:

    Vier unterschiedliche graue Restbestände sind hier zu zwei dezenten Herrensocken geworden. In Größe 45 mit extra langem Schaft hat das den Stash um 100g Sockenwolle erleichtert *freu*. Demnächst unter einem Weihnachtsbaum zu finden. Damit sind es nun 1.020g verstrickter Sockenwolle. Und soviel kann ich verraten, ich habe noch ein weiteres, diesmal aber farbigeres Paar, auf den Nadeln, das wohl auch noch in diesem Jahr fertig wird – und zählt.

    Gestrickt habe ich in Spiraltechnik – wie schon so viele Restesocken in diesem Jahr – immer mit zwei Farben. Die einzelnen Reste hatte ich vorher gewogen und zu gleichgroßen Knäulen gewickelt, so dass es zwar Restesocken, aber die beiden einzelnen doch realtiv identisch geworden sind. So ganz total unterschiedlich und verrückt – das mag ich dann doch nicht so.

    Nachtrag: Ab sofort heißen diese Art von Socken bei mir „Unikatsocken“. Klar, eigentlich ist jedes Paar hangestrickter Socken ein Unikat. Aber bei den unterschiedlichen Farben / Wollbeständen wird das sozusagen noch unikatiger. Und klingt beim Verschenken doch viel wertvoller als Restesocken.

    Die Aktion Adventkalendersockenstricken …

    … ist für mich beendet.

    Nachdem ich neulich schon 4 Söckchen für Corinna, bzw. ihre Tochter hatte, sind nun noch mal 6 Söckchen fertig geworden:

    Mit diesen und dem einen Paar, das ich noch in passender Größe in den ehemaligen Marktbeständen hatte, sind es nun 12 Adventkalendersöckchen von mir. Die restlichen hat Corinna zusammen bekommen und es kann schon bald 1. Dezember werden. Klar zu erkennen ist, dass es sich um einen Mädchenkalender handelt, oder?

    Nachtrag für die Statistik: je Söckchen 10g = 60g => d.h. es sind nun 920g verstrickter Sockenwolle in diesem Jahr.

    Socken 2012-14

    Da der Winter mit großen Schritten naht – heute früh waren die Scheiben der Autos auf der Straße gefroren – sind auch bei mir wieder Socken fertig geworden.

    Mit einem kleinen Muster auf den Außenseiten nur für mich.

    Die Drachenwolle bekam ich im Sommer von Corinna geschenkt. Somit konnte ich zwar meine Altbestände nicht reduzieren, habe aber zusammen mit dem Frühchenset und den Adventssocken – die es demnächst zu sehen gibt – in diesem Jahr weitere 100 Gramm Sockenwolle verstrickt. Damit sind es nun 860 Gramm in 2012. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht 😉

    Socken 2012-13

    Diesmal scheint mir das Knäul wirklich sehr ergiebig gewesen zu sein:

    – Ein Paar Genesungssocken in Größe 37 für meine Mama – weil sich handgestrickte Socken auch mit gebrochenem Arm gut alleine anziehen lassen.

    – Ein Set Frühchenmützchen und Söckchen

    – Zwei weitere Adventkalendersocken für Paula

    Damit sind in diesem Jahr 760g Sockenwolle verstrickt – und die nächste halbe Socke schon wieder fertig.  Haben wir doch heute und morgen 1.-Hilfe-Ausbildung im Verein. Da kann ich mit den Stricknadeln in der Hand immer viel besser zuhören.

    Sockenwolleresteverwertung

    Das ist ein großes Thema und man kann es in vielen verschiedenen Techniken umsetzten. Neben meiner Strickpatchdecke – in die nur die letzten Restchen wandern – habe ich mich schon seit langem für Frühchensöckchen und Mützchen entschieden. Das ist ja auch immer wieder bei meinen Sockenbildern zu sehen.

    Auch eine schöne Art ist es Söckchen für Adventkalender zu stricken. Und da Corinna letzte Woche meinte, dass ihre Tochter den Wunsch nach einem eigenen Sockenkalender für die Adventszeit äußerte, ist das mal eine willkommene Abwechslung. Also habe ich dann auch gleich mal begonnen und meine lila Wollreste zur Hand genommen:

    Auch ein kleines Paar Frühchensocken hat sich noch ergeben, aber nun ist diese schöne Wolle aufgebraucht.

    Für die Statistik: 25 Gramm Sockenwolle sind verstrickt.

    Socken 2012-12

    Ordentlich wie ich (manchmal) bin, habe ich natürlich erst noch das sich auf den Lieblingsnadeln befindliche Sockenpaar fertig gestrickt, bevor ich mich an die hangesponnene Sockenwolle von Corinna machen durfte.

    Daher der Vollständigkeit halber hier das neueste Paar Socken für Tochterkind:

    Eigentlich hatte ich diese ja für mich angeschlagen, aber nach dem halben Schaft kam da die bescheidene Frage, ob diese Socken nicht auch eine andere Empfängerin haben könnten. Ich glaube, das ist mir dieses Jahr schon einmal passiert. Unser gemeinsamer Geschmack muss sich wohl angepasst haben.

    Naja, als brave Mama habe ich dann nach der Ferse die Maschenzahl reduziert und nun wandern diese Socken an Tochterkinds Füße. Bei 0,9°C am frühen Morgen macht das ja auch Sinn.

    Und da dies nur Resteverwertung war, und damit kein ganzes 100-Gramm-Knäul verarbeitet wurde, für die Statistik: Verbrauch 60 Gramm. Ich glaube, die 1.000 Gramm sollte ich in diesem Jahr noch schaffen.

    Wenn frau …

    … von einem lieben Menschen einen Strang handgesponnener Sockenwolle einfach so geschenkt bekommt, …

    … dann muss frau den doch ganz schnell zum Knäuel wickeln …

    … und natürlich auch anstricken.

    Einfach nur ein toller Farbverlauf. Wobei ich zugebe muss, das angestrickte Bild wird den Farben so überhaupt nicht gerecht.

    Gemessen / ausgerechnet habe ich eine Länge von 226 Metern auf 95 Gramm. Von der Nadelstärke stricke ich mit 2,5er-Nadel – so wie immer bei Socken. Sie fühlen sich etwas griffiger an, als industriell gesponnen Sockenwolle. Aufgrund der geringeren Lauflänge habe ich den Schaft ein Stückchen kürzer gestrickt, als das normalerweise bei mir üblich ist. Am Ende der ersten Socke werde ich dann sehen, wie viel diese wiegt und ob die Entscheidung richtig war.