Sie fliegen wieder

Nachdem der isländische Vulkan ja nun 4 Tage lang für absolute Ruhe am Himmel über uns gesorgt hat, habe ich tatsächlich eben ganz bewußt die ersten beiden Flieger wieder wahrgenommen, die sich im Landeanflug auf Frankfurt befinden.

Normalerweise nehme ich die sonst gar nicht wahr, aber nach den stillen Tagen war es doch eben ein ungewohntes und doch auch vertrautets Geräusch. Mal sehen, wann sie wieder in gewohnter Regelmäßigkeit am Himmel zu finden sind.

Hexagon-Zwischenstand

So, und nun auch mal wieder ein Handarbeitsbild von mir.

Angeregt durch Renates Vorschlag doch mal mit der Hand zu quilten war der Schritt zum Nähen mit der Hand nicht mehr weit. Besonders da ich bei meiner Blogrunde des öfteren auf diese Hexagone gestoßen bin. Also habe ich mir vor gut vier Wochen Stoff aus meiner Kiste gesucht und einfach mal angefangen. Daraus geworden ist bisher dies:

Die Decke hat im moment etwa die Maße von 52×58 cm. Die Sechsecke habe ich alle mit der Hand aneinander genäht und war erstaunt wie rasch das doch von der Hand ging. Klar, kein Vergleich mit der Geschwindigkeit beim Maschinennähen, aber es tat gut zu sehen, dass auch Nähen mit den Händen nicht so lange dauert. Und vor allen Dingen kann man es (fast) überall mit hinnehmen und es macht keinen Krach.

Was nun noch fehlt ist eine Einfassung die bei den vielen Kanten und Ecken einen geraden Abschluss möglich macht und damit die Decke noch etwas größer wird. Aber Dank Renates fachfraulichem Rat weiß ich nun, wie ich das machen muss. Alleine die Ausführung fehlt noch. Klar ist auch, dass ich dann wieder mit der Hand quilten werde. Wahrscheinlich rund um die rosa Blumen in farblich passendem Garn aber in den weißen Teilen, so dass es auch zu sehen ist.

Gerade gelesen

Lange Zeit habe ich gar nichts gelesen, weil ich mir einfach vor lauter Handarbeiten und sonstigen Beschäftigungen dafür keine Zeit und Muse genommen habe. Aber vergangene Woche war es mal wieder so weit und ich habe mir tatsächlich ein (für mich) neues Buch gekauft:

Mal wieder hinke ich dem Zeitgeschmack ein wenig hinterher. Ich habe es auch nicht gekauft, weil alle es schon gelesen haben, sondern tatsächlich weil ich diese Vermischung aus Neuzeit und Mythen und Legenden reizvoll finde. Dazu kommt eine tolle Art der Beschreibung und des Spannungsaufbaues durch die Autorin, so dass ich tatsächlich traurig bin, dass ich heute früh damit fertig wurde und erst morgen in die Innenstadt komme um mir den nächsten Band zu holen. Da stellt sich dann die Frage, ob ich vielleicht die Bände 2-4 gleich auf einmal kaufe?

Und falls jemand mir vorschlagen will, mir doch die Bücher in der städtischen Bücherei auszuleihen – das kommt für mich nicht in Frage. Erstens mag ich Bücher die mir gefallen gerne auch in meinem Regal stehen haben, schließlich ist der Mensch ja ein Jäger und Sammler, und dann kommt dazu, dass ich schon das große Kribbeln bekomme, wenn ich mir nur überlege, wer so ein Buch schon vor mir in Händen hatte und welche Keime sich da so tummeln. Ich bekomme schon immer in den Wartezimmern von Ärzten das kalte Grauen, wenn die Leute erst den Finger in den Mund stecken um dann die Seiten der Zeitschriften besser umblättern zu können. Und dann am besten noch mit dem Gebiss rumspielen und dieses mal kurzfristig aus dem Mund zu nehmen und wieder neu einzusetzten – hab ich neulich tatsächlich beobachte. Stellt Euch mal vor, das macht jemand mit einem Buch das ich dann noch lesen mag – nee.