Stricken für Frühchen

Demnächst werde ich wohl mal wieder einige Exemplare an Socken und Mützchen für Frühchen stricken.

Anlass ist unser gestriger Besuch in der Kinderambulanz des Klinikums in Hanau. Lisa muss da regelmäßig zu Blutbildkontrollen hin. Beim letzten Besuch im Dezember hat sie der Schwester, die ihr immer Blut abnimmt, versprochen, dass sie ihr eine Schlüsselanhängersocke mitbringt. So auch gestern geschehen.

Schwester Uschi hat sich riesig drüber gefreut und diese Socke natürlich gleich rumgezeigt. Auch der Chef der Kinderklinik, Lisas behandelnder Arzt, durfte einen Blick darauf werfen. Sein Kommentar dazu: „Die könnten wir ja glatt für unsere Frühchen nehmen“. Woraufhin ich bemerkte: „Für die Frühchen hier in der Klinik habe ich auch schon gestrickt, aber etwas größere Socken“. Er meinte dann aber: „Wir haben auch genug Frühchen, denen diese ganz kleinen Socken passen“.

Ok, wenn der Chef das so sagt, dann werde ich die nächsten Frühchensocken eine Spur kleiner stricken als üblich und zum nächsten Termin im Sommer einen Schwung voll mitnehmen. Das ist doch eine meiner leichtesten Übungen :-))

Socken 09-17+18+19

Aufräumarbeiten – so könnte man das derzeit bei mir nennen. Ich habe die letzten Wochen einiges an 6-fach-Sockenwolle gekauft um einen kleinen Vorrat zu haben. Bisher passen die Knäuel auch (fast) noch in meine eine Filztasche. Beim Einsortieren fiel mir aber auf, dass sich dort noch einige angefangene Knäuel mit zum Teil recht geringen Gewicht befanden. Und unter dem Aspekt, mal für Ordnung zu sorgen habe ich diese Kleinmengen dann gleich mal als erstes verstrickt.

Herausgekommen sind dabei diese 3 Paar Socken in den Größen 20/21, 22/23 und 24/25. Und da keine Banderole mehr dran war, kann ich Euch die Serie leider nicht mehr nennen.

09-17+18+19

Aus den Kleinstresten, die ja auch beim Sockenstricken übrig bleiben, habe ich eine Baby-Restedecke angefangen. Über 200 Maschen kraus rechts gestrickt, wie bei den Resteschals. Und irgendwann hoffe ich dann mal, dass das ganze Teil breit genug wird und für eine Decke reicht :-))

Socken 09-16

Hallo und Guten Morgen.

Im Moment geht es bei mir Schlag auf Schlag mit den Socken. Denn obwohl gestern ja der kalendarische Frühling angefangen hat, stricke ich weiter dicke Socken – der nächste Winter kommt bestimmt.

Diesmal sind es sogar dicke Socken aus 6-fach Wolle geworden. Die Wolle ist von Schoeller&Stahl aus der Mexiko-Color-Serie.

09-16

Bei diesen hier handelt es sich um die Resteverarbeitung eines großen Sockenpaares, das schon im Januar fertig wurde, aber ohne an der Kamera vorbeizuschauen schon bei der Empfängerin ist. Der Rest hat dann doch immerhin noch für Socken der Größe 28-29 gereicht und wandert in die Vorratskiste für den nächsten Markt.

Wenn Ihr mal sehen wollt, …..

…. wo ich mich vergangenen Samstag aufgehalten habe, dann schaut mal hier beim HJJV vorbei.

Auf den Bildern bin ich nicht zu sehen, denn ich war die Frau hinter der Kamera. Wir waren von unserem Verein aus mit 6 Ju-Jutsu-Kindern und 3 Trainern auf diesem Lehrgang. Dafür, dass es der Faschingssamstag war, war es doch eine recht rege Beteiligung. Auch die Motivation der Kinder war richtig gut. Und unsere hatten natürlich pro Trainingspaar einen Trainer zur Seite, so dass die Kombinationen richtig klasse waren.

Den Kinder hat es Spaß gemacht und wir als Trainer lernen immer wieder von den Methoden anderen Trainer und Lehrgangsleiter (die ja doch einige Graduierungen über uns sind).

Gespannt freuen wir uns nun schon auf den nächsten Lehrgang am 21.03.09 mit dem Bundesjugendreferenten (unserem Lieblingslehrgangsleiter schlechthin) und seinem Lehrteam in Frankfurt.

Socken 09-14+15

So, das Bild ist schon heute früh bei schönem Sonnenschein entstanden. Abgelichtet habe ich die Sockenpaare 14 und 15 für dieses Jahr.

Gestrickt sind sie aus Opal-Wintermärchen in den Größen 37-38 und 22-23 für Mama und Sohn. Die Mama kenne ich schon einige Zeit aus dem Online-Rollenspiel und habe sie auch im vergangenen Oktober persönlich kennengelernt. Da sprachen wir mal über „ich könne ja mal Socken für sie und ihren Sohn stricken“. Na, das habe ich jetzt dann mal gemacht.

09-14+15

Mortischa, wie sie ingame heißt, hatte den Wunsch nach gedeckten Farben. Bei unserem Treffen war sie viel in schwarz, braun und stein gekleidet, so dass ich das Wintermärchen passend fand, wenn ich es auch nicht unbedingt Wintermärchen nennen würde

Socken 09-13

Ich hoffe, Ihr habt die Faschingszeit gut überstanden und seid nun wieder bereit für neue Taten. Bei uns läuft das immer sehr geruhsam ab, da Fasching so gar nicht unser Ding ist.

Und da war ja klar, dass ich die Zeit unter anderem auch mit den Stricknadeln in der Hand verbringen werde. Nur als mein Mann mich dann am Samstag fragte: „Was schenken wir den Manfred zum Geburtstag?“, ich darauf antwortete: „Na, er will sich ein neues Jagdgewehr kaufen und sammelt dafür“ und er nicht sooo angetan war und meinte: „Du kannst ihm doch noch schnell ein Paar Socken stricken“, da fiel ich ein wenig aus den Wolken.

Schnell stricken ist ja ok, Socken stricken auch. Aber für Manfred in Größe 46 mit weitem Spann und langweiligem Jägergrün. Und das innerhalb weniger Tag. Puh, das fand ich dann doch zuviel für geruhsames Wochenendstricken.Zum Glück hatte ich von Corinna schon vor längerer Zeit passende Wolle für diese Gelegenheit bekommen. Denn die Jägergrüntöne gehören nicht unbedingt zu den gängigen Farben.

Aber na gut. Da hab ich erstmal am Samstag so zwischen Hausputz, Ju-Jutsu-Kinderlehrgang und Raidtermin noch die Socke fertig gestrickt, die auf meinen liebsten Schnellstricknadeln hing. Zum Glück nur Kindersocken. Am Sonntag dann sämtliche Wäsche im Keller Wäsche sein lassen und mich nur den riesigen Dingern gewidmet. Zwischendrin war zwar noch ne Stunde Training angesetzt, aber zum Glück konnte ich ja dann in den Pausen beim Saunieren weiter stricken. So hatte ich es tatsächlich geschafft, die erste Socke bis Montag früh beim Frühstück fertig zu bekommen. Schnell die nächste angeschlagen und weiter damit.

Nachdem ich mir so meine Wochentermine angeschaut hatte, die Geburtstagsfeier ist am kommenden Samstag, stellte ich fest, dass ich ja nur noch den Mittwochabend zum Stricken frei hatte. An den anderen Tagen stehen schon Termine im Kalender, die ein Stricken nicht unbedingt zulassen. bzw. nicht in dem noch zu leistenden Umfang. Also habe ich am Montagabend zum Konzert von Paddy Schmidt im Schloßkeller in Windecken, dann doch glatt die Stricksachen mitgenommen. So kam es dann, dass ich da gemütlich im Schloßkeller saß, Paddy für flotte irische Musik sorgte und ich versuchte in passender Geschwindigkeit die Nadeln wirbeln zu lassen. Das hat auch so weit gut funktioniert, da dann doch gestern Abend die Schäfer- ähh Jägersocken fertig geworden sind und wir dann doch noch eine „Kleinigkeit“ als zusätzliches Geschenk haben.

09-13

Socken 09-10+11+12

Heute morgen sind diese Socken fertig geworden:

09-10+11+12

Gestrickt aus einem Opal-Aboknäuel aus 2007. Damit habe ich wieder 100 g weniger in meinen Beständen. Wobei, bei den Einkäufen der letzten Zeit muss ich mich da noch ein wenig ran halten.

Die Socken sind in Größe 38/39 und 2 mal in 16/17 gestrickt. Beim zweiten kleinen Paar hab ich dann doch gebibbert, ob die Wolle noch reicht, aber es blieb sogar noch ein kleiner Rest für die Patchdecke übrig.

Märchensocken Februar – Der goldene Schlüssel

Ich tat mich recht schwer, bis ich einen Anfang zu diesen Socken gefunden habe.

Das Märchen handelt von einen Jungen, der sich durch Schnee und Gras bis zur Erde gräbt, dort einen goldenen Schlüssel findet und weiter gräbt, bis er auf eine stählerne Kiste stößt, zu der der Schlüssel passt. Und was er dort findet? Das weiß keiner.

Mit geisterte schon früh die Idee durch den Kopf, die einzelnen Schichten darzustellen, durch die er sich gegraben hat. Aber so richtig überzeugt war ich von meiner Idee nicht. Da mir aber auch nach zwei Wochen Grübeln nichts besseres einfiel, habe ich dies nun die letzten Tage umgesetzt.

Und was kam dabei heraus?

09-02-17 Socken 09-09

Absolute Hexensocken! Und das, wo ich die doch gar nicht mag. Aber man muss auch mal über seinen Schatten springen. Und immerhin sind es zwei gleiche Hexensocken geworden.

Ist Euch schon aufgefallen, …..

… es ist schon der 15. Februar und es gab noch keine Märchensocken zu sehen. Es scheint mir gerade so, dass die anderen sich mit dem Märchen des Monats „Der goldene Schlüssel“ genau so schwer tuen wie ich auch. Aber immerhin hatte ich heute früh eine Idee und bin gerade am Umsetzten derselben. Und hingegen meiner sonstigen Meinung werden das so eine Art Monstersocken – man glaubt es kaum. Bilder gibt es natürlich erst, wenn beide Socken fertig sind.

Wolleinkäufe (Teil 2)

Wie versprochen hier nun der 2. Teil meiner Wolleinkäufe. Diesmal etwas umfangreicher.

09-02-14 Wolleinkäufe

Die oberen sind 6-fach-Wolle um ein wenig Auswahl für die dickeren Marktsocken zu haben.

An der Seite rechts die Knäul sollen zu einem Skipulli für mich werden. Ich bin schon gerade an einem dran, den ich aus doppelter Sockenwolle stricke. Daher werde ich mir zu diesen Knäulen noch unifarbene dazu holen. Im Moment schwanke ich zwischen Schwarz oder Wollweiß.

Und die Knäuel unten sind ein neues Wollsortiment. Die fand ich einfach alle klasse und konnte mich nicht entscheiden. Da ist es günstig, wenn ich für den Markt stricke, denn da kann ich ja alles verwenden. Zum Glück sind ja die Geschmäcker verschieden.