Es gibt Nachwuchs …

… nein, nicht bei mir oder Skyla, aber für das gesamte Rudel.

Gestern kam der erlösende Anruf – wir bekommen noch einen Welpen. Und zwar eine dieser tollen, putzigen Damen (scrollt einfach mal ein wenig nach unten).

Skyla ist ja noch nicht so überzeugt davon, aber wir denken schon, dass es gut für Skyla ist. Also jetzt sind wir gespannt, wie es wohl wird, wenn wir am 28. zu einem Kennenlernbesuch fahren.

Ich werde auf jeden Fall berichten, wenn es dann neues von Skyla und Abby zu berichten gibt.

Tour de Fleece 2013 – Tag 19, 20 und 21

Diesmal gibt es eine Zusammenfassung der letzten drei Tage, da ich es nicht geschafft habe die Bilder zeitnah einzustellen.

Die obere Spule ist von Tag 19 (40g gesponnen), die darunter dann von Tag 20 und 21 (zusammen 48g gesponnen).

Dann musste ich das mit dem Zwirnball ja mal testen. Und da der Tennisball (noch nicht) greifbar war, haben wir unserer Skyla einen neuen Spielball gekauft, den ich erst einmal zweckentfremdet habe. Das fand sie gar nicht nett und hatte mich bzw. den Ball unter ständiger Beobachtung.

Am Abend noch habe ich fertig gezwirnt und sie konnte den Ball dann auch zum Spielen haben. Ich habe diesmal fraktal gesponnen / gezwirnt und bin nun auf das Strickergebnis gespannt. Auf der Spule gefällt mir das Garn schon richtig gut.

Inzwischen ist der Strang gemessen, gewogen und gewaschen – und dank der vorherrschenden Temperaturen auch schon wieder trocken:

Aufgrund der Zusammensetzung für Sockenwolle geeignet ist es aber ein wenig zu dick und teilweise auch ungleichmäßig. Aber das macht nix, dann gibt das Fernsehabendkuschelsocken für Tochterkind, die dürfen dann auch ein wenig wärmer und dicker sein. Der Strang wiegt 104g und hat eine Lauflänge von 378 m.

TdF-2013-Statistik: – Tag 19 gesponnen = 40g – Tag 20 u. 21 gesponnen = 48g – gesamt gesponnen = 620g

Kooikerwichteln – auch daran haben wir teilgenommen – Teil 1

Das war in diesem Jahr neu für mich/uns, denn mit unserem Familienzuwachs Skyla haben wir das erste Weichnachtsfest gefeiert.

Und auch im Kooikerforum gab es ein Wichteln, dem ich mich nicht entziehen konnte. DieVorgaben waren nicht ganz so genau, wie bei SSW, so dass ich wiederrum viele Freiheiten hatte und mich entsprechend ausgetobt habe. Oder wie andere sagen würden, der Gaul ist mit mir durchgegangen. Denn ich konnte es nicht lassen und habe einen Hundequilt genäht.

Die Farben konntet ihr neulich schon an meiner Designewand bewundern, hier nun das fertige Endprodukt.

Irgendwie sind die Farben hier etwas blass und die RagQuilt-Fusseln haben auch nicht so richtig gefusselt, wie sie sollten. Aber meine Familie war einhellig der Meinung, dass dies dem Quilt keinen Abbruch tut. Und den Liegetest hat er bei Skyla eh schon bestanden.

Natürlich gab es noch ein paar Kleinigkeiten mehr im Päckchen für Hund und Frauchen:

Auf diesem Bild sind die Farben auch wesentlich besser getroffen. Und da die so toll zu den Fellfarben des Kooikers passen, habe ich schon noch ein paar Quadrate zusätzlich geschnitten, die dann kurzfristig eine Decke für unsere Skyla ergeben werden. Denn inzwischen braucht sie in jeden Raum eine Decke, da sie sich einfach immer in unserer Nähe aufhält.

Bilder von dem bei uns angekommenen Päckchen gibt es dann später.

Nun ist es raus ….

… ab dem 09.05.11 wird unser neues Familienmitglied bei uns einziehen *freu*.

Heute Morgen bekam ich eine Mail der Züchterin Frau Lefringhausen mit der Nachricht, dass Bethje – die kleine Piratenbraut – für uns bestimmt ist.

Hier ein relativ aktuelles Bild aus der vergangenen Woche, das ich aus dem Kooikerhondjeforum habe. Gibt es doch liebe Menschen, die einfach etwas näher dran wohnen und öfter zu Besuch kommen können.

Nun heißt es für uns in der nächsten Woche noch sämtliche Vorbereitungen zu treffen, sprich diverse Dinge einzukaufen, und hoffen, dass die Woche rasch vergeht bis wir dann los können um unsere Skyla heim zu holen.

Da Skyla aus dem zweiten Wurf der Zuchtstätte „vom Martjeshof“ stammt, muss der Name, der später dann auch im Register eingetragen wird, mit einem „B“ beginnen. Jedoch haben wir uns für den Rufnamen „Skyla“ entschieden. Lisa fand ihn vom Klang her sehr schön und nachdem ich ein wenig gegoogelt hatte, stand fest, dass dies genau der richtige Name ist. Skyla ist ein niederländischer Name, wie auch die Rasse der Kooikerhondje niederländisch ist, und bedeutet in der Übersetzung „die Schützende“, was wiederum sehr treffend für einen Hund ist – finden wir zumindest.

Der erwartete Anruf …

der Züchterin Frau Lefringhausen kam und wir dürfen uns freuen.

In wenigen Wochen wird eine der Kooikerhündinnen vom Martjeshof bei uns einziehen. Neben Bethje, der Piratenbraut, steht noch Beja, eine weitere Hündin aus diesem Wurf zur Wahl. Wobei letztendlich Frau Lefringhausen versucht die Welpen nach dem sich entwickelnden Wesen den einzelnen neuen Familien zuzuordnen und wir noch nicht genau wissen, wer nun zu uns kommt. Bethje ist aber unsere erste Wahl.

Huch, was ist das auf einmal aufregend. Jetzt heißt es Wohnzimmerrenovierung vorantreiben und uns um das ganze Drumrum zu kümmern – Transportbox, Schlafplatz, Decke, Näpfe, Leine und was uns sonst noch so einfällt.

Ab sofort gibt es hier also eine weitere Rubrik – Skyla – so soll unsere Hündin heißen.

Auch wenn noch nichts entschieden ist,…

…. möchte ich Euch doch ein paar Bilder der kleinen Priatenbraut zeigen, die wir gestern besucht haben.

Bethje ist eine fünf Wochen alte Kooikerdame, die eine etwas untypische Gesichtszeichnung hat. Normalerweise sind die Augen von braunem Fell umrandet und nur von der Nasenspitze bis zur Stirn zieht sich eine weiße Blesse entlang. Hier jedoch hat die Natur zugeschlagen und ein wenig mehr Weiß verteilt.

Daher die Bezeichnung Pirat. Und weil es eine Hündin ist, ist es dann eben eine Piratenbraut. Dazu passend sieht das Braun am linken Auge aus, als wäre die Wimperntusche ein wenig verschmiert – irgendwie witzig und unverkennbar.

Anfangs war sie bei den Kindern zum Kuscheln und Knuddeln, dann schaute Bethje auch noch bei mir vorbei und fand es auf meinem Schoß wohl recht bequem:

Denn irgendwann waren doch die kleinen Äuglein zugefallen und die Dame machte es so richtig bequem und schlief vor sich hin und lies sich dabei von mir den Bauch kraulen, während ich mich mit der Züchterin unterhalten habe.

Leider war die Stunde viel zu schnell um und wir haben die Heimreise wieder angetreten. Tja und nun heißt es hoffen, dass es was wird mit uns und Bethje.

Schade

Vor 1,5 Stunden bekam ich eine Mail mit dem Inhalt, dass es leider aus dem Wurf von Tessy keinen Welpen für uns gibt.

Im Gegensatz zu den Erwartungen und Vermutungen der Züchterin hat Tessy „nur“ vier sehr große Welpen geworfen, statt der erhofften acht oder neun. Drum sind wir gerade alle ein wenig traurig, dass es nun erst mal nichts wird.

Jedoch hatte sowohl die Züchterin, als auch ich eben schon Kontakt einer anderen Züchterin aufgenommen, deren Hündin am vergangenen Wochenende gedeckt wurde. Nun hoffen wir, dass es Amy trächtig ist und wir hier vielleicht Glück haben. Die ersten sind wir logischerweise nicht, aber uns wurde auch nicht sofort und gleich abgesagt.

Drückt uns einfach mal die Daumen.

Ereignisreiches Wochenende – Teil 1

Neben den ganz normal verlaufenden Wochenenden gibt es hin und wieder einmal welche, die voller interessantem, aufregendem Programm sind. So auch das vergangene bei uns.

Am Samstag Nachmittag waren wir hier und haben uns informiert.

Schon seit einiger Zeit reift in uns der Gedanke, einen Hund als neues Familienmitglied bei uns aufzunehmen. Nicht zuletzt auf Lisas Intenion hin und meinen schon als Kind gehegten Wunsch danach lies uns nun Schritte in diese Richtung unternehmen.

Alles fing mit einem banalen Test im Internet an, bei dem man verschiedene Fragen beantworten musste und am Ende dann Bildvorschläge unterbreitet wurden, welcher Hund am besten zu einem passt. Dabei stach mir das Bild eines Kooikerhondje sofort ins Auge und ich war neugierig geworden. Denn er sah unheimlich lieb, aufgeweckt und fröhlich aus – aber von der Rasse hatte ich noch nie gehört. Nach ein wenig Recherche im Internet war ich der Meinung, das ist genau der Hund, der zu uns passt. Auch Lisa hat sich sofort in diese Rasse verliebt.  Und selbst unsere beiden Männer hier im Haus sind dem augenscheinlichen Charm erlegen.

Somit habe ich mich mal nach Züchtern umgetan und bin auf eben jene Seite der Zuchtstätte „von der Spessartrose“ ganz in unserer Nähe gestoßen. Schon im vergangenen Jahr war dort von einer Wurfplanung zu lesen, so dass wir diese Seite immer wieder besucht haben um zu sehen, wie es denn um die Kooikerdame Tessy und ihre Nachwuchspläne steht. Als ich nun im Januar las, dass es tatsächlich soweit ist, habe ich Kontakt mit der Züchterin Frau Hott aufgenommen.

Am Samstag nun waren Lisa und ich dort um zum einen die beiden Kooikerhündinen der Familie Hott mal live zu sehen – schließlich ist diese Rasse nicht so weit verbreitet, dass einem ständig ein Exemplar davon über den Weg läuft – und auch um uns ganz konkret für einen der zukünftigen Welpen anzumelden.

Es war ein sehr angenehmer, anregender Nachmittag in dem ich unheimlich viele Informationen über die Hundehaltung und speziell den Umgang mit Welpen erhalten habe. Wir sind zwar schon seit ein paar Wochen dabei fleißig Literatur zum Thema Kooiker und Welpen zu lesen, aber im Gespräch ist alles viel einfacher. Auch hat Frau Hott mich schon auf einige Sachen aufmerksam gemacht, an die man ohne konkrete Erfahrungen gar nicht denkt. Während Frau Hott mir viel erzählte, erklärte und zeigte war Lisa schon recht bald mit der Tochter des Hauses verschwunden und hat sich mit jemand gleichaltrigem über Hunde unterhalten.

Zuhause von unseren Männern befragt, über was wir so alles gesprochen habe, konnte ich gar nicht alles auf einmal wiedergeben. Erst nach und nach kommen die Einzelheiten wieder hoch und ich fange dann an mit:“ Ja, und da war noch ….“. Ich glaube das wird noch einige Zeit so gehen. Auf jeden Fall ist auf unserer Seite die Spannung und Erwartung nun umso größer, wie für Tessy die Schwangerschaft verläuft, wie viele Welpen es sein werden und ob für uns einer dabei ist. Doch da müssen wir uns noch bis April gedulden.

Aber eines steht für uns fest: es muss ein Kooikerhondje sein.

Von Kanninchen, nächtlichem Lärm und dem Nachsehen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag hat mich unsere Tochter gegen 4.30 geweckt und gebeten draußen mal nach dem Rechten zu sehen, da sie komischen Krach gehört hat. Vom Wintergarten aus habe ich dann unseren Garten begutachtet, aber keine verdächtigen Wesen entdeckt und wir haben uns wieder schlafen gelegt.

Am Sonntag dann, als Christoph nach dem Frühstück dann den Kanninchenstall säubern wollte, vermisste er eines unserer vier Kanninchen. Trotz heftiger Suche und einem Hineinkrabbeln in den Anfang des unterirdischen Tunnelsystems war unser Teddy nicht aufzufinden. Lediglich am oberen Rand des Zauns sind Büschel seines Fells zu finden. Jetzt gehen wir stark davon aus, dass der Lärm in der Nacht von einem Raubvogel stammte, der so nah am Feld natürlich vorkommt, und er sich den sehbehinderten Teddy geholt hat. Entsprechend ist die Stimmung bei uns, aber auch bei seiner Partnerin, mit der er seit fast 1,5 Jahren zusammen war.

 Teddy, April 2007 – November 2010