Nähen – CivilWarQuilt

Nachdem meine Nähmaschine nun so schön auch einfach mal zwischendurch zugänglich ist, habe ich das die vergangene Woche gleich genutzt und jeden Tag ein wenig an meiner Version des CWQ genäht.

Habe ich mich doch Anfang 2011 voller Tatendrang und Begeisterung in die wöchentlich erscheinenden neuen Blöcke gestürzt – und bis Woche 10 durchgehalten. Dann war irgendwie die Luft raus. Von Silvia bekam ich Weihnachten 2011 noch ein tolles Panel als Motivationsschub geschenkt, aber so recht in die Pötte kam ich damit auch nicht. Erst dann diese Woche.

Im neuen Forum der Sternenquilter postete ich meine Blöcke und das Panel mit der Frage „Und wie weiter?“

Und dann ergab sich ein herrliches Thema in dessen Verlauf ich einige per Software visualisierte Vorschläge für meinen kleinen Quilt erhielt. Basierend darauf war ich nun fleißig am Messen, Rechnen und Nähen.

Es fehlt noch ein Rand drumherum, der aus den roten Dreiecken noch Quadrate macht und ein dunkelrotes Binding, aber dann ist meine kleine Version geschafft und passt genau über den Elektroverteilerkasten im Flur. Endlich ist das unschöne Teil dann nicht mehr zu sehen und ich habe ein Ufo geschafft.

Ich finde diese Eigendynamik, die sich dort im Forum entwickelt hat klasse. Ich glaube in der bisherigen Yahoo-Mailingliste wäre das nicht möglich gewesen. Was bin ich froh, dass ich das neulich gelesen habe und mit umgezogen bin.

Übrigens, meinen Block ganz links oben „Texas Tears“ hatte Barbara Brackman damals auch auf ihrem Blog als Beispiel gezeigt. *immernochstolzbin*

 

Neue Literatur …

… braucht die Frau.

Könnt Ihr Euch noch an denCivil War BoW von Barbara Brackman aus dem Jahr 2011 erinnern? Jeden Samstag ein neues Blockmuster und dazu eine Geschichte über die Frauen dieser Zeit. Auch ich habe voller Begeisterung die ersten zehn Blöcke mitgenäht. Doch der wöchentliche Streß, es immer rechtzeitig zu schaffen, war mir dann zu viel und ich habe aufgegeben. Ich wollte das zwar immer noch Nachnähen, aber das ständige Abzeichnen der Anleitungen aus dem Weblog war mir dann auch irgendwann zu umständlich.

Umso erfreuter war ich nun, als ich von A…on die Werbung zu einem neuen Buch von Barbara Brackman bekam. Nämlich genau über diese Aktion mit Anleitungen der einzelnen Blöcke und den Geschichten.

Erfreulicherweise bekam ich von meinen Ju-Jutsu-Kids zu Weihnachten einen Gutschein geschenkt, den ich nun eingelöst habe.

Jetzt kann ich mir in aller Ruhe die Böcke raussuchen, die mir zu meinem fertig Wandbehang noch fehlen. D.h. ich werde wohl in Zukunft mal wieder drüber berichten und dann auch das Paneel von Silvia verarbeiten können *freudrauf*.

Civil War BoW # 10 – Lincoln’s Platform

Neben einem Familienmittagessen in der Stadt und einem längst überfälligen Impftermin mit Lisa fand ich heute Nachmittag noch Zeit den 10. Block des CWQ zu nähen. Somit bin ich wieder bei, wenn man berücksichtigt, dass es den neuesten ja erst eben am Samstag gab. Den kann ich dann ganz getrost die Woche über nähen.

Civil War BoW # 7 – Log Cabin

So, und damit bin ich wieder bei bevor morgen der neue Block veröffentlicht wird.

Dafür, dass LogCabin ein recht einfaches Muster ist, hatte ich es bisher noch nie genäht. Aber ich könnte mir vorstellen, das auch mal mir Restestreifen zu nähe – dann aber vielleicht ein wenig wilder *grins*.

Und wie bisher auch, der „Rote Faden“ bleibt.

Civil War BoW # 6 – Richmond

Geschafft! Den nunmehr sechsten Block habe ich auch endlich fertig genäht.

Wie Ihr seht, habe ich wieder versucht das dunkle Rot als „roten Faden“ zu verarbeiten. Wobei ich gestehen muss, die Farben am Bilschirm sind viel heller als im Original.

Mich hat der Block doch einiges an Nerven gekostet, da ich wegen der vielen kleinen Teilchen und der Maße dann doch ins Schwimmen kam. Daher habe ich ihn auch fast 14 Tage vor mir hergeschoben. Nun ist der Block fertig und dummerweise 1cm zu groß. Mal sehen, ob ich das am Ende noch wegmogeln kann, ober ob dieser Block zu den vieren gehört, die ich aussortieren und zu Kissenplatten verarbeiten will.

Es wird wohl doch besser sein, mir ein Inch-Lineal zuzulegen. Eigentlich weigere ich mich, da wir uns hier ja in Europa befinden und eben cm unsere Einheiten sind. Aber was macht man nicht alles für einen (fast) perfekten Quilt.

Civil War BoW # 5 – Kansas Troubles

Diesmal hat es ein wenig länger gedauert, bis ich meinen wöchentlichen CW-Block genäht hatte. Zum einen war irgendwie viel anderes zu tun, zum anderen scheute ich vor den vielen kleinen Dreiecken zurück. Hilfreich fand ich dann den Hinweis bei Barbara Brackman, dass man doch die Quadrate, die aus jeweils 2 Dreiecken bestehen, einfach größer arbeitet und dann erst auf die notwendige Größe zurückschneidet. Auch die beiden Außendreiecke in diesen Reihen habe ich größer ausgeschnitten und erst im genähten Zustand dann zurückgeschnitten. Somit war das dann gar kein Problem mehr die Teile passend zusammen zu nähen.

Auf jeden Fall fand ich den Satz bei Regina ganz treffend, dass „Troubles“ in diesem Fall ein passender Name ist – wo einem die vielen kleinen Dreiecke doch einiges an Kopfzerbrechen bereiten. Bei einer Blockgröße von 20×20 cm haben die kleinen Dreiecksquadrate eine Kantenlänge incl. Nahtzugabe von 4 cm. Also für meine Verhältnisse schon ein ganz schönes Gefuddel.

Civil War BoW # 4 – Texas Tears

Nachdem ich gestern noch ein wenig über die passende Farbkombi gegrübelt habe, konnte ich heute dann loslegen. Entstanden ist der vierte Block des Civil War Quilts, der diesmal den Titel Texas Tears trägt. Und wenn man genau hinschaut erkennt man in den dunkelroten Teilen vier T.

Als ich anfing die einzelnen Quadrate auszumessen und daraus die Dreiecke zu schneiden meinte meine Tochter Lisa doch glatt: „Das sieht aus wie Mathe in der Schule“. Tja Kind, das ist halt angewandte Geometrie. Man lernt halt doch nicht nur für die Schule.

Zur Übersicht folgt noch ein Bild der ersten vier Blöcke zusammen.

Civil War BoW # 4 – Texas Tears, die Qual der Wahl

„Endlich Samstag“ heißt eine Sendung die meine 13-jährige Tochter immer wieder gerne im Jugendfernsehen schaut. Heute trifft das nicht nur aufs Fernsehen zu, sondern auch auf den Civil War BoW by Barbara Brackman.

Endlich Samstag und der neue Block ist veröffentlicht. Wieder einmal stehe ich vor der Qual der Wahl welche Stoffe ich denn nun zusammen verwende. Gelernt habe ich schon, dass zuviel Unifarben den Block erschlägt. Auch gelernt habe ich, dass das Aussehen eines Blocks sich total verändern kann, wenn man jeweils einen hellen oder einen dunklen Hintergrund verwendet. Unter Berücksichtigung dieser Überlegungenhabe ich nun drei verschiedene Stoffsets zusammen gestellt und lasse diese mal auf mich wirken, bis ich mich dann für eines entscheide.

Auch habe ich die schon fertigen Blöcke dazu gelegt, um einen Eindruck von der Gesamtwirkung zu erhalten. Denn am Ende soll ja ein in sich stimmiger Quilt dabei herauskommen.

Wobei es schon komisch ist. Bei den bisherigen – es waren ja noch nicht so viele – Quilts und Projekten habe ich immer eine Farbrichtung, eine sich ständig wiederholendes Muster oder ähnliches verwendet. Nun bei diesem Quilt wechselt einfach ständig alles. Durch das FatQuarterBundle habe ich verschiedene Stoffe zur Auswahl – und muss auch wechseln, da es sonst nicht für einen Quilt reicht – und es gibt auch zum Schluss 52 verschiedene Blöcke die dann doch ein Ganzes ergeben sollen. An das Quilten denke ich lieber mal noch nicht.

Alles in allem eine unheimlich spannende Aufgabe für dieses Jahr. Silvia, ich danke Dir fürs Virusverteilen 🙂