Quilting – #wirübenfreihandquilten – Woche 4

Woche 4 – Montag 05.02.2018

Wie wir in der FB-Gruppe #nähensitmeinyoga festgestellt haben liegt nicht jedem jedes Muster. Das ist aber auch ok sein. Meine Muster sind Vorschläge, die versuchen aufeinander aufzubauen. Aber es ist wie mit Allem … der eine mag Süß, der andere mag Sauer … und so auch hier, der eine mag Spitzen und der andere Rundungen. Nehmt das Muster das euch gefällt und übt es so oft bis es funktioniert.

Ich stelle immer wieder fest, dass mir der Aufbau auf Papier, oder eben meiner Zeichentafel, irgendwann klar ist, das Muster aber doch eckig wirkt. Erst an der Maschine kommt dann der Fluß rein. Ich denke mal es liegt daran, dass ich beim Zeichnen die Hand auf der Unterlage liegen habe und meine Schwünge damit selbst ein wenig ausbremse. Mit der Maschine habe ich da mehr Bewegungsspielraum. Man muss sich nur den Platz an der Maschine schaffen. Mit unseren kleinen Übungsstücken ist das recht unproblematisch. Für größere Quilts schiebt man alles andere an den Rand und bekommt so rund um die Nadel eine ebene Auflagefläche, die man dann gut quilten kann.

Auch kam in unserer FB-Gruppe der Wunsch nach mehr Entstehungsbildern auf … und nicht nur das fertige Design. Von daher werde ich nun ein paar mehr Bilder bei der Entstehung der Muster machen. Ob als Zeichnung oder beim Quilten, das muss ich selbst noch testen.

Diese Woche habe ich zwei Muster rausgesucht, die von der Idee her gleich sind, eines hat Spitzen, das andere Rundungen. Der Aufbau und die Verteilung im Block sind jedoch gleich. Also vielleicht findet ja diese Woche jeder seinen Favoriten.

Das erstes Muster in dieser Woche ist #2 Etch n‘ Sketch

Link zum Muster: http://freemotionquilting.blogspot.de/2009/08/day-2-etch-n-sketch.html

Das zweite Muster in dieser Woche ist #23 Striated Earth

Link zum Muster: http://freemotionquilting.blogspot.de/2009/09/day-23-striated-earth.html

Da beide Muster gleich aufgebaut sind, kommt nur eine schriftliche Erklärung von meiner Seite dazu, aber eben ein paar mehr Bilder. Meine Fotostrecke habe ich während des Zeichnens aufgenommen und euch gleich beide Muster nebeneinander mit (fast) gleichen Linienführungen gezeichnet, so dass ihr die Entstehung und die unterschiedliche Wirkung direkt sehen könnt.

Begonnen habe ich oben links, nahe der Ecke und habe mich erste einmal am ersten Schwung geübt, Traveling in der Außennaht und dann ein neu angesetzter Schwung mit mehreren Wendungen bis zum unteren Ende meiner Fläche (1).

 

Dann bin ich in der unteren Außennaht nach links gegangen und habe dort den Bereich mit passenden Schwüngen ausgefüllt (2).

 

 

Traveling unten nach rechts und wieder eine Linie mit Wendungen bis zur oberen Außennaht (3).

 

 

 

Traveling nach links und den Bereich daneben ausgefüllt. Dabei habe ich noch eine weitere Wendung eingebaut (4),

 

 

bevor ich dann die beiden fehlenden Stellen (5)

 

 

 

und (6) ausgefüllt habe. Um an die Ausgangspunkte zu gelangen verwende ich immer wieder die Außennaht für die TravelingStitches.

 

 

Genau so geht es dann mit der restlichen Fläche weiter. Traveling auf der Außennaht, Linie mit Richtungswechsel bis zur nächsten Außenlinie (7),

 

 

Traveling, Auffüllen der Lücken (8)

 

 

 

und (9) … und fertig sind die Muster #2 und #23.

 

 

 

Ich hoffe, einigen sind nun der Aufbau des Musters und die Wege klar, die ich mit der Naht gehe. Ziel ist es, den Faden so wenig wie möglich abzusetzen. Hier verwenden wir die Außennaht um unsere Übungsfläche dafür. In einem Quilt könnten das z.B. die die Naht rund um die Flächen eines Blocks sein. Einfach erst im Nahtschatten die Konturen des Blocks hervorheben und dann die Flächen mit einem Quiltmuster füllen.

Und wie immer, hier geht es zu Manons Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.