Quilting – #wirübenfreihandquilten – Woche 5

Woche 5 – Montag 12.02.2018

Letzte Woche habe ich euch den Aufbau der Muster anhand der Zeichnungen auf meinem Zeichenbrett gezeigt … und war voll motiviert, genau in der gleichen Linienführung auch meine Quiltübungsstücke zu quilten. Aber irgendwie stand ich mir selbst im Weg. Ich fand es gedanklich sehr schwer an der Maschine zu sitzen, eigentlich drauf los quilten zu wollen und sich dann 1:1 an eine Vorlage halten zu müssen. Darum habe ich das vergangene Woche auf die lange Bank geschoben, mich dann entschieden ich quilte so, wie es kommt … und alles war gut.

Von daher gibt es diese Woche Bilder vom Quilten, sonst wird das diese Woche wieder nichts. Aus dieser Erfahrung kann ich euch mitgeben – ihr müsst ein Muster nicht genau so quilten, wie es Leah Day in ihrer Challenge zeigt. Nehmt es als Anregung, versucht ihm nahe zu kommen, aber so, wie es euch gut liegt und gefällt. Nur dann wird es ein Muster, dass ihr später auch mal in Erwägung zieht und gerne auf einem großen Quilt quilten werdet.

Auch diese Woche sind es wieder zwei Muster, die ich ausgesucht habe.

Das erste Muster in dieser Woche ist #15 Flowing Glass

Link zum Muster: http://freemotionquilting.blogspot.de/2009/08/day-15-flowing-glass.html

 Stellt euch bei diesem Muster vor, dass das zähflüssige Glas sich von oben her auf die Fläche ergießt. Lasst die Tropfen ein Stück laufen, bildet den Tropfen und kommt in einer Echolinie zurück an die obere Begrenzungslinie auf der es zum Beginn des nächsten Tropfens geht. Habt ihr die obere Kante entlang gequiltet, wandert an der Seite nach unten, dreht das Übungsstück, so dass ihr quasi wieder von der oberen Kante her die Tropfen in die Fläche reinfließen lassen könnt. Schaut nun, dass ihr die noch freien Flächen sinnvoll mit Tropfen ausfüllt. Zum Schluss habe ich noch mal geschaut, dass sich das Muster auch an den Rändern rechts und links sinnvoll fortsetzt.

Das zweite Muster in dieser Woche ist #30 Trailing Tears

Link zum Muster: http://freemotionquilting.blogspot.de/2009/09/day-30-trailing-tears.html

 Zu den Trailing Tears schreibt Leah Day auf ihrer Seite, dass das Muster durch Zufall entstanden ist. Eigentlich wollte Sie das oben beschriebene Flowing Glass quilten, aber die Abstände waren zu groß und das Muster war nicht ausbalanciert. Daher hat sie dann noch die Tropfen ausgefüllt. Und genau so wird das Muster auch gearbeitet. Wie vorher beginnt ihr mit den Tropfen, jedoch sind die einzelnen Tropfen dicker, also die Abstände der Quiltlinien weiter auseinander. Dann ergänzt ihr in jedem Tropfen die Träne … und fertig ist das nächste Muster. Mir ist beim Quilten aufgefallen, dass ich in etwa in der Mitte des „Stiehls“ entlang gehe, im Tropfen dann den gleichen Abstand beibehalten und so die Träne forme … falls euch mit der Beschreibung klar wird, wie ich das meine 🙂

Wie immer könnt ihr bei Manon nachlesen, wie es ihr diese Woche mit den Mustern ergangen ist.

Mal was ganz anderes

Wer mich kennt weiß, dass ich lange Haare habe und die meiste zu einem Zopf oder Dutt zusammen nehme, da es sonst beim Arbeiten stört.

Seit langem schon ärgere ich mich, dass es bei uns hier in Deutschland keine vernünftigen Haarspangen, Klammern und ähnliches gibt und ich mir immer mit einem dicken Haargummi helfen muss. Im Silvesterurlaub zeigte mir eine Freundin unserer Kinder tolle Haarnadeln und Spangen, mit denen man lange Haare problemlos bändigen kann … und es schaut auch noch richtig gut aus. Also hat mein Bestellfinger gezuckt und ich habe in Amerika bestellt. Dort wird das wohl oft auch über Partys zu Hause vertrieben, aber zum Glück gibt es auch einen internationalen Versand.

Meine Bestellung kann heute nun, nach gut 3 Wochen Lieferzeit bei mir an.

Hier mal die komplette Lieferung … es musste sich ja lohnen bei den Versandkosten …

Und hier mein erster Versuch mit der großen Flexi-Spange im Haar:

Ja, ich muss noch ein wenig üben …. aber es hält. Und das ist erst mal das wichtigste.

Creativsonntag

Immer noch bei Tochterkind in Mattsee haben wir heute einen ganz chilligen Sonntag … und ich kann mich gerade nicht entscheiden, was ich weiter mache.

Die neuen Muster für #wirübenfreihandquilten sind rausgesucht, der Blogbeitrag für morgen schon geschrieben, den Chart zum Muster der Resteverwertungssocken ist geschrieben … ich könnte jetzt weiter stricken oder meine BulletJournalSeiten für die nächste Woche zeichnen.

Aber egal was, wir bleiben drin … draußen schneit es gerade heftig, da wollen noch nicht mal die Hunde vor die Tür.

Quilting – #wirübenfreihandquilten – Startschuss

Wie bereits am 08.01.2018 angekündigt starten wir morgen mit unserem Projekt #wirübenfreihandquilten in der FB-Gruppe nähenistmeinyoga. Parallel zur FB-Gruppen werden Manon und ich dies in unseren Blockbeiträgen veröffentlichen und diese gegenseitig verlinken. Bedenkt aber bitte, es kann eventuell zu einem zeitlichen Versatz kommen bis die Links zu den passenden Beiträgen funktionieren.

Starten werde ich mit einem Beitrag zu den allgemeinen Vorbereitungen und einem Einleitungstext, bevor es dann mit den ersten Mustern los geht. Die Musterreihenfolge suche ich für den Anfang aus, Manon steuert erst einmal die Bilder bei, da ich im Moment recht weit weg von meiner Näh- bzw. Quiltmaschine bin. Sobald mir das aber wieder möglich ist gibt es auch von mir die passenden Bilder dazu.

Also wer mag, darf uns gerne begleiten. Wir freuen uns drauf.

Stricken – Sockenwolleresteverwertung

Seit bestimmt zwei Jahren stricke ich Socken nur noch aus handgefärbter  Sockenwolle und sammele die Reste der Knäule. Für die Obdachlosenmützen finde ich sie oft zu bunt und eigentlich auch zu teuer, so dass meine Sammelbox langsam überläuft. Also werde ich dieses Jahr mal verstärkt „Restesocken“ stricken.

Den Anfang machen die „Wabensocken“. Ich sah ein Bild bei Ravely, aber die freie Anleitung lies sich irgendwie nicht runterladen, also habe ich mir das Muster jetzt selbst zusammen gereimt. Und ich muss sagen, der Anfang gefällt mir schon mal recht gut.

 

Ein Neuanfang ….

… schon wieder werden manche denken. Und wahrscheinlich haben sie nicht unrecht.

Aber …. nachdem ich das letzte Jahr eigentlich nur in FB unterwegs war und all meine fertigen und unfertigen Projekte nur dort gepostet habe möchte ich für mich noch mal einen Versuch mit dem Blog wagen. D.h. ich werde mich noch einmal neu mit der Thematik, der Gestaltung und dem Umgang damit auseinander setzten. Und auch warum FB für mich einen Reiz hat und warum mir andere Blogs eigentlich immer besser gefallen als meiner. Vielleicht habe ich hier nur die Möglichkeiten noch nicht gefunden den Blog optisch ebenso interessant zu gestalten. Von daher werde ich mich mal auf die Suche begeben … und vielleicht erfolgreich hier weiter posten.

Und wenn ich mir die letzten Beiträge hier so anschaue, ich glaube ich sollte mal sehen, dass ich eine Auswahl meiner fertigen Werke aus 2017 hier einstelle. Lasst Euch überraschen.

Auf jeden Fall habe ich eben mal die Seite „Über mich“ angepasst. Da hatte sich inzwischen doch einiges geändert.