Mystery KAL – Die Vorbereitungen und der Anfang

Nach dem Sichten des Sockenwoll-Stashs habe ich festgestellt, dass es nichts gibt, das so zusammen passt, dass ich daraus das KAL-Tuch stricken wollte. Also hat mein Bestellfinger gezuckt und ich habe bei Tausendschön zugeschlagen. Und das mit einer gewagten Kombination.

Bei den Farbe sollte es eine mit Kontrast geben, und die anderen sollten zueinander passen. Das Azur ist zwar etwas dunkler als es beim Bestellen aussah, ist aber ok.

Von der Farbverteilung her habe ich mit Pink begonnen – wie mir geraten wurde – und Teil 1 auch pünktlich fertig gehabt. Heute Nacht nun kam Teil 2 raus und die Verteilung der weiteren Farben wurde ersichtlich. Also habe ich losgestrickt, einen Fehler eingebaut, geribbelt und wieder neu gestrickt – nur den Teil 2 – und bin dann irgendwann schlafen gegangen.

Heute früh lese ich dann im Forum eine Frage zu den Kontrasten und den Farbverteilungen und komme selbst ins Grübeln. Als Kontrastfarbe hatte ich eigentlich Pink gedacht, aber das war auf einmal beendet nach Teil 1 und es ging in Dünkeltürkis und Azur weiter. Der Kontrast war da, aber das Pink war mir zu dominant. Also habe ich die Anleitung noch einmal genau gelesen – was manchmal echt von Vorteil ist – und nun umdisponiert. D.h. im Klartext ich habe den fertigen Teil 1 und den begonnen Teil 2 noch einmal geribbelt und neu begonnen. Diesmal bildet Azur den Anfang und ich bin schon gespannt, wie die Wirkung dann mit Teil 2 wird.

Tja, so kann es einem wohl bei einem Mystery gehen. Aber macht nix, die Wolle lässt sich so wunderbar leicht und schnell stricken – und ich habe den ganzen Morgen dran gehängt – da bin ich schon fast wieder mit Teil 1 fertig.

Die Sache mit dem Stash-Abbau …

… ist ja nicht so einfach, wenn es im Moment laufend neue Ideen und Anregungen gibt, die einfach mit der gestashten Sockenwolle nicht so ohne weiters umzusetzen sind.

Aber ein Zukauf von passenden Farben um dann damit auch etwas aus dem Stash abzubauen ist doch erlaubt, oder? So geschehen nämlich dieser Tage mit dem Doppelstrick-Cowl. Und jetzt ist mir eine Anleitung über den Weg gelaufen für ein gestreiftes Tuch für das 3 Knäul (Socken-) Wolle benötigt werden. Wenn ich da nun 1 gemusterten Knäul aus dem Stash nehme und noch 2 unifarbene dazu kauf, dann ist das doch auch Stash-Abbau, oder?

Socken 2013-03

Rechtzeitig bevor heute der Mystery-KAL beginnt, habe ich gestern Abend noch ein Paar Socken fertig bekommen. Nur, damit nicht so viele Nadeln in Gebrauch sind und sich her jemand wundert.

Für die Statistik:

  • Größe 42/43
  • Fürs Franziskushaus
  • Wolle: Regia, unifarben rauchblau, NoName blau-grau-grün  – aus meinem Stash
  • Muster: Ringelsocken in Spiraltechnik
  • Gewicht 82g
  • Stash-Abbau 2013: 228 g

Kennt Ihr Doppelstricken?

Kannte ich bisher noch nicht als Technik, bzw. Begriff. Wobei mir sicherlich im Sportgeschäft schon Mützen in dieser Stricktechnik begegnet sind und ich mich immer gefragt habe, wie das wohl geht.

Fertige handgestrickte Teile dazu habe ich die letzte Woche bei Ravelry und in verschiedenen Weblogs gesehn und war ganz angetan. Einen Grund für ein neues Strickstück hatte ich dann schnell gefunden, denn zu meinem aktuellen Skioutfit fehlte mir noch der farblich passende Schal / Halswärmer. Da begegnete mir der Cowl Hooked bei Ravelry und es war um mich geschehen.

Gefunden habe ich im meinen Beständen einen Strang Opal Handgefärbte Sockenwolle vom internationalen Sockenstrickertreffen 2008 – den hatte Corinna mir mitgebracht – in Rot-Orange-Pink , dazu gekauft habe ich noch Schwarz und heute Abend gleich begonnen.

Mit der Anleitung gab es einen Link zu eine Video, das ich sehr hilfreich fand – und nun auch endlich weiß, wie ich das mit den Fäden bei meiner FairIsle-Strickerei machen muss. Also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlage 🙂

Da man die Maschen für den Innen- und den Außenteil gleichzeitig auf der Nadel hat und immer abwwechseln eine Masche rechts und eine Masche links strickt sind es zu Beginn bei dieser Anleitung 310 Maschen auf der Nadel und eine Runde dauert entsprechend lange. Aber immerhin habe ich schon die erste Runde mit Muster geschafft und es macht richtig Spaß.

Ich stricke den rote Teil als Hauptfarbe und schwarz als Kontrastfarbe. Auf dem Bild kann man sehr schön den positiv-negativ Effekt sehen. Wobei ich glaube, dass das Schwarz zur Jacke besser ausschaut, aber bei Rot ist das Stricken – ähem, Sehen – einfacher.

Der Suchtfaktor ist enorm – und Tochterkind hat schon Bedarf angemeldet, falls ich eine superweiche Wolle in Sockenwollstärke finde. Denn kratziges am Hals das mag sie gar nicht.

Nonomo Federwiege …

… oder auch eine Nonomo Federwiege XL für Kids bis 30 kg gibt es hier zu gewinnen.

NONOMO verlost eine NONOMO Federwiege und eine NONOMO Federwiege XL – Jetzt teilnehmen.

Ich finde das richtig klasse auch für die größeren Kids. Denn mal ganz ehrlich – sich in den Schlaf schaukeln lassen das mag doch jeder.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich mich immer durch die leichten Wellenbewegungen in unseren Segelurlauben habe in den Schlaf wiegen lassen. Und das nun für die Kleinen – einfach ein Traum.

Willow Cowl

Nachdem ich seit ein paar Tagen meinen Ravelry-Account ein wenig intensiver betreibe bin ich über die Anleitung Willow Cowl gestolpert. Gleichzeitig fand ich beim Sichten der Wollbestände auch noch einen Restkäuel meiner (fast) ersten farbigen selbsgesponnenen Wolle. Irgendwann hatte ich daraus schon Stulpen und eine Mütze gestrickt, da war der Cowl die passende Ergänzung.

Da meine Wolle dicker als in der Anleitung ist, habe ich weniger Maschen und auch weniger Reihen gestrickt. Nicht auch deshalb, weil die Wolle aus war.

Ich denke aber – besonders, wenn dann noch eine Jacke und kein Pullover drunter ist – ist es genau passend.

Bild mit Mütze – und ohne Brille – hab ich auch noch für Euch.

Frühlingsfrisch ….

… präsentiert sich dieses kleine Nadelkissen.

Und nachdem es bei seiner Empfängerin angekommen ist, kann ich es natürlich hier auch zeigen:

Die Anleitung hierzu ist mir am Sonntag einfach über den Weg gelaufen. Und während sich vor unserem Haus der örtliche Karnevallszug formierte, saß ich im Wintergarten und war am nadeln.

Die Anleitung stammt von Alexandra Wiedmayer und ist bei Ravelry als kostenloser Download zu erhalten.

Und es ist bestimmt nicht das letzte, das ich genadelt habe.

Mystery KAL

Im Moment steht bei mir das Stricken mal wieder höher im Kurs als das Nähen. Wie schön, wenn man vielseitig ist und je nach Laune wechseln kann.

Und nicht genug, dass ich im Moment Socken über Socken auf den Nadeln habe, nein ein zweifarbiges Schaltuch habe ich auch begonnen, die Wolle für den nächsten Schal ist noch in der Spinnphase. Nein, jetzt bin ich auch noch einer Gruppe für einen Mystery-KAL beigetreten und stehe vor dem Problem, welche Wolle nehme ich dafür her.

Sockenwollstärke, das ist klar und geht auch aus der Beschreibung hervor. Aber eher in Richtung 3-4 unterschiedliche Farben in uni/handgefärbt leicht changierend. Dabei sollte eine kontrastreich zu den anderen sein, diese aber wiederum von den Farben her harmonieren. Und das nun habe ich definitv nicht in meinen Sockenwollbeständen. Also nichts mit Reduzierung. Ob ich mir nun wohl doch untreu werden darf und mir nur so 4 klietzekleine Knäuel kaufen darf?

Zum Glück geht es erst am 20.03. los, also habe ich noch ein klein wenig Zeit.

Sockenstarteritis …

… oder wie nennt man das, wenn frau nun schon das 3. Paar Socken parallel begonnen hat?

An einem Paar stricke ich so nebenbei, weil Socken müssen immer auf der Nadel sein. Diese sind dann das erste Paar fürs Franziskushaus.

Das nächste Paar habe ich begonnen, weil ich das Muster unbedingt testen wollte und mir gerade nach frühlingsfrischen Farben war.

Und dann waren wir gestern Abend auf dem Anti-Rosenmontagskonzert von Paddy Schmidt. Irish-Folk-Rock im alten Gewölbekeller von Schloss Windecken. Und wie sagte der Wirt so schön zu beginn: „Ich bring erst mal die Getränke, damit Ihr Euch wie zu Hause fühlt.“ Ist doch klar, dass da auch die Stricknadeln dazu gehören. Zumindest habe ich das die letzten Jahre schon immer so gehalten. Als auch in diesem Jahr. Da aber die meiste Beleuchtung von den Kerzen kommt, sollten es ganz einfache Stinos sein.

Die gelben Socken hatte ich eh schon für Tochterkind vorgesehen, aber auch beim letzten Paar in grau-blau-türkis wurde hier gleich beim Schaft schon Bedarf von ihr angemeldet. Also was macht die fürsorgliche Mutter? Überlässt auch dieses Paar dem Tochterkind, damit diese keine kalten Füße hat. Zumindest bin ich gespannt, was sie sagt. Ist es doch ein Knäuel mit Stretch-Anteil drin. Diese Farbe und noch eine weitere habe ich gestern in den Tiefen meiner Sockenwollkisten gefunden. Da bin ich echt mal auf den Tragekomfort gespannt.