BOM – Süßwasseraquarium

So, nun ist inzwischen der Stoff für unser stoffiges Aquarium gekommen und ich konnte es heute früh nicht lassen mal zu beginnen.

Paper Piecing habe ich ja noch gar nicht gemacht, also nähen auf den Linien einer Papiervorlage mit den Stoffteilen auf der Rückseite. Und wenn man alles richtig macht entstehen die tollsten Muster und Blöcke.

Der Haken ist eben „wenn man es richtig macht“. Ich kämpfe zur Zeit noch mit dem spiegelverkehrten Auflegen und mit dem damit verbundenen Zuschneiden der benötigten Stoffstücke, mit dem Umklappen in die richtige Richtung und dann immer noch genügend Stoff für das vorgesehene Teil übrige haben und diversen anderen Wiedrigkeiten.

Den ersten Teil, die Rückenflosse, des ersten Fisches von Ula Lenz BOM habe ich geschafft, beim zweiten Teil stelle ich gerade fest, dass mir nach reiflicher Überlegung und Ausprobieren nun doch die Nahtzugabe am Rand eines Kleinstteilchens fehlt. Ich stelle fest, da ist ein gewisses Maß an Geometriekenntnissen und räumlichem Vorstellungsvermögen schwer von Nutzen.Aber da ich immer dachte, damit ganz gut ausgestattet zu sein, werde ich das schon schaffen. Heißt es halt nun wieder auftrennen und neu beginnen. Und wenn der erste Fisch fertig ist, es sind sieben Einzelteile, dann dürft Ihr gerne Euer Urteil darüber abgeben.

2 Gedanken zu „BOM – Süßwasseraquarium&8220;

  1. hallo claudia, wenn ich pp mache, dann nehme ich ein deutlich größeres stück, und schneid den überstand erst hinterher ab. so kann es nicht zu klein sein. denn das könnte man sich in den hintern beißen, oder??
    Ich freue mich schon auf fisch – ess ich für mein leben gern*duckundrenn*
    lg silvia

  2. Oh je,

    das hört sich nach viiiiiiiiieeeel Fitzelarbeit an. Aber Du schaffst das schon. Ich wünsche Dir viel Spaß.

    LG Sylke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.