Heute … für Euch gelesen:

Was wichtig ist

„SIE wollten nur mich. Aber warum? Es waren doch so viele. SIE haben mich genommen. Ich bin eine von mehr als 50. Lag es an meinen roten Schuhen? Ich trage sie immer und SIE fanden sie schön. Niemand wollte mich. Doch dann kamen SIE. Es waren schon so viele bei mir und den Anderen. Entweder sie haben einen Anderen genommen, oder sie sind einfach so wieder gegangen. Wir saßen immer alle da und haben gehofft, sie nehmen jemanden mit. Hätte ich mich ordentlicher anziehen sollen? Aber ich hatte doch meine roten Schuhe an. Wollten sie mich wegen meiner roten Schuhe nicht? Aber warum wollten SIE mich? Ich werde bestimmt nie eine Antwort darauf haben. Deine Marie“, schrieb die kleine Marie in ihr Tagebuch.

Plötzlich kam ihr Vater herein:“Warum hast Du denn noch Licht an?“

„Ich konnte nicht schlafen und habe deshalb noch etwas geschrieben. Sag mal Papa, hast Du mich eignetlich lieb?“

„Wie meinst Du das mein Schatz?“

„Na, hast du mich genauso lieb wie Tommy?“

„Wieso sollte ich dich nicht so lieb haben wie Tommy? Du bist doch auch mein Kind.“

„Naja. Ich bin aber nicht dein richtiges Kind. Du weißt schon.“

„Mama und ich haben dir das doch scho so oft erklärt. Wir lieben dich genauso wie Tommy. Wir haben dich ausgesucht. Wir wollten dich.“

„Aber warum genau mich? Es waren doch noch so viele Andere  da. Niemand wollte mich, doch dann kamt ihr. Ihr hättet doch auch einen Anderen nehmen können.“

„Wir wollten aber genau dich. Du bist einfach toll, so wie du bist. Wir hatten uns gedacht, dass du bestimmt gut zu uns passt. Und jetzt ist Schluß. Es ist schon spät.“

„Warte mal Papa,“ sagte Marie und drückte ihm ihre roten Schuhe in die Hand. „Die kannst du mitnehmen, die brauche ich jetzt nicht mehr.“

Gelesen im Deutschheft meiner Tochter. Hausaufgabe war es in der vergangenen Woche eine Kurzgeschichte zu schreiben. Warum gerade dieses Thema – ich weiß es nicht. Aber egal, was ihre Beweggründe waren, das Ergebnis finde ich richtig klasse. Nun sind wir natürlich gespannt, was die Deutschlehrerin davon hält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.