«

»

Feb 02

Fair Isle Stricken – Die neuen Farben

Vorgestern bestellt, gestern schon geliefert. Was will frau da mehr. Und heute gleich ein Bild für Euch:

Wenn schon neue Wolle, dann aber richtig bunt. Und der Zauberball „Fuchsienbeet“ hatte es mir schon länger angetan. In Kombination mit den drei Grautönen kann ich mir die Wirkung richtig gut vorstellen.

Gestern früh hatte ich ja meinen Anfang wieder aufgezogen und neu angeschlagen. Diesmal sind 420 Maschen auf der Nadel. Ja ich weiß, ich schrieb im letzten Beitrag von noch mehr Maschen, jedoch haben Corinna und ich gestern früh gemeinsam überlegt, dass das Gestrick sicherlich nach dem Bund noch ein klein wenig weiter wird und zu viele Maschen dann doch so weit werden könnten.

Auf jeden Fall habe ich den Link in Birgits Beitrag berücksichtigt und stricke nun mit zwei Fäden auf dem linken Zeigefinger – und muss sagen ich komme eigentlich recht flott voran. Dafür dass gestern Nachmittag noch Kids-Training und gestern Abend Vorstandssitzung im Verein waren, habe ich schon wieder 8 Runden des Bundes geschafft. Ich weiß noch nicht wirklich viel, aber ein sichtbarer Anfang.

6 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Sabine

    Moin Claudia!
    Einerseits ist es ja schade, dass Du alles wieder aufmachen musstest. Aber wenn ich mir die neue Farbkombi anschaue, dann hat es sich doch gelohnt. Beim Zauberball sind die einzelnen Farbsequenzen doch erheblich länger als bei der Regia. Da freu ich mich schon auf weitere Bilder.

    LG Sabine

  2. Sabine

    Moin Claudia!
    Ich habe gerade mal nach dem Zauberball Fuchsienbeet gegoogelt und diesen Link hier gefunden:

    http://www.celebrin.de/2009/07/20/kip-projekt-03-2009/

    Dort wurde die Wolle zu einem wunderschönen Schal verstrickt. Das sieht einfach klasse aus.
    Auf dem Foto dort kannst Du schon sehen, wie lang die Farbsequenzen ungefähr sind. Bei Deinem Projekt werden die einzelnen Farben allerdings häufiger aufeinandertreffen, weil Du ja eine bedeutend höhere Maschenzahl hast. Du könntest das aber steuern, wenn Du die Schmuckfarbe mit zwei Knäulen gleichzeitig arbeitest. Dafür strickst Du eine Runde mit Knäul Nr. 1 und die nächste mit Knäul Nr. 2. Beide Zauberbälle müssen dabei aber mit derselben Farbe anfangen.
    Noch ein Tipp: Wickle mal eine Farbsequenz ab und messe die Länge aus. Dann nimmst Du den Umfang von Deiner Schnittvorlage mal drei. Du erhälst die ungefähre Fadenlänge, die Du für eine Runde brauchst. Danach Teilst Du die Meter der Farbsequenz durch die benötigte Fadenlänge und erhälst so die ungefähre Anzahl an Runden, die Du mit einer Farbe stricken kannst.

    LG und schönes Wochenende
    Sabine

  3. Claudia

    Hi Sabine,

    Mensch Du bist ja schneller mit Kommentieren als ich mit dem Antworten.

    Zauberbälle habe ich bisher schon 2x verstrickt. Einen Baktus für meine Mama in „Cranberry“ und einen Möbius mit Lochmuster in „Maroni“ (oder so ähnlich). Beide haben mir von den Farblängen her richtig gut gefallen.

    Die Idee mit den zwei Bällen gleichzeitig ist eine Überlegung wert. Aber ich werde erst mal die Farblänge messen und dann mal sehen, wie viele Runden es gibt.

    Bei Silvias Gestrickanfang sind es ja auch oft nur eine Runde pro Farbe und die Musterentwicklung schaut richtig klasse aus.

    Auf jeden Fall gibt es schon vor dem nächsten 1. mal aktuelle Bilder.

    Gruß, Claudia

  4. Sabine

    Moin Claudia!
    Der Zauberball hat mich nun mal nicht losgelassen. Ich finde die Farben vom Fuchsienbeet zwar schön, würde sie aber für mich nicht verstricken. Ich habe da ein gewisses Problem mit dem Orange.
    Aber trotzdem sieht dieser Ball irgendwie klasse aus. Ich habe gestern auch noch einen anderen Blog gesehen, wo aus diesem Zauberball Socken mit Zopfmuster gestrickt worden sind. Die haben auch unwahrscheinlich gut ausgesehen. Die Farbverläufe sind einfach genial.
    Nochmal zu Deiner Musterauswahl von Alice Starmore. Die Designerin wechselt mitunter in jeder zweiten Reihe komplett die Farben. Dabei benutzt sie welche, die farbmäßig sehr eng beieinander liegen. Du hast ja jetzt deutlich weniger Farben, dafür aber mit eingebautem Farbverlauf. Insofern kannst Du es bei Deinem Modell schon steuern, wann was kommen soll. Daher meine Idee mit den zwei Bällen gleichzeitig. Schau Dir genau Deine Mustervorlage an und entscheide, wie Du stricken möchtest. Eventuell wickle die einzelnen Farben zu kleinen Knäulen auf und setze sie gezielt dort ein, wo Du sie haben möchtest.
    Das ist zwar jetzt, auf den ersten Blick gesehen, viel Aufwand. Aber ich kann von meiner Erfahrung her sagen, dass die Rowan-Modelle ( Alice Starmore war dort ja eine der Stammdesignerinnen, bevor die Firma an den Coats Konzern ging) sehr viel Vorarbeit erfordern, damit sie auch gut aussehen. Obwohl diese Modelle vielfach so einfach aussehen, und es von der Strickart her auch sind, steckt da sehr viel Liebe zum Detail drin.
    LG Sabine

  5. Claudia

    Hallo Sabine,

    ja in den Büchern von Alice Starmore sind sehr schöne Bilder und Beispiele der Farbinspirationen zu sehen, bei denen auch die vielen Farbwechsel zu sehen sind. Und diese ja nicht nur mit der Musterfarbe, sonder auch mit den Hintergrundfarben.

    Für den Hintergrund habe ich einen planmäßigen Wechsel ausgetüfftelt, der mit allen vier Mustern, die ich verwenden werde, sinnvoll ist. Da werde ich den Rest, das Muster, tatsächlich dem Zufall überlassen und gespannt sein, was daraus wird.

    Gruß, Claudia

  6. Silvia

    oha, die farben sind aber kräftig, das wird sicher ein toller kontrast zu den verschiedenen grautönen. oh ich bin schon so gespannt, wie sich das entwickelt!
    hab nun auch ein neues bündchen angeschlagen, und es gleich ganz anders gemacht, denn so wie ich es beim ersten versuch hatte, gefiel es mir dann gar nicht. insofern hatte ja das größendisaster auch was gutes *schmunzel*
    nun hoffe ich, dass ich von diversen anderen überraschungen gefeit bin, und das teil nun passt.
    lg silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>