Frühchenquilt Nr. 8 – auf Vorrat

Wie schön, wenn man mal ein wenig Zeit hat. Denn neben der Taschenumsetzung habe ich auch den nächsten Frühchenquilt fertig gequiltet und eingefasst:

Diesmal habe ich mich an einem Flick-Flack-Muster versucht. Nach einigem Stöbern im Netz fand ich eine Anleitung um mir selbst eine Schablone zu erstellen, denn ich mag es nicht mir teure Kunststoffschablonen zu bestellen um dann festzustellen, dass mir das Muster doch nicht so liegt.

Aber hier habe ich nun eine günstige Variante und das Muster gefällt mir auch noch. Mal sehen, ob ich das auch mal an einem größeren Quilt versuchen werde. Dieser hier ist auf jeden Fall wieder für die Aktion der Preemiequilter. Erstmal „nur“ für den Vorrat, bis wieder eine der betreuten Stationen Nachschub benötigt.

Eine tolle Idee schnell mal umgesetzt

Zu einem meiner letzten Beiträge bekam ich einen Kommentar von Klaudia, die ich bisher noch nicht kannte, und habe natürlich in ihrem Blog gestöbert. Dort fand ich einen Beitrag über ein Kissengeschenk samt aufgepeppter Leinentasche. Die Idee fand ich so klasse, dass ich das gleich mal umsetzten musste:

Hatte ich doch noch eine neutrale Leinentasche übrig und auch noch zwei Blöcke von Christophs Kissen. Einem davon habe ich gestern noch schnell einen Rand verpasst und per Hand aufgenäht.

Ich finde das wertet so eine normale Leinentasche doch richtig klasse auf. Und nun weiß ich auch, was ich mit den Probeblöcken machen kann, die ich hin und wieder mal anfertige um ein Muster zu testen *grins*.