Bin ein paar Tage weg

Wollte mich nur schnell ordnungsgemäß bei Euch abmelden, da ich heute Mittag mit Lisa für 5 Tage nach Teneriffa fliege. Der Verein „Wünsch-Dir-Was“ erfüllt ihr aufgrund ihrer Leukämieerkrankung  einen Wunsch und wir reisen zu den Dreharbeiten von „Menschen-Tieren-und-Doktoren“ im Loro-Parque in Teneriffa. Am Sonntag hat Lisa dann ihren großen Erlebnistag. Selbstverständlich habe ich die Kamera dabei um auch alles im Bild festhalten zu können.

Socken 09-26 – Märchensocken

Und weil es so schön ist, gibt es als nächstes Sockenpaar wieder Märchensocken zu sehen. Mit ein klein wenig Verspätung habe ich meine April-Socken heute fertig bekommen.

Photobucket

Das Thema im April war der Froschkönig. Die Wolle ist von Schoeller&Stahl aus der CandyColorSerie. Eigentlich hatte ich schon mit einem Pucksack angefangen, da ich mir dachte das Grün macht sich besonders gut auf der Frühchenstation. Aber so beim Stricken fiel mir dann auf, dass dies doch die ideale Froschkönigwolle ist.

Also habe ich kurzerhand geribbelt und die Socken begonnen. Die goldenen Perlen fand ich dann noch in meinen Beständen, so dass die Kronen nun auch einen würdigen Abschluss haben. Und der Froschkönig auf seiner Kugel begegneter mir gestern beim Pflanzenkaufen – der musste einfach mit und aufs Bild. Socken mit in den Laden nehmen und dort fotografieren fand ich dann doch ein wenig doof.

Patchdecke – wieder mal ein Zwischenbericht

Nur der Vollständigkeit halber hier ein aktueller Zwischenbericht meiner Patchdecke.

Photobucket

Ein weiterer diagonaler Streifen mit nunmehr 21 Patchteilen ist geschafft. Und damit auch gleich die Breite der Decke erreicht. Zum Vergleich habe ich sie mal auf eine meiner herkömmlichen Couchdecken gelegt um den Größenvergleich zeigen zu können.

Ich denke mal, dass ich nun noch 3 Streifen in dieser Größe stricken werde, bevor dann die endgültige Länge erreicht ist und die Patchanzahl der Streifen wieder weniger werden wird.

Womit ich meinen Montag verbracht habe …

… wollte ich Euch nur schnell mal zeigen.

Photobucket

Mit dem Kärcher in der Hand habe ich nicht nur unseren Freisitz im Garten sondern sämtliche gepflasterten Flächen bearbeitet und vom Umweltdreck der letzten beiden Jahre befreit.

Photobucket

Man glaubt kaum, wie viel Dreck sich da doch ansammelt. Und da ich alles in allem fünf Stunden am rödeln war, weiß ich nun auch wieder, warum ich das im letzten Jahr ausgelassen habe.

Nun fehlen nur noch ein paar neue bunte Pflanzen, die alten sind im Winter teilweise erforen obwohl frosthart, und die Freiluftgartensitztsaison kann eröffnet werden. Mal sehen, ob wir am Freitag beim traditionellen Grillen mit Nachbars schon draußen sitzten werden, oder doch lieber den geschützten Wintergarten vorziehen.

Malediven 2009 – Unterwasserimpressionen

So, und zu guter Letzt für den heutigen Morgen noch ein paar Urlaubsbilder. Diesmal diejenigen, die ich mit der Unterwasserkamera gemacht habe.

Aufgenommen habe ich die alle beim Schnorcheln. Wir haben zwar unseren Basis-Tauchschein gemacht, doch waren wir bei den einzelnen Tauchgängen so mit Unterricht und uns selbst beschäftigt, dass zum Fotografieren dabei keine Zeit blieb.

Geschnorchelt sind wir am Hausriff direkt an unserer Insel, bzw. haben wir an Schnorchelausflügen zum nahegelegenen Coral Garden teilgenommen, wo man noch viel mehr sehen konnte.

Hier nun einige Impressionen von Korallen, Seesternen, Fischen und auch einer Unterwasserschildkröte:

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Socken 09-25 – Märchensocken März 2009

Ich weiß, der März ist nun doch schon ein paar Tage rum, aber bedingt durch mangelnde Idee und Urlaub kam ich nicht früher zum Stricken. Wobei, die erste Socke war schon vor dem Urlaub fast fertig.

Photobucket

Das März-Märchen handelt vom Bauern und dem Teufel, die sich um einen Schatz streiten. Bekommen soll ihn derjenige, der aus dem Acker, unter dem der Schatz liegt, den meisten Ertrag erhält. Im ersten Jahr bekommt der Bauer alles was sich über der Erde befindet, daher baut er Getreide an => zu sehen im Bündchenmuster.

Im zweiten Jahr will der Teufel daher die Erträge über der Erde haben. Schlau wie der Bauer nun mal ist, baut er in diesem Jahr Kartoffeln an => das sind die Noppen nach dem Bundmuster. Uns so bekommt wieder der Bauer die Erträge und zusätzlich noch den Schatz.

Socken 09-24

Als nächstes Paar habe ich schwarze Socken für Euch. Es sind Auftragssocken in Größe 38/39 bei denen mir die Farbe vorgegeben war. Das Muster habe ich dann dazu ausgesucht, da einfach nur schwarze Wolle verstricken doch zu langweilig ist.

Photobucket

Das Muster erinnert habe ich schon öfter mal auch für Socken für mich gestrickt, erinnert mich aber zusammen mit dem Urlaub an kleine Muscheln, die sich wie auf Schnüren aneinander reihen.

Ich dachte mir schwarze Socken bei herrlichem Sonnenschein zu stricken sollte ja nicht so schwer sein. Nur dummerweise hatte ich die Socken auf den Nadeln, als wir mal für 3 Tage testen durften, was Monsun heißt und es entsprechend dunkel war. Aber naja, zum Glück war das Muster nicht so kompliziert.

Socken 09-22+23

So, nachdem Ihr nun einen Eindruck von unserem Osterurlaub bekommen konntet, hier nun die Sockenergebnisse dieser Zeit.

Photobucket

Hier wieder Socken in Größen 38/39 und 16/17 für meine Marktbestände. Die erste große Socke hatte ich schon auf dem letzten Flug nach Wien und zurück gestrickt, aber dann liegen gelassen, da ich mit den Bambusnadeln angefangen hatte, die ich im Flieger verwenden wollte. Darum wurde dieses Paar und dann auch die Kleinen, damit der Knäul aufgebraucht ist, erst auf den Malediven fertig.

Malediven 2009

So, nun habe ich die Urlaubsbilder auf den PC geladen und gesichtet. Dabei ist mir wie immer aufgefallen: Gut, dass man mit einer Digicam mehr Bilder macht, denn nicht alle sind unbedingt immer zu verwenden. Die schönsten habe ich für Euch rausgesucht.

Beginnen wir gleich mit unserer Ferieninsel – Coco-Palm – Dhuni Kolhu im Baa-Atoll, etwa 120 km nördlich der Hauptstadt Male.

Coco Palm - Dhuni Kolhu im Baa-Atoll

Dorthin kamen mir mit dem Wasserflugzeug. Nach dem 9-stündigen Flug mit einem großen Jet war dieser Flug von gut 30 Minuten dann richtig abenteuerlich. Klein, eng und laut ist es in so einem Flieger. Von den Passagiersitzen kann man direkt ins Cockpit schauen und den Piloten bei der Arbeit zusehen.

Wasserflugzeug

Unser hauptsächlicher Aufenthaltsort – direkt am Strand vor unserem Bungalow.

Strandplatz

An einem Morgen hat unser Boy, der täglich 2x zum Aufräumen und Saubemachen kam, unser Bett so toll dekoriert.

Photobucket

Der Sonnenuntergang am ersten Abend.

Sonnenuntergang mit Palme

Ein Ausflug zum Delfine-Schauen stand mit auf dem Programm. Und wir hatten Glück und haben an diesem Morgen richtig viele gesehen. Und total nah am Schiff dran.

Delfine

Auch der Frühstückspfannkuchenbäcker hat sich an Delfinmotive gewagt. Lisa fand das besonders klasse, welche Formen der Koch da jeden Morgen für sie gezaubert hat. Aber die Wünsche nach Pfannkuchen zu Hause zum Frühstück habe ich kategorisch abgelehnt.

Frühstück m. Pfannekuchen

Hier noch mal ein Sonnenuntergang mit Fischerboot. So richtig stimmungsvoll.

Sonnenuntergang mit Fischerboot

Am Hochzeitstag meiner Eltern haben wir auf der Insel eine Palme für meinen Papa gepflanzt und hoffen nun, dass sie gut angeht und wächst und wir in ein paar Jahren eine richtige Palme bewundern können.

Palme für Papa

Alles in allem war es ein sehr schöner erholsamerUrlaub, auch wenn wir zwischendrin mal für 3 Tage testen durften, was Regen in der Monsunzeit heißt. Aber zum Glück ist der Regen warm und es scheint immer wieder die Sonne danach.

In der Zeit dort haben Michael, Christoph und ich unseren OpenWaterDiver gemacht, den ersten grundlegenden Tauchschein, so dass wir doch die letzten Tage viel mit Tauchen und Theorielernen beschäftigt waren.

Trotzdem fand sich (fast) immer noch Zeit zum Schnorchen. Zusammen mit Lisa waren wir dann mehrmals mit dem Boot draußen um auch mal noch etwas anderes als das Hausriff zu sehen. Dabei habe ich dann auch Unterwasserbilder gemacht, die ich Euch später zeigen werde.