Nähen – Kleinigkeiten

Mal etwas anderes als Quilts muss hin und wieder auch sein.

Tochterkind ist seit vergangener Woche von Montag bis Freitag in der Berufsschule mit angeschlossenem Internat … und brauchte ganz dringend einen Wäschesack. Wie gut, dass ich von dem Flaggenstoff für ihren neuen Quilt gleich mehr gekauft habe. Da gibt das später ein richtig passendes Set für die Übernachtungen auf dem Boot.

Und weil am Wochenende wenig Zeit für die Nähmaschine war, habe ich spontan eine Anleitung einer TaTüTasche getestet. Mir war die Originalversion von Congabären (Direktdownload) zu weit, so dass ich gleich noch eine 2. Variante etwas schmaler genäht habe, die mir nun gut gefällt.

Und da die so schnell und einfach zu nähen ist, wird sie bestimmt nicht die letzte gewesen sein. Wollte ich doch schon länger mal einen Korb / eine Kiste für spontane kleine Geschenke anlegen, damit ich nicht immer auf den letzten Drücker noch was zaubern muss.

Übrigens, bei CongaBären gibt es nach ganz viele Freebooks für solch nette Kleinigkeiten – da werde ich demnächst öfter mal vorbeischauen.

Quilting – #wirübenfreihandquilten – Woche 8

Woche 8 – Montag 05.03.2018

Nachdem wir letzte Woche geschwungene Meeresmuster hatten, sind die Muster in dieser Woche – auf Wunsch von Manon – gradliniger aufgebaut. Und ich muss gestehen, ich hatte da so meine Probleme mit, dass gerade Linien auch gerade werden/bleiben. Nichts desto trotz habe ich jedes Muster nur einmal gequiltet und es dann auch so krumm und schief gelassen.

Diese Woche beginnen wir mit #50 Radio Static

Link zum Muster: http://freemotionquilting.blogspot.de/2009/10/day-50-radio-static.html

Gezackte Linien, wie man sie von Frequenzaufzeichnungen kennt sind hier die Vorlage und Idee für das Muster. Ob ihr den Linien nun einen Rhythmus gebt oder sie einfach irgendwie zackt, das bleibt euch und eurer Phantasie überlassen.Wichtig ist, dass ihr in den Spitzen einen kleinen Moment in der Bewegung inne harrt mit ein, zwei Stichen und dann erst die Richtung wechselt. Dann werden die Spitzen auch spitz und nicht zu irgendwelchen runden Ecken.

Ich weiß, es gibt keine runden Ecken, aber in dem Fall würde ich das schon so nennen. 

Weiter geht es gleich mit dem nächsten gradlinigen Muster #51 Greek Key

Link zum Muster: http://freemotionquilting.blogspot.de/2009/10/day-51-greek-key.html

Dieses Muster ist sehr streng und gleichmäßig in seiner Aufteilung und erzielt damit wohl auch die beste Wirkung.

Begonnen wird am linken Rand mit den ersten „Stempeln“ – oder wie ihr die Form nennen wollt. Wenn ihr unten angekommen seid müsst ihr auf der Außenlinie so weit traveln, dass zwischen dem vorhandenen Muster und dem neuen Start noch ein halbes Muster dazwischen passt. Für die Wendepunkte, die Längen der einzelnen „Stempel“ orientiert euch an der schon vorhandenen Musterreihe, damit das Muster insgesamt einigermaßen gleichmäßig wird. Wieder oben angekommen beginnt der neue Musterstreifen direkt neben dem zweiten Streifen und das Muster baut sich nach rechts hin auf. Das geht so lange weiter, bis die Fläche gefüllt ist. Und wenn man sich dann das Muster aus einiger Entfernung anschaut ist es doch eigentlich ganz ok geworden, auch wenn ich selbst aus der Nähe meine Fehler sehe.

 Und jetzt noch etwas Geradliniges, aber doch ganz anderes #330 Superstar

Link zum Muster: http://freemotionquilting.blogspot.de/2011/10/day-330-superstar.html

Ein fünfeckiger Stern mit vielen Echolinien, das ist kurz beschrieben das Muster. Diesmal wird in der Mitte begonnen und ein fünfeckiger Stern gequiltet. Seid ihr mit der letzten Seite des Sterns wieder an der Anfangsspitze angekommen geht die Quiltnaht noch ein Stückchen weiter um mit den Echolinien starten zu können.Und nun heißt es einfach immer parallel zu quilten, gerade zu bleiben und die Spitzen des Sterns schön auszuarbeiten. Sobald ihr am Rand ankommt wird die Außenlinie zum traveln genutzt. Sind beide Spitzen, die mit einer Linie verbunden sind am Rand angekommen, könnt ihr nun erste diesen Bereich mit parallelen Linien füllen. Ihr werdet merken, dass ich das im Eifer des Gefechts erst vergessen habe und meine Außenlinien daher sehr dick geworden sind.

Sobald alle Bereiche mit sich überkreuzenden Linien gefüllt sind ist der Superstar fertig.Mehr dazu gibt es auch bei Manon im Blog. Ich bin gespannt wie sie, bzw. auch ihr, mit den gradlinigen Mustern klarkommt. Meine sind es nicht so direkt.

FreeMotionQuilting hat für mich doch viel mit Improvisieren zu tun, und das ist bei den geraden Linien nicht so unbedingt angeraten.