Quilting – #wirübenfreihandquilten – Woche 9

Woche 9 – Montag 12.03.2018

Diese Woche wird es wieder rund, oder zumindest gibt es Rundungen. Diesmal angeregt durch ein Muster das ich unbewusst selbst gequiltet habe fand ich es so ähnlich dann auch in Leah Days Buch.

 Den Anfang machen jedoch etwas wirre Kreise  #29 Cat Hairball Filler

Link zum Muster: http://freemotionquilting.blogspot.de/2009/09/day-29-cat-hairball-filler.html

Kreise über Kreise, die irgendwie an so einen Knäul aus Katzen- oder in meinem Fall Hundehaare erinnern, die eigentlich immer irgendwo in der Wohnung rumfliegen, egal wie oft man saugt.

Das Schöne bei diesem Muster ist, ihr könnt Kreise üben, ohne dass sie akkurat sein müssen. Mal kleinere, mal größere ineinander übergehen, wie wenn man auf einem Blatt Papier mit dem Stift herumkritzelt. Ihr könnt hierbei auch einfach mal testen wie es ist, wenn ihr den Stoff mal schneller bewegt, mal mit mehr oder weniger Geschwindigkeit näht ohne dass es die Wirkung des Musters beeinflusst

Ich muss nur gestehen, ich habe total vergessen zwischendurch Bilder zu machen, da ich nebenbei mit der Tochter am Skypen war. Aber da das Muster nicht so kompliziert ist solltet Ihr das auch so hin bekommen.

 Weiter geht es gleich mit dem Muster, das ich so ähnlich auch bei meinen Miniquilt Kleeblatt verwendet habe #80 Cucumber Vine

Link zum Muster: http://freemotionquilting.blogspot.de/2009/11/day-80-cucumber-vine.html

Start ist am Rand mit einer leicht geschwungenen Linie, die zu einem C wird. Den Bogen des C geht ihr wieder zurück und beginnt einen neuen Abzweig, der ebenfalls zu einem C wird. Vom Prinzip her sind des mehr oder weniger Cs, die sich aneinanderreihen.

Auf meinen Bildern ist anhand der doppelten und der einfachen Nähte sehr gut zu sehen, wo ich einen neuen Abzweig begonnen habe.

Und wenn ihr mal am Ende eines Bereiches seid, dann geht einfach ein wenig weiter auf dem Ast zurück und setzt dann zu einem neuen Bogen an.

Wichtig ist, dass ihr langsam quiltet, damit ihr die vorherigen Quiltlinien gut trefft.

Mit dem weißen Garn auf dem roten Hintergrund sieht man natürlich jeden Stich und auch, wenn ich die Nähte mal nicht so akkurat getroffen habe.

Wenn ihr euch dagegen den Hintergrund bei meinem Miniquilt Kleeblatt anschaut, wo ich mit Weiß auf Weiß gequiltet habe, da fällt das gar nicht auf und ergibt ein sehr harmonisches Bild.

Und wie immer könnt ihr bei Manon schauen, wie es ihr damit ergangen ist.