Hitchhiker zur (Winter)-Jacke

Gekauft hatte ich mir die Wolle ja eigentlich für einen Schal zu meiner aktuellen Winterjacke (die aber noch auf dem Dachboden ist, daher ein Bild mit der Sommerjacke, die zufällig die gleiche Farbe hat).

Und immer wieder zwischendurch brauchte ja mal eine Abwechslung bei den schwarzen Socken. Aber nun ist das Schaltuch geschafft und des darf gerne kalt werden.

Nun sind die drei Knäul Wolle aufgebraucht und ich kann mich neuen Farben zuwenden.

Heute … für Euch gerochen:

Am vergangenen Wochenende sind die umliegenden Wiesen mit dem gesammelten Mist aus dem nahegelegenen Pferdestall bestreut – ähm, gedüngt – worden. Nicht nur, dass man nun bei den Spaziergängen mit dem Hund ständig in der Pferdesch…e steht, nein heute äußert sich das ganze auch noch in extremstem Geruch.

Beim Kochen war ich ständig irritiert ob des Geruchs meines Essens. Ich war echt schon am überlegen, was ich wohl gekauft habe, das mir vielleicht aus dem Kühlschrank entgegenmüffelt. Bis mir dann auffiel, dass ich ja das Fenster zum Lüften auf hatte. Genauso auch imWintergarten, wo bei dem schönen Sonnenschein die Tür aufsteht, damit Skyla in den Garten und auch wieder zurück kann. Da haben sich die umliegende „Düfte“ natürlich ihren Weg nach drinnen gesucht.

Hoffentlich regnet es bald mal, damit sich der Mist etwas verteilt und in den Boden gewaschen wird.

Secret-Sister-Wichteln 2011

Auch dieses Jahr habe ich mich wieder zur Secret-Sister-Wichtelaktion der Quiltsterne angemeldet. Gestern nun bekamen wir unsere Wichtelpartnerinnen zugeteilt und können uns nun in die Planungen und Vorbereitungen stürzen.

Und wie soll es sein, es gibt so viele Quilterinnen mit Blog im Web – und ich bekomme jemanden, die ich nicht kenne und die keinen Blog hat. Auch die persönlichen Angaben sind jetzt nicht so reichhaltig, so dass ich im ersten Moment dachte:“Hilfe, was mach ich denn nun“. Auch googeln hat mir nicht viel weiter geholfen, so dass ich auf keine Vorlieben zurückgreifen und Abneigungen berücksichtigen kann. Also stehen rein die Farbwünsche im Vordergrund – und mit dem Rest habe ich freie Hand. Aber so im zweiten Nachdenken ist das eigentlich gar nicht so schlecht – ich kann fast anfertigen was ich möchte und meine Secret-Sister damit überraschen.

Jetzt hoffe ich nur, dass ich von mir genug geschrieben habe, bzw. meine Secret-Sister aus meinem Blog genug Informationen für sich herauslesen kann ;-))

Und dann wären da noch ….

…. Stulpen für mich.

Ich liebe Stulpen, die man ohne Daumenloch einfach so als Verlängerung der Pulloverärmel unter die Winterjacken anziehen kann. Ich mag es nämlich gar nicht, wenn mir an den Jackenärmeln die kalte Luft eindringt. Das finde ich richtig unangenehm.

Deswegen habe ich zwischendurch schnell mal ein Paar für mich gestrickt. In Anlehnung an den Hitchaker-Schal von Ravelry – der bei mir Grisu heißt – habe ich mich an dieses Stulpenmuster gewagt. Es ist noch nicht ganz ausgereift, aber tragbar.

Der passende Schal dazu ist noch auf den Nadeln. Und es wird auch Socken aus der Wolle geben, jedoch aufgrund der Passform ganz herkömmlich gestrickt und ohne die Schrägen und Zacken. Aber davon später mehr.

Socken 2011-10

Geschafft!!!

Das letzte Paar meines unifarbenen Sockenstrickauftrages ist geschafft – und bei herrlichem Sonnenschein auch fotografiert.

Hach, und nun kann ich mich wieder an eigenen Sachen austoben. Da wären z.B. diverse begonnene Quilts und Quiltprojekte, die mir noch im Kopf rumschwirren, Socken für meine eigenen Sockenschublade, die ein oder andere Wichtelaktion, die schon eingeplant ist, bzw. sicherlich auch noch kommt und natürlich Weihnachten mit seinen selbstgemachten Geschenken. Also Ihr seht, es gibt noch genug zu tun :-))

Heute … habe ich das Datenkabel bekommen

Daher kann ich Euch nun auch die versprochenen Bilder vom Montag zeigen. Trotz leichtem Nieselregen war ich fast zwei Stunden mit Skyla draußen und ich habe die Chance genutzt mal neben dem Wegesrand zu schauen. Dabei sind mir die letzten kleinen blühenden Farbtupfen nicht entgangen:

Und da wir uns ja zur Zeit in einer Weinbaugegend befinden dürfen natürlich Bilder von farbenprächtigem Herbstlaub nicht fehlen:

Und schon immer fasziniert hat mich, wie die Natur sich ihren Raum so langsam wieder zurück erobert, wenn der Mensch mit Bewirtschaftung aufhört:

Heute … für Euch gehört:

Lisa hat sich nach den Hausaufgaben mit Skyla zur nachmittäglichen Runde auf den Weg gemacht. Jedoch meinte der Wettergott es gar nicht gut heute und es kamen zwei sehr durchnässte Wesen wieder nach Hause. Und dann der Spruch meiner Tochter:“Ich weiß nun was das heißt: Bei demWetter schickt man keinen Hund vor die Tür.“

Tja, Erfahrungen muss man einfach erfahren.