Just in time …

… nennt man wohl etwas anderes. Aber dann doch nur mit einem halben Jahr Verspätung habe ich es geschafft das Weihnachtsgeschenk meiner Mama fertig zu bekommen:

Das Muster hatte ich im vergangenen Herbst bei Jutta gesehen und war gleich sehr angetan. Inzwischen ist es mir schon mehrfach unter dem Namen „Drunter- und-Drüber“ begegnet. Sicherlich sehr passend, aber für mich hat dieser Quilt etwas mit Feuer zu tun. Damals als ich die einzelnen Patches im Wintergarten zu einem Top ausgelegt habe und die Sonne so toll schien, da leuchteten die Farben wie ein warmes Feuer.

Ich hegte damals zwar den Wunsch, dass ich bis Weihnachten fertig bin, jedoch wurde ich mal wieder eines besseren belehrt. Nicht nur, aber auch deshalb, weil das passende Vlies einfach nicht bekam. Drum lag das Top dann erstmal einige Zeit auf der Seite. Jedoch bevor ich nun einen neuen großen Quilt beginnen wollte, sollte das Weihnachtsgeschenk dann doch endlich fertig sein.

Mit der Maschine genäht und von Hand gequiltet ist er etwa 150 x 190 cm groß geworden.

Das Handquiltgarn stammt übrigens aus meinem SecretSisterPaket. Danke liebe SecretSister, aber nun schaut der Quilt noch mal so schön aus. Jetzt fehlen lediglich noch die obligatorische Runde in der Wama und dem Wätro. Dann kann der Quilt seinen Dienst antreten.

Genäht habe ich ihn passend zu meinem aller ersten Quilt, einer Sofauaflage für meine Mama. Aber nun ist das Stoffpaket entgültig aufgebraucht. Ich muss mal sehen, dass ich Euch mal ein Bild auf der Couch meiner Mama zeige.

4 Gedanken zu „Just in time …“

  1. nachsatz: sind das echte batiks (vorder- und rückseite gleich??) – dann schreib doch mal, wie wich das mit dem hellen unistoff verträgt. und viele farbfangtücher mit rein, damit nix schief geht! hab selbst noch keine batiks gewaschen, aber die dürften es in sich haben. berichtest du dann bitte mal?
    lg silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.