SecretSisterSwap – Bescherung

Gestern war es dann endlich soweit. Ich durfte das SecretSister-Päckchen öffnen.

Ich gebe zu, die Umverpackung hatte ich schon am frühen Mittag geöffnet, als ich unsere Päckchen unter dem geschmückten Weihnachtsbaum verteilt habe. Wollte ich doch herausfinden, ob Schokolade enthalten ist, da wir im Wintergarten Fußbodenheizung haben und das dann nicht so sinnvoll sein könnte.

Liebe Anett, Deinen Brief habe ich dann gleich gelesen, die Schokolade für den Gatten und die Kinder sichergestellt und gehofft, dass sich eventuell weitere süße Überraschungen nicht direkt am Boden befinden 🙂

Nach dem nachmittäglichen Kirchgang mit Krippenspiel – das ist immer die Aufgabe der Vorkonfirmanden in unserer Gemeinde – und dem Besuch auf dem Friedhof bei heftigstem Schneetreiben, war dann endlich die Zeit der Bescherung gekommen. Das Wichtelpakte hatte ich mir bis zum Schluss aufgehoben und kam dann fast nicht mehr aus dem Auspacken und Staunen heraus. Es war ein schier endlos erscheinendes Päckchen, aus dem immer mehr kleine Päckchen für mich auftauchten. Was alles drin war, das könnt ihr hier sehen:

Angefangen mit duftenden Zimtsternkerzen, einem (3Meter-)Maßband mit Umhängeband, weihnachtlichen Servietten, Handpflege in Form von Creme und Nagelfeile mit Maßbandaufdruck,  leckerem Tee, einem Entspannungsbad nach anstrengenden Tagen, kamen auch drei Schwarz-Weiße Fatquarter, eine Rolle handgefärbtem Quiltgarn, ein englischsprachiges Quiltmagazin und eine Anleitung für einen Landschaftquilt zum Vorschein. Doch das war noch lange nicht genug. Es ging immer noch weiter mit Auspacken, denn die größten Teile hatte ich mir bis zum Schluss aufgehoben. Die tolle organgefarbene Tasche im Hintergrund ist eine (Buch-) Hülle in die sich ein Notizbuch befindet. Die Idee finde ich so raffiniert, dass ich schon überlegt habe, dass man auf diese Art sicherlich auch eine Unterdenarmklemmtasche gestalten könnt. Ganz zum Schluss habe ich dann den weihnachtlichen Tischläufer mitsamt der passenden Tasse ausgepackt.

Tja und dann saß ich da zwischen all meinen Schätzen und kam aus dem Staunen echt nicht mehr raus. Liebe Anett, das war die seit langem schönste Bescherung, die ich hatte. So ideenreich und vielfältig wurde ich schon lange nicht mehr beschenkt. Vielen Dank dafür.

Und wenn ich mir das Bild so richtig anschaue, dann stelle ich gerade fest, dass ich die leckeren belgischen Trüffel vergessen habe mit aus Foto zu packen. Die standen nämlich nicht unterm Baum, sondern an einem nicht ganz so warmen Ort, damit sie nicht verlaufen.

Jetzt hoffe ich nur, dass mein Wichtelpäckchen, das ich verschickt habe, ebenso gut ankommt.