Allietare – Clue #6 – die Auflösung

Pünktlich zum Jahreswechsel in Italien gab es den letzten Teil des Mysterie – das Zusammenfügen der einzelnen Teile zu ganzen Blöcken und das ganze Layout.

Hier ist die Hälfte der Blöcke fertig. Inzwischen habe ich alle roten fertig, von den gelben fehlen aber noch die letzten 15 Stück. Auch die Ecken müssen noch gefüllt werden, also es dauert noch ein wenig. Und dann muss ich das ganze erst mal auf dem Bett auslegen und sehen, was ich noch ergänze um auf die passende Größe zu kommen. Ihr seht, ich werde noch ein wenig beschäftigt sein.

Allietare – Clue #4 und Clue #5

Ja, ich habe Clue #4 genäht … zumindest teilweise. Bis ich dann im Urlaub feststellte, dass mein Rollschneider eine Macke hat und ich auf Ersatz gewartet habe. Und irgendwie habe ich es dabei dann verpasst ein Bild nur von Clue #4 zu machen.

Dafür habe ich mich in den Clue #5 gestürzt, da wurden nämlich schon Teile vorhergehender Clues verwendet und es musste nichts zugeschnitten werden.

Allietare – Clue #3

Ich hinke ein wenig hinter her, aber Clue 3 habe ich auch fertig. Diesmal sind die Senf/Gelb/Goldtöne dazu gekommen.

Insgesamt wurden 120 4-Patches benötigt. Und zusätzlich noch zusätzlich 36 cremefarbene Stücke. Und ich habe mich sehr bemüht die einzelnen Farbtöne gewünscht ohne Ordnung zu verteilen.

Aber noch habe ich Platz an der Pinnwand.

Teil #1    588 Einzelteile

Teil #2    454 Einzelteile

Teil #3    516 Einzelteile

Gesamt bisher 1.558 Eintelteile

 

Allietare – Clue #2

Inzwischen ist ja schon Teil 3 veröffentlicht, aber ich habe es jetzt erst geschafft Teil 2 fertig zu stellen.

Zu den genähten 80 „kopflosen Gänsen“ oder auch „Santa Hats“ kamen noch 36 2″ Qaudrate in Grau und 98 in Schwarz dazu.

Die Pinnwand wird nun etwas voller.

Teil #1   – 588 Einzelteile

Teil #2   – 454 Einzelteile

Gesamt, bisher   – 1.042 Eintelteile

Allietare – Clue # 1

…. ein Mysterie-Quilt von Bonny K. Hunter.

Mir haben die vorgeschlagenen Farben so gut gefallen, so dass ich mich fast spontan dafür entschieden habe in diesem Jahr mit zu nähen. Und das obwohl ich den Quilt aus dem vergangenen Jahr zu unruhig fand. Aber wir werden sehen.

Zusätzlich zu den Stoffen habe ich mir auch die beiden vorgeschlagenen Liniale besorgt.

Am vergangenen Freitag wurde nun der erste Teil veröffentlicht und ich habe es übers Wochende tatsächlich geschafft die notwendigen 294 HST zu nähen. Dank der von Bonnie gezeigten Methode lassen sich die benötigten Dreiecke sehr genau zuschneiden …. und man benötigt wesentlich weniger Stoff als mit den anderen Methoden. Roswitha hatte das metrische Linial neulich in ihrem neuen YouTubeChanel gezeigt und ich war da schon begeistert von den Anwendungsmöglichkeiten.

Nun also im Praxistest erst einmal in Inch. Um die einzelnen Teile besser zählen und aufheben zu können, hab ich sie erst einmal an eine leere Pinnwand genadelt.

 Und wer noch einsteigen mag, die Anleitung gibt es direkt in Bonnies Blog: Allietare – MysterieQuilt by Bonnie K. Hunter.

Weitere Links zu den anderen Teilnehmern findet Ihr hier: Link-up

Update: 588 Teile

Tiefverschneit – Wintermysterie

… und das mitten im Sommer … ich dachte das ist mal eine willkommene Erfrischung.

Begonnen im letzten Advent als Adventkalender mit täglich einem neuen Blockmuster hatte ich nach Tag 10 nicht mehr wirklich die Zeit um dran zu bleiben. Im April und Mai gab es mal wieder ein Zeitfenster und die Lust hieran weiter zu nähen, so dass nun immerhin 19 Blöcke fertig sind. Inzwischen lag er aber so in der Designwand aufgerollt auf den Schränken im Arbeitszimmer. Aber ich habe ja noch ein klein wenig Zeit bis zum nächsten Winter – oder dem übernächsten. Auf jeden Fall weiß ich schon, wie ich quilten werde. Das ist ja schon mal viel wert

Tischläufer

Einen Beitrag habe ich heute noch für Euch.

Irgendwann nach Ostern war Corinna unser Hundesitter und wünschte sich dafür, dass ich ihr eine Tischdecke für ihren neuen, großen Tisch nähe. Stoff hat sie besorgt, alles andere war bei mir.

Also habe ich ewig vieeeele Meter Stoff gerade zugeschnitten, die Kanten gesäumt und mit fürchterlich langweiligen, langen Nähten versehen. Das war dann doch eher Pflichtprogramm. Und zur Kür durfte ich dann aus dem Rest und begleitenden Stoffen aus meinem Sortiment einen Läufer für darauf nähen.

Eine Idee hatte ich schon, Stoffe waren schnell ausgesucht, das Muster lies sich leicht nähen. Aber dann kamen meine Probleme. Wusste ich doch, dass ich mit der Mashine quilten würde. Nach einigen Posts und Ermunterungen in der FB-Gruppe hatte ich so eine ungefähre Idee, jedoch fehlte mal wieder der Mut – oder die Muse – mich daran zu wagen.

Am Sonntag nun war es soweit. Kind mit den Freunden in Nürnberg, GaGö mit dem Rad auf Cachingtour und ich mit den Hunden alleine zu Hause. Also ganz viel Ruhe für mich und die Nähmaschine. Mutig habe ich, wie geplant, die geraden Linien gequiltet. Den Läufer auf den Schneidetisch gelegt – und war so gar nicht zurfrieden. Die hellen Dreiecke und der beige Streifen haben sich zu sehr aufgewölbt und sahen einfach nur leer aus. Überlegt, bei FB gepostet und eine Lösung gefunden.

Da fehlte einfach noch was. Und nun kommt das gelb-orangene Verlaugsgarn auch so richtig gut zur Geltung und ich bin froh, dass ich so viel gequiltet habe.

So langsam verliert das Maschinequilten sein Schreckgesicht – und ich werde sicherlich noch mehr Tischwäscche benötigen.

Lavendelfeld 6

Ich hinke ein wenig hinterher, da im Augenblick andere Dinge mehr Aufmerksamkeit fordern. Jedoch ist inzwischen Block 6 fertig geworden und Block 7 in Arbeit, wobei Roswitha am Sonntag schon Block 9 verschickt hat. Jetzt fehlen nur noch die Bonusblöcke für die Mysterieteilnehmer und die Hinweise zur Ausarbeitung … dann ist die spannende Zeit schon wieder rum.