Warum wachsen Wäscheberge immer so schnell?

Irgendwie ist es schon ein Phänomen, aber ich habe den Eindruck meine Wäscheberge wachsen jede Woche schneller und höher. Kennt Ihr das auch?

Ich frage mich dann immer wieder, was meine Familie noch an frischer Wäsche in den Schränken hat, wo sich doch schon soooo viel vor meinem Bügeleisen stapelt. Zum Glück geht ja Waschen und Trocknen bei dem derzeitigen Wetter sehr rasch. Nur eben das Bügeln hält enorm auf.

Inzwischen arbeite ich da mit dem Belohnungssystem. Immer nach ein paar gebügelten Teile darf ich ein paar Runden an der nächsten Socke stricken, oder ein Patch meiner Decke. So wird die Wäsche fertig und gleichzeitig kann die Decke wachsen, denn auch so ein Patch nach dem anderen zu stricken ist irgendwann langweilig.

Dumm ist nur, dass man beim Bügeln so viel Zeit zum Nachdenken hat. Und wenn frau gerade vorher noch Mails gelesen und einige Blogs besucht hat, dann kommen da schon echt „dumme Gedanken“. Da las ich gerade von „ich habe mal wieder gestrickfilzt“ und schon erinnere ich mich daran, dass ich das auch schon länger mal wieder machen wollte. Wolle dafür hab ich da, ich muss mir nur mal die Form der Tasche überlegen. Aber dazu ist ja nun mit der Bügelwäsche genug Zeit *gg*.

Auch Färben ist mal wieder so ein Thema. Die Konenwolle liegt schon ewig hier rum, die Farben stehen im Keller, alleine frau nimmt sich keine Zeit dafür. Aber ich hab gestern schon mal mit Corinna  darüber gesprochen. Wir wollen das in der nächsten Zeit mal wieder angehen. Sofern die Kälte sich verzieht ist das Wetter ja ideal. Und da unsere Kanninchen nun ein eigenes Gehege haben und nicht mehr den ganzen Garten bevölkern, müssen wir auch nicht mehr mit bunt getupftem Fell rechnen.

Ihr seht schon, ihr dürft gespannt sein, welche Ideen mir noch beim Bügeln kommen und was es dann demnächst hier zu sehen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.