Stricken – Mützen für die GRUFT

Heute habe ich mein erstes Paket mit Mützen für die GRUFT auf den Weg zu Roswitha gebracht.

Aufgerufen hatte sie zum Mützenstricken, davon sind es bisher 13 Stück geworden. Mit ins Paket sind aber auch noch die Socken aus meiner Kiste gewandert, die dort auf einen entsprechenden Einsatz warteten. Ebenso der Schal, der wie alles andere auf dem Foto auch, aus Sockenwollresten gestrickt ist. Für die Mützen habe ich jeweils 3 Fäden an Sockenwolle gleichzeitig verstrickt und so diese tollen neuen Farbkombinationen erhalten.

Für die Statistik:

  • Wolle: 4-fädige Sockenwollereste, 3-fach genommen
  • Nadelstärke: 5,5er
  • Muster: aus Ravelry
  • Gewicht der Mützen: 955g
  • Stash-Abbau 2014: .2389 g

Sticken – Birgids Freundschaftstuch

Nachdem ich ja bereits hier über meine Wiederaufnahme der Stickerei berichtet habe möchte ich Euch nun auch das Ergebnis zeigen:

Wie ihr sehen könnt habe ich die Lücken in der Mitte mit kleinen Mustern und Streustichen gefüllt und oben in der Mitte noch die Blume ergänzt.

Den Rest – es sind nur noch ein paar Buchstaben – möchte ich nun aber doch gerne Birgid selbst überlassen, da ich mich wohl erst mal zum Augenarzt begeben muss. Manchmal hatte ich echt das Gefühl das ich die einzelnen Fäden verschwommen und doppelt sehe und dass das mit der Brille doch unausweichlich ist.

Aber dann, dann ich mir tatsächlich vorstellen selbst ein Stickprojekt zu beginnen.

Socken 2012-11

So, mit einigen Mühen habe ich ein weiteres Paar für meine Sockenschublade fertig. Nein, nicht nur Schublade, selbstverständlich auch für meine Füße 😉

Einige Mühen deshalb, weil ich die erst Socke zu kurz gestrickt hatte und dann nach dem Verlängern feststellen musste, dass sie am Spann viel zu eng ist. Und das, obwohl ich gestrickt habe wie immer und auch die gleiche Maschenzahl verwendet habe.

Um nicht wieder alles auftrennen zu müssen habe ich dann nur den Fuß geribbelt und die Ferse in Kombination aus Käppchen und Bumerangferse gefertigt. Das brauch ich sonst nur bei Leuten mit extrem hohem Spann. Aber auch Corinna meinte, dass die Wolle (Opal-Schafpate) wohl ein klein wenig dünner ist als die normale 4-fach-Wolle  – und schon daran kann es liegen.

Naja, nun habe ich immerhin wieder sechs Paar vernünftig tragbare Socken zur Verfügung. Es gibt da auch noch ein paar ausgeleierte und insgesamt nicht mehr so schöne, die weit nach hinten gerutscht waren, die werde ich erst mal wieder reaktivieren, bis wieder genug schöne, dichte Sockend a sind. Hatte ich doch die Tage mal die Bestände gesichtet. Einige Paare mit Loch unter dem Balle sind gleich in den Abfall gewandert, bei den anderen, die recht dünn sind, muss ich mal sehen, was noch zu retten ist. Das nächste Paar ist aber auf jeden Fall schon auf den Nadeln.

Und um bei meinen guten Vorsätzen zu bleiben habe ich wieder mal gleich noch ein Frühchenset gestrickt.

Sticken – Ich habe wieder damit begonnen

Ja, Ihr habt richtig gelesen – ich sticke wieder.

Angeregt durch einen Post bei Birgid habe ich schnell mal „hier“ geschrieen und sie hat mir ihr Freundschaftstuch zum Weitersticken geschickt.

Heute endich habe ich mir die Zeit genommen, es zur Hand zu nehmen und die ersten Stickstiche seit vielen Jahren zu tun. Fazit: es macht immer noch viel Spaß, aber wie ich schon befürchtet habe, brauche ich wohl über kurz oder lang eine Lese-Näh-Stickbrille. Oder ich brauche längere Arme – das wäre dann die andere Alternative. Aber um Glück geht es gerade noch.

Ich war so frei und habe das Bild gerade mal von Birgids Blog hierher geholt 😉

Im Moment bin ich dabei die freien Bereiche zwischen den Buchstaben mit kleinen Mustern zu füllen. Für den Anfang genau das richtige um wieder reinzufinden. Mal sehen, welche Lücken ich mir dann als nächstes suche. Ein Bild meiner Stickereien gibt es dann später als Vergleich.