Quilting – #wirübenfreihandquilten – Woche 3

Woche 3 – Montag 29.01.2018

Nachdem wir die letzten beiden Wochen mit den Flammen und den spitzen, klar definierten Wendepunkten verbracht haben, wagen wir uns heute mal an Rundungen.

Unser erstes Muster in dieser Woche ist #10 Sashiko Shell

Link zum Muster: http://freemotionquilting.blogspot.co.at/2009/08/day-10-sashiko-shell.html

Auch zu diesem Muster hat Leah Day wieder zwei verschiedene Videos aufgezeichnet. Das eine, der Link von oben, 2008 im Rahmen ihrer 365-Tage-Challenge, das andere 2015 als Quiltdesign für einen Quiltalong, den sie damals organisiert hat. Dieses könnt ihr hier finden: https://www.youtube.com/watch?v=_I7C6ykzpvk

Ich finde das zweite Video besser gelungen. Hier könnt ihr sehen, dass Leah sich eine Kreidelinie gezogen hat, um die Höhe der Bögen (Shells) in der ersten Quiltreihe möglichst gleichmäßig zu gestalten. Auch den Punkt, an dem die Bögen die Grundlinie treffen hat sie sich mit dem Kreidestrich markiert. Genauso verfährt sie mit den weiteren Bogenreihen.

Auch hier gilt: Vom Startpunkt des Bogens aus – macht euch klar wohin ihr wollt und näht den Bogen in einem Schwung. Am Ende des Bogens dürft ihr dann gerne verweilen, neu die Gedanken sammeln und den nächsten Bogen nähen. Seid ihr am Rand geht es mit den schon bekannten TravellingStitches bis zum Beginn des nächsten (Halb-)Bogens und immer so weiter.

Unser zweites Muster in dieser Woche ist #7 Echo Rainbow

Link zum Muster: http://freemotionquilting.blogspot.co.at/2009/08/day-7-echo-rainbow.html

 Auf den ersten Blick erscheint dieses Muster dem Sashiko Shell sehr ähnlich, darum habe ich es auch ausgewählt. Auf den zweiten Blick sieht man, dass Leah das Muster von innen her aufbaut. Also erst den kleinen Bogen und dann immer größer werdende Echolinien drum herum, bis die gewünschte Größe erreicht ist.

Beim Zeichnen habe ich festgestellt, dass es mir einfacher fällt, das Muster von außen her aufzubauen. Also erst den größten Bogen wie bei den Sashiko Shells und dann immer kleiner werdende Echolinien nach innen. Von dort aus dann zum nächsten Außenbogen und so weiter.

Zu Anfang verwendet ihr die äußerer Randlinie für die TravellingStitches, in den folgenden Reihen wird der äußere Bogen der Regenbogenreihe darunter zum Bewegen im Muster verwendet.

Probiert es einfach für Euch aus, wie ihr am besten damit klar kommt. Ziel ist es, dass die Bögen möglichst gleich hoch sind und es die gleiche Anzahl an Echolinien gibt.

Unser drittes Muster in dieser Woche ist #6 Echo Shell

Link zum Muster: http://freemotionquilting.blogspot.co.at/2009/08/day-6-echo-shell.html

Auch dieses Muster passt zu den Sashiko Shells und dem Echo Rainbow, so dass es diese Woche drei Muster zum Üben gibt. Es sind wieder Echobögen, die hier zur Gestaltung des Musters verwendet werden und es wird der äußere Bogen der vorhandenen Echolinien zum Vorankommen im Muster verwendet. Ähnlich, wie ihr das schon bei dem Echo Rainbow geübt habt, jedoch seid ihr hier freier in der Anordnung und Gestaltung der Bögen und Echos. Es wird mit dem inneren Bogen begonnen und dann quiltet ihr so viele Echolinien, wie es für euch gerade passt, wandert zu einem neuen Ausgangspunkt und startet eine neue Shell. Und das so lange, bis die Fläche gefüllt ist.

Wie ihr sehen könnt sind bei mir manchmal nur Echowellen und keine Shells zu sehen. Aber das schadet dem Muster nicht und ich akzeptiere, dass es nicht 100% so ist wie bei Leah Day. Wichtig ist, dass es für mich ok ist.

Bei Manon könnt ihr nachlesen, wie es ihr mit diesen Mustern gegangen ist und wo es für sie Probleme gibt. Manon kennt die aktuellen Muster immer schon eine paar Tage vorher und kann üben, damit wir unsere Beiträge aufeinander abstimmen können.