Es ist schon ein sch…. Gefühl,…

… wenn man am Morgen merkt, dass am eigenen Auto vor der Haustür das Schloss in der Fahrertür fehlt.

So geschehen heute früh, als Tochterkind und Ehegatte das Haus verliesen und die Abdeckkappe des Schlosses auf dem Boden neben dem Auto fanden. Wie es scheint, wurde der Täter wohl gestört, denn es fehlt außer dem Schließzylinder nichts – wer will schon mein Steinzeithandy – und auch das Auto als solches war noch da.

Nach einem Anruf bei der örtlichen Polizei erfuhr ich dann, dass es in der vergangenen Nacht noch einen Einbruchs- / Diebstahlsversuch an einem ähnlichen Auto ein paar Straßen weiter gab und sie diesen Täter geschnappt haben. Also war ich heute früh auf der Polizeiwache zwecks Anzeige aufgeben und Spurensicherung, die aber leider nichts ergeben hat. Dabei habe ich auch den mutmaßlichen Täter zu Gesicht bekommen. Er wurde gerade abgeholt und auf eine andere Polizeidienststelle gebracht.

Danach dann in die Werkstatt um zu erfahren, dass es für die modernen Autos eigentlich keine Ersatzschlösser mehr in dem Sinne gibt. Es muss erst ein neuer Schließzylinder für mein Auto angefertigt werden. D.h. mein Wagen steht mal mindestes bis zum WE in der Werkstatt, da ich ihn ja nicht mehr verriegeln kann. Und da so ein Einbruch meist nicht ohne Beschädigungen verläuft muss die Fahrertür eventuell auch noch neu lackiert werden um die Kratzer in der Schlossnähe zu beseitigen.

Ich sag Euch, ich bin heute so richtig neben der Spur. Aber es hätte ja schlimmer kommen können.