Nähen – Tiefverschneit, ein Wintermystery

Seit dem 1. Dezember gibt es bei Roswitha einen besonderen Adventkalender – einen Wintermystery.

Jeden Tag einen neuen Block, der mit der Maschine oder von Hand genäht werden kann. Und hin und wieder Applikationen, die dann den besonderen Flair ausmachen.

Wie Ihr Euch sicherlich denken könnt, ich nähe mit. Hier mal die Blöcke 1-4, die ich die letzten Tage genäht habe.

Block 1, der große mit der Schneeflocke bekommt noch ein paar dekorative Nähte in Silbergarn rund um die aufgeklebten Schneeflockenelemente. Rechts die beiden LogCabin-Blöcke sind zusammen der Block 2. Ebenso wie links oben Block 3 waren die recht einfach zu nähen.

Bei Block 4, der mit dem Schneemann in der Mitte, habe ich mich tatsächlich zur scrapigen Variante mit den vielen kleinen Quadraten und unterschiedlichen Sternspitzen hinreißen lassen – und finde, das wirkt unheimlich klasse.

Der Bock des heutigen Tages ist etwas aufwendiger, da hier nun weitere Applikationen dazu kommen. Und noch warte ich auf den Paketdienst, da ich unter anderem einen Stoff erwarte, den ich für den Hintergrund ins Auge gefasst habe. Und mein Silbergarn sollte dann auch dabei sein.

Also seid gespannt, wie es weiter geht.

Stricken – Mützen für die GRUFT

Heute habe ich mein erstes Paket mit Mützen für die GRUFT auf den Weg zu Roswitha gebracht.

Aufgerufen hatte sie zum Mützenstricken, davon sind es bisher 13 Stück geworden. Mit ins Paket sind aber auch noch die Socken aus meiner Kiste gewandert, die dort auf einen entsprechenden Einsatz warteten. Ebenso der Schal, der wie alles andere auf dem Foto auch, aus Sockenwollresten gestrickt ist. Für die Mützen habe ich jeweils 3 Fäden an Sockenwolle gleichzeitig verstrickt und so diese tollen neuen Farbkombinationen erhalten.

Für die Statistik:

  • Wolle: 4-fädige Sockenwollereste, 3-fach genommen
  • Nadelstärke: 5,5er
  • Muster: aus Ravelry
  • Gewicht der Mützen: 955g
  • Stash-Abbau 2014: .2389 g